Forum: Gesundheit
Kurzsichtigkeit: Was Kinderaugen hilft, was ihnen schadet
Getty Images

Fast jeder zweite junge Erwachsene in Europa ist schon jetzt kurzsichtig - und die Zahl nimmt zu. Warum? Eine aktuelle britische Studie will Antworten liefern.

Seite 1 von 3
quark2@mailinator.com 07.11.2018, 17:35
1.

Warum setzt man den Kindern nicht eine "Gegenbrille" auf, wenn sie auf die Nähe schauen ? Diese Idee wurde schon vor 30 Jahren diskutiert und an Hühnern auch erfolgreich demonstriert, aber gemacht wird es dennoch nicht. Was das hellere Licht angeht: Es ist mir unklar, warum Lampen der 100W-Klasse die Obergrenze darstellen. Dabei sind diese in der Helligkeit sogar reduziert gegenüber den besten, die es Mitte der 80er mal gab (wir können das hier anhand alter Exemplare vergleichen). Nun da wir LEDs verwenden, könnte man problemlos Leuchtkörper mit z.B. 3000lm anbieten, aber leider macht das niemand. Ich suche immer danach und glaube schon fast an eine Verschwörung :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 07.11.2018, 18:05
2. Wow

Hätten die Autoren mal nach Asien geschaut - dort ist das Problem noch viel gravierender und die Vermutung ebenfalls, dass es an genug Tageslicht bzw. zu wenig Helligkeit in Innenräumen tagsüber liegt. https://www.pressetext.com/news/20120504013, https://programm.ard.de/?sendung=28724455907411, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 07.11.2018, 18:08
3. Gegenbrille?

Nun, zum Sehen in der Nähe kommt noch mehr, als nur die Adaption der Lichtbrechung. Auch die Augenstellung ist eine andere. Das ist alles sehr komplex. Deswegen taugen 3D-Brillen auch nur bedingt zur realen Darstellung, weil die Augen eben doch nah vor dem Display sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12many 07.11.2018, 18:13
4.

Laut Bericht der ARD liegt in Taiwan die Quote der Kurzsichtigen mittlerweile bei 80%! Auch da wird den Kindern nun faktisch Tageslicht verordnet. Klingt abgedroschen, aber die Probleme gäbe es wohl nicht, wenn Kinder einfach Kinder sein dürfen.

Hier der Beitrag des ARD Weltspiegels:
Zitat von
Taiwan: Lernen, bis die Augen streiken 06.08.18 Web player: http://podplayer.net/?id=53753748 Episode: https://pdvideosdaserste-a.akamaihd.net/int/2018/08/05/8d8679d8-76dd-46e8-acad-0be7b241ed3e/480-1.mp4 Wer in Taiwan schreiben lernt, braucht viel Geduld. Viele Stunden täglich beugen sich Taiwans Kinder und Jugendliche über ihre Bücher und Hefte und verderben damit ihre Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 07.11.2018, 18:32
5. Übrigens:

Beschreibt Herr Spitzer in seinen populärwissenschaftlichen Buch „Lernen“ das Phänomen. (Also das Buch vor Digitale Demenz etc.)
Zumindest hat man bei Hühnern festgestellt, dass die Augen am Anfang zu klein für die Augaepfel sind und dann wachsen bis man „im Schnitt“ scharf sieht. Wer als mehr in die weite geschaut hat ein geringeres Risiko kurzsichtig zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwagner 07.11.2018, 18:51
6. Helle LED Leuchtmittel

Zitat von quark2@mailinator.com
Nun da wir LEDs verwenden, könnte man problemlos Leuchtkörper mit z.B. 3000lm anbieten, aber leider macht das niemand. Ich suche immer danach und glaube schon fast an eine Verschwörung :-).
Z.B. https://www.reichelt.de/ >> Haus- und Sicherheitstechnik >> Lichttechnik >> LED-Lampen >> Sockel E27 >> In der linken Filterspalte alles mit mindestens 30 W Leistungsaufnahme ankreuzen. Nichtmal extrem teuer: unter EUR 30.00.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diebuerger 07.11.2018, 19:21
7. Naheliegend

Es ist ganz banal, ein kurzsichtiges Auge hat beim Sehen in der Nähe einen geringeren Arbeitsaufwand ( geringere Akkomodation und geringerer Konvergenzaufwand , Laienhaft formuliert: die Augenlinse und die Augenmuskeln müssen weniger arbeiten. ) Bei einer Kurzsichtigkeit von 3.0 dpt. Sieht das Auge in 30 cm Entfernung absolut entspannt.
Erreicht wird diese Stärke in der Regel durch ein Längenwachstum des Augapfels, und zwar um gerade mal 1 Millimeter.
Mehr ist es nicht!
Eigentlich genial, da die meisten von uns viel in der Nähe arbeiten, entlastet die Kurzsichtigkeit uns.
Den Einfluss der Helligkeit halte ich für nicht maßgebend, eventuell könnte das Lichtspektrum eine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRAN1974 07.11.2018, 19:22
8.

Als Elternteil kann man tatsächlich nur die Zeit vor dem TV, Computer oder Smartphone beeinflussen.
Gesamtgesellschaftlich könnte man allerdings auch noch andere Dinge diskutieren: Ist es wirklich sinnvoll, wenn Kleinkinder schon den ganzen Tag in den geschlossenen Räumen der Kita verbringen? Müsste ein Aufenthalt im Freien da nicht verpflichtend sein?
Ebenso bedenklich sind Ganztagsschulen. Im Winter verlassen solche Schüler das Haus in der Dämmerung und kehren nach Sonnenuntergang wieder nach Hause zurück, ohne einmal ins Tageslicht getreten zu sein.
Doch selbst wenn sich die Kinder mittags auf den Heimweg machen können, kehren viele in eine Wohnung ohne Garten zurück und verbringen auch ihre Freizeit in geschlossenen Räumen.
In all den Zwängen der Leistungsgesellschaft haben wir verlernt, unseren Kindern eine natürliche Umgebung zum Aufwachsen zu bieten. Über die Folgen müssen wir uns nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 07.11.2018, 19:50
9. Re: Gegenbrille?

Zitat von oschn
Nun, zum Sehen in der Nähe kommt noch mehr, als nur die Adaption der Lichtbrechung. Auch die Augenstellung ist eine andere. Das ist alles sehr komplex. Deswegen taugen 3D-Brillen auch nur bedingt zur realen Darstellung, weil die Augen eben doch nah vor dem Display sind.
Mir ging es konkret um die Ausbildung einer zur großen Länge (eigentlich Tiefe) des Augapfels. Die erwähnten Experimente an Hühnern zeigten, daß der Augapfel sich (grob gesagt) solange verlängert, bis auf der Retina das Bild scharf ist. Wenn man also dauernd auf die Nähe schaut, bekommt man Augen, die das besonders gut können. Um das zu testen, hat man den Hühnern verschiedene Linsen vor die Augen montiert und bekam im Ergebnis verschiedene Anpassungen, so daß deren Effekt kompensiert wurde (im Rahmen der Möglichkeiten). Um sowas wie die Stellung der Augen ging es mir nicht. Ideal wäre es vielleicht, wenn wir statt Monitoren 3D-Brillen mit Text in der Unendlichkeit nutzen würden, ggf. inkl. Vermessung des Auges und entsprechender Adaption der Darstellung, so daß die Fehlbildung minimiert wird. In jedem Fall ein Thema, das man angehen sollte (eigentlich schon seit 30++ Jahren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3