Forum: Gesundheit
Medizin: Warum bekommen Blutspender kein Geld?
Getty Images/Image Source

Wer in Deutschland Blut spendet, bekommt dafür meist kein Geld, sondern nur etwas zu essen. Jetzt schlägt ein Medizinethiker vor, das zu ändern.

Seite 1 von 8
MisterD 08.06.2018, 13:06
1. Ich war, naiv wie ich offenbar bin...

davon ausgegangen, dass das DRK an einer Blutspende nichts verdient... wenn dem nicht so ist und die mit kostenfrei erhaltenem Blut einen Reibach machen, dann sollte man in der Tat dem Spender auch was geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 08.06.2018, 13:22
2. Ich spende auch Blut ...

... und ich halte eine Entschädigung auch für sinnvoll.
Aus den genannten Gründen, dass andere (DRK) ja an der Spende Geld verdient und auch nicht zum Selbstkostenpreis macht.
Zudem geben Apotheker ihre Medikamente auch nicht kostenlos ab - nicht mal kostengünstig. Viele Apotheker wollen einem sogar noch irgendwelchen Blödsinn aufschnacken um Geld zu scheffeln - zu Lasten des Patienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjumin 08.06.2018, 14:00
3.

Wenn ich einmal/Woche Blutplasma spende, bekommme ich jedes mal 25?; bei jedem 10. mal 50?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 08.06.2018, 14:02
4. Schlechter Journalismus!

Hier werden wieder einmal Dinge vermengt die nicht zusammenpassen - nämlich der kommerzielle Handel mit Blutprodukten durch Unternehmen und die Tätigkeit des DRK. Das DRK kann gar keinen lukrativen Handel mit den von ihm kostenlos gesammelten Blutspenden treiben (wobei das nicht ganz richtig ist - dann das Essen kostet nicht nichts). Das DRK ist ein eingetragener Verein und darf somit keine Gewinne machen. Die aus nicht verwendeten Einnahmen stammenden Rücklagen werden für Investitionen verwendet (RTWs, Aussrüstung, etc.) Das DRK verkauft Blutspenden an Krankenhäuser für ca. 270€/Liter. Damit muss das DRK aber auch sämtliche Kosten decken - Sammeln, Aufbreiten, Lagerung, Transport und Personal. Wenn nur noch die Zahlung von Geld mehr Leute zum Spenden animiert (wobei Spende dann ja das falsche Wort wäre, denn man verkauft sein Blut und spendet nicht), sollten sich diejenigen, die nur des schnöden Mammons wegen Blut abgeben und mit einer Mahlzeit oder einfach dem guten Gefühl über eine gute selbstlose soziale Tat nicht mehr zufrieden sind, mal nachdenken und hoffen, dass nicht alle so denken. Schließlich könnte man selbst mal eine Blutspende benötigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Violator 08.06.2018, 14:22
5. Es wird einem aber auch nicht leicht gemacht

In meiner Heimatstadt gibt es 2 Krankenhäuser, in beiden kann man kein Blut spenden. Alternativ gibt es das Rote Kreuz, aber die bieten Spendetermine in der Regel nur während der normalen Arbeitszeiten an. Weiterhin ist das Rote Kreuz für mich aus div. Gründen (z.B. die Geldmacherei mit Blut) mittlerweile ein rotes Tuch. Die Universitätsklinik im näheren Umkreis bietet zwar an dort direkt zu spenden, allerdings auch wieder nur während normaler Arbeitszeiten. Ich möchte ja nicht mal Geld für meinen Saft (ablehnen würde ich es natürlich nicht´, alternativ eine Spende an ein bestimmtes Projekt wie am Pfandflaschenautomaten bei LIDL), aber wenn man nicht mal die Möglichkeit hat ohne dafür ewig durch die Gegend eiern oder gar frei nehmen zu müssen, wird das einfach nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 08.06.2018, 14:23
6. koennen

wir vielleicht mal was geben und nicht gleich an Geld denken? Wenn ich Spende kommt das von Herzen, wenn ich Geld dafür bekomme, verkaufe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 08.06.2018, 14:41
7. Old School

In der städtischen Blutspendezentrale in Ulm bekam man früher DM 40.-, in Tübingen DM 50.- für eine Spende. Das war für Studenten ein nettes Taschengeld. Als das DRK die Blutspendezentralen übernahm, fiel das plötzlich weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 08.06.2018, 15:04
8. in der Uniklinik gibt es Geld, aber die Höhe ist

überschaubar, wenn man da nun spenden geht, dafür ein Butterbrot bekommt und nachher noch im Eiscafe den extra großen Becher als eigene Belohnung kauft, für viel mehr reicht es dann doch nicht, ist das eine schöne Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 08.06.2018, 15:07
9. Naiv

Zitat von kalsu
Das DRK kann gar keinen lukrativen Handel mit den von ihm kostenlos gesammelten Blutspenden treiben (wobei das nicht ganz richtig ist - dann das Essen kostet nicht nichts). Das DRK ist ein eingetragener Verein und darf somit keine Gewinne machen.
Aber Gehälter darf es zahlen, nicht wahr? Wieviel hat noch mal Frau Heidi Schäfer-Frischmann beim DRK verdient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8