Forum: Gesundheit
Höchste Geburtenziffer seit 1973: Babyboom in Deutschland
REUTERS

In Deutschland kommen immer mehr Babys zur Welt, zuletzt stieg die Zahl der Geburten um sieben Prozent. Statistiker führen das auf zwei Gründe zurück.

Seite 1 von 17
joey2312 28.03.2018, 10:34
1. Eine gute Nachricht!

Jetzt kommt es darauf an, die Angebote von der frühkindlichen Bildung bis hin zur Universität für alle zugänglich zu machen, um diese Ressource zu nutzen.

Beitrag melden
rational_bleiben 28.03.2018, 10:40
2.

Spanien, Italien, Portugal, Zypern, Malta und Griechenland auf den letzten Plätzen, das ist die vollständige Liste der mediterranen Wirtschaftskrisenstaaten der EU. Dank Aufklärung und Alphabetisierung sind die Europäer mittlerweile klug genug sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Kindern zurückzuhalten.

Beitrag melden
bienchen631 28.03.2018, 10:41
3. Na fein

Hätte mir gewünscht, ein wenig mehr über die gesellschaftliche Verteilung zu erfahren. In-oder Ausländer ist doch wieder nur Wasser in die Mühlen der Rechten. Eltern aus der Mittelschicht haben e meiner Meinung nach am schwersten, da sie ganz hinten stehen bei der Vergabe von Kitaplätzen. Bist Du verheiratet und Beide arbeiten, dann schaut es ganz schlecht aus.

Beitrag melden
nadennmallos 28.03.2018, 10:45
4. Die Deutsche Antwort auf Einwanderer (Sarkasmus!!!)

Aber im Ernst: Das ist eine gute Entwicklung, wenn es auch nur drei Prozent der Deutschen betrifft. Vielleicht findet ja bei uns so gaaaanz langsam ein Umdenken statt. Allerdings haben andere Länder ein entpannteres Verhältnis was Kinder angeht, bei Ihnen gehören Kinder zum Leben einfach dazu. Davon können wir uns eine dicke Scheibe abschneiden.

Beitrag melden
andreasreiter 28.03.2018, 10:45
5. KITA wirkteben

Es ist schon erstaunlich, wie einer der großen Einflussfaktoren wieder einmal übergangen wird. Schon lange weiß man zum Beispiel aus Frankreich, dass eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Elternschaft sich positiv auf den Wunsch Kinder zu kriegen auswirkt. Für Schröder war Familienpolitik Gedöns und die CDU und besonders die CSU haben sich lange in ihrer 60ger- Jahre- Nostalgie lange gegen den flächendeckenden Ausbau von genügend Kita und Ganztagsschulplätzen gewehrt.
Jetzt zeigen sich die ersten Folgen des Kita-Ausbaus, wobei wir noch weit von eine ausreichenden Versorgung sind und schon steigen die Geburten leicht an. Aber der wirkliche Erfolg wird erst in 20-25 Jahren sichtbar werden, wenn die jetzigen Kita Zöglinge selber in Kinder haben wollen und es aus Erfahrung selbstverständlich finden, dass man nicht zwischen Kinderwunsch oder Karriere entscheiden muss.

Beitrag melden
dreamofcardboox 28.03.2018, 10:47
6. Im Wesentlichen durch Zuwanderung

Die Geburtenrate stagniert in allen westlich entwickelten Ländern bei ca. 1,1 Kind pro Frau. Der in allen Ländern höhere Wert kommt ausschließlich durch Zuwanderung zustande. Frauen aus Ländern in denen höhere Geburtenraten existieren, bekommen auch in Deutschland statistisch gesehen mehr Kinder. Dies stellt sich erst in der nachfolgenden Generation ein.

Beitrag melden
deltametro2 28.03.2018, 10:50
7. Die schwache Geburtenrate

im Süden Europa's hat wirtschaftliche Gründe, vor allem hohe Arbeitslosigkeit. Die Leute haben ganz einfach nicht die Mittel um Kinder kriegen zu wollen. In Italien, insbesondere, sind die jungen Leute heiratsunlustig und wohnen, zwischen 24 und 40 Jahren zu mehr als 30 % noch bei ihren Eltern. Die hohe Geburtenrate Frankreichs geht zu einem guten Teil auf das Konto der relativ hohen Anzahl von Personen mit maghrebischen Wurzeln und Einwanderungs Hintergrund.

Beitrag melden
silbenschleif 28.03.2018, 10:52
8. Mehr ausländische Mütter

Prima, alles wird bunter!

Beitrag melden
Joe_Average 28.03.2018, 10:52
9.

Hm...die Ursache dürfte eher die deutlich höhere durchschnittliche Kinderzahl der ausländischen Mütter sein (z.B. NRW 2016: Mütter mit deutscher Staatsangehörigkeit 1,45; Mütter mit ausländischer Staatsangehörigkeit 2,46).

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!