Forum: Gesundheit
Laufen in der Schwangerschaft: Achtung vor der Eisenkralle
Getty Images

Ausdauertraining während der Schwangerschaft ist empfehlenswert und für geübte Läuferinnen oft bis kurz vor der Geburt gut machbar. Perfekt, dachte sich Hobbyläuferin Ellen-Jane Austin - bis sie es selbst versuchte.

bronstin 29.09.2017, 19:25
1. Kurz zusammengefasst:

Es muss auch bekloppte Leute geben - und ich habe für sehr viel Verständnis, aber dafür nicht! Nebenher gesagt, hätten Sie mal Ihr Alter angeben sollen, da zu vermuten ist, dass Sie spätgebährend sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 29.09.2017, 20:39
2. nicht übernehmen

Sie ist wohl mitte dreißig: ellenjaneaustin.com
Klar können andere sportliche Frauen in der Schwangerschaft noch locker rumspringen.
Bei Ihnen ist das halt nicht so und sobald Schmerzen kommen...
Es ist ja jeder etwas anders und das werden Sie bei Ihrem Kind dann ja auch wieder sehen.
Wünsche Ihnen und dem Poppelchen alles Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHRISSSS 30.09.2017, 11:16
3. Alles gut

Sie haben alles richtig gemacht: Auf den eigenen Korper hören, ihn spüren und auch mal nachgeben. Viel Glück mit Ihrem Baby

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monro 30.09.2017, 13:00
4.

Ich habe in der 12. Woche mit Laufen aufgehört, eben aus den genannten Gründen, meine bis dato super Kondition war im Eimer. In der 17. Woche bin ich zum letzten Mal mit dem Rennrad zur Arbeit (25km insgesamt).
Schwangerschaft heißt nicht automatisch Verzicht auf Sport oder stattdessen langweile Dinge wie Nordic Walking oder Schwangerschafts-Yoga.

Ich habe weiterhin normal Yoga gemacht, bin im Fitnessstudio aufs Rad oder den Arc-Trainer. Und eine Woche vor Entbindung habe ich auch im Hantel- und Gerätebereich getummelt und Kraftübungen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molej 01.10.2017, 04:10
5. Nachvollziehbar

Ich kann die Autorin sehr gut verstehen. Bin selbst Läuferin und bis zur Schwangerschaft 4-5mal die Woche gelaufen. Dann kam ein Lauf an dem ich mich so kaputt gefühlt habe wie nie zuvor plus diese Übelkeit. Das war so in der 7. Woche. Bis dahin wusste ich nicht, dass ich schwanger bin. Die Übelkeit hat mich bis zum 5. Monat ausgeknockt danach konnte ich langsam wieder mit Sport beginnen. Laufen allerdings nur in Kombi mit Walken. Aber es gibt inzwischen tolle Bootcamps speziell für Schwangere mit vielen Übungen die auf die Geburt vorbereiten. Dadurch habe ich mich super fit halten können und auch sehr stark gefühlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 02.10.2017, 02:55
6. Vielleicht ist Laufen einfach nicht der perfekte Sport für Schwangere?

Vielleicht ist Wandern/gehen doch besser? Was machen denn Frauen bei Naturvölkern? Die Bushfrau joggt doch schwanger nicht dem Kudu hinterher, sondern geht eher Nüsse sammeln, oder?
Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 02.10.2017, 07:59
7. Gott sei Dank kennt der Körper Tricks

Es gibt wohl Leute, die in ihrem Wahn, immer sportlicher als die anderen und immer einem Model gleichen zu wollen, selbst ihr Kind in Gefahr zu bringen akzeptieren. Ich kenne einen Fall einer Bekannten, die, im Irrglauben sie könne damit Karriere machen, in ihrer Schwangerschaft stressige Nachtschichten ohne Ende fahren wollte. Plötzlich schwoll ihr das Knie an und sie konnte nicht mehr laufen. Sie ging zu mehreren Ärzten, die keine logische Ursache dafür finden konnten und ihr rieten, kürzer zu treten, was sie dann auch tun musste. Nach der Geburt des Kindes, die Problemlos ging, verschwand das dicke Knie wieder. Der menschliche Körper kennt einige Tricks, um neues Leben zu schützen und in einer Schwangerschaft sollte man ihm unbedingt Folge leisten und nicht auf irgendwelchen Talkshowgesteuerten Überzeugungen bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren