Forum: Gesundheit
Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitrage
Getty Images

Edzard Ernst gilt als einer der führenden, kritischen Erforscher der Alternativmedizin. Ein Gespräch über die bedenkliche Flut fragwürdiger Angebote an Volkshochschulen.

Seite 1 von 34
Ein_denkender_Querulant 20.08.2018, 16:45
1. Der Verdummung begann früher

Es sind nicht die Kurse, die die Menschen verdummen, die Verdummung war abgeschlossen, als man den Scharlatankurs wählte und bezahlte. Versagt haben ganz andere Stellen und die Art und Weise, wie dieser Humbug weite Teile der Gesellschaft durchdrungen hat, ist erschreckend.

Wenn mir Freunde voller Leidenschaft und Inbrunst Zuckerkügelchen als Wundermedikamente andrehen wollen, kann das eine Freundschaft kosten. Es ist nicht zu ertragen, dass denkende Menschen auf die Idee kommen, dieser Scharlatanerie zu folgen.

Beitrag melden
gartenkram 20.08.2018, 16:49
2. Super

Vielen Dank! Jemand, der das genauso sieht wie ich ... aber der Glaube versetzt Berge und einige in meinem Umfeld glauben an diese Kügelchen und haben ständig das gesamte Sortiment dabei und können in 5 Minuten jedes Gespräch ruinieren, wenn sie mit ihrer Mission anfangen. Es gibt sicherlich ein paar Dinge, die ich ausprobieren würde, bevor ich die chemische Keule einsetze, aber alles hat Grenzen. Und je nach Erkrankung bevorzuge ich dann doch eher eine Behandlung mit nachgewiesener Wirksamkeit.

Beitrag melden
Allein-Unter-Welpen 20.08.2018, 16:54
3. Seit mehreren Jahrzehnten ist es experimentell bewiesen (!!)

das es einen Zusammenhang zwischen Bewusstsein und Quantenphysik gibt. Nicht eine Studie - es gib hunderte die Eindeutig sind. Aber fuer die Mainstream-Wissenschaft und Medien kann halt nicht sein was nicht sein darf... .

Beitrag melden
SchmidtPe 20.08.2018, 16:56
4. Eine steile These, aber war Jobs denn auf der Volkshochschule?

Zitat: "Der Apple-Gründer Steve Jobs zum Beispiel könnte wahrscheinlich noch leben, wenn er seinen Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht erst monatelang mit alternativmedizinischen Methoden hätte behandeln lassen."

Beitrag melden
Lilablack 20.08.2018, 16:56
5.

Die verdammte Pflicht das Volk richtig zu informieren haben vor allem die Ärzte aber die meisten Ärzte sind schon glücklich, wenn sie einem krankenn Menschen wenigstens eine Diagnose an den Kopf werden können und ein paar Pillen aufschreiben können und damit ist für sie der Fall erledigt.Gesund wird man davon aber nicht. Und eben weil die meisten Ärzte eben nicht heilen sondern nur Symptome bekämpfen ist die alternative Medizin so wichtig!

Beitrag melden
th.diebels 20.08.2018, 16:57
6. Fakt ist:

seit Jahrzehnte habe sämtliche VHS-Kurse den Geruch von Mumpitz ! Die VHS-Kurse werden insgesamt als "schwach" angesehen !

Beitrag melden
Sibylle1969 20.08.2018, 17:01
7.

Jetzt bricht wahrscheinlich gleich der übliche Schlagabtausch zwischen Homöopathie-Befürwortern und denen, die das für gefährlichen Unsinn halten, los. Ich nehm hier schon mal die Argumente vorweg. Die Befürworter: *aber mir/meinem Kind/meinem Hund hat es dich geholfen. Wer heilt, hat recht. Wenn es dem Säugling oder dem Hund hilft, kann es ja wohl kein Placeboeffekt sein. Die Schulmedizin ist eine Verschwörung der Pharmaindustrie und der Ärzte, die nur Geld verdienen wollen, aber kein Interesse an einer echten Heilung haben*. Und so weiter.
Die Gegner: *Homöopathische Mittel sind nur teure Zuckerkügelchen. Da ist kein einziges Wirkstoffmolekül drin. Es widerspricht jedem Naturgesetz, dass ein Stoff stärker wirkt, wenn er verdünnt wird. Genauso gut könnte ich in den Bodensee pinkeln und das Wasser hinter noch zig-Tausendfach verdünnen und als Homöopathie verkaufen. Die Profite der Homöopathie-Hersteller sind höher als die der Pharmaindustrie. Den Placeboeffekt gibts auch bei Tieren. Die Wirksamkeit von Homöopathie konnte noch in keiner Studie nachgewiesen werden. Ich möchte nicht, dass die GKV für so einen Quatsch zahlt.*

Dass soviele Leute, Frauen sind deutlich überrepräsentiert, anfällig für Alternativmedizin sind, liegt m.E. daran, dass Kassenärzte sich pro Patient/in nur wenige Minuten Zeit nehmen können, während der Homöopath/der Heilpraktiker sich hier oft eine Stunde Zeit nehmen kann, und dass die Schulmedizin zurzeit noch keine befriedigende Lösung für manche vor allem chronische Leiden, wie zb Allergien, hat. Ich bin selbst stark von Allergien betroffen und habe in meiner Not schon manches ausprobiert, was mir von der Familie oder von Bekannten empfohlen wurde. Allein es half alles nichts, und wenn man googelt, fand man schnell heraus, dass es keinen Wirksamkeitsnachweis gibt. Beispiel Bioresonanztherapie, TCM, Akupunktur, ... . Jetzt mache ich eine Desensibilisierung, was übrigens die einzige Allergietherapie ist, deren Wirksamkeit in Studien nachgewiesen wurde.

Beitrag melden
koelnrio 20.08.2018, 17:06
8. Statt

nur VHS zu schelten, sollten KV ebenfalls angegangen werden. Statt Kügelchen zu finanzieren, sollte endlich wieder Zahnersatz u Brillen finanziert werden!

Beitrag melden
spmc-125536125024537 20.08.2018, 17:07
9.

immer wenn ich sowas lese, frage ich mich, wie es soweit kommen konnte und wer daran schuld ist. Die aktuelle Spiegel Titelgeschichte'die Macht der Heiler' beginnt mit dem Beispiel einer kranken Frau, der die Nachbarin (!!!) vom Arztbesuch abrät (!!!), weil sie dort ja nur "Chemie" bekäme. Nach langem Martyrium bei etlichen Heilern geht sie endlich zum Rheumatologen, der sie mit Medikamenten (also Chemie) von ihrem Leiden befreit. Warum gehen Leute erst zum Schamanen und dann zum Arzt? Woher kommt der Glauben, dass die Nachbarin mehr weiss als der Mediziner? Unser Wohlstand gründet auf Rationalität, Technik und Erfindungsreichtum, aber in der Medizin gibt es eine große Anzahl Menschen, die nicht nur die Ergebnisse medizinischer Studien ignoriert, sondern sogar glaubt, es besser zu wissen als die Fachleute. Das erinnert mich immer an die 80 Mio. Bundestrainer. Glaubensdiskussionen statt Entscheidung nach Faktenlage. Das gleiche erleben wir zur Zeit beim Glyphosat. 40 Jahre weltweit im Einsatz, zig Behörden stufen es als unbedenklich ein (zumindest hinsichtlich des Krebsrisikos) trotzdem wird in den USA ein Gerichtsurteil gegen eine erdrückende Faktenlage gefällt. Irrationale Vorbehalte gegen Chemie, Pharmaforschung und gekaufte Studien mögen ja ein gewisses Überlegenheitsgefühl vermitteln, aber im Grunde ist es häufig nur Dummheit

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!