Forum: Gesundheit
Mit Einschränkungen: EU-Parlament unterstützt Glyphosat-Zulassung
AP

Es ist ein weiterer Schritt auf den Weg zur Entscheidung: Das Europaparlament empfiehlt, das Herbizid Glyphosat weiter zu erlauben. Allerdings soll die Zulassung nur sieben statt 15 Jahre gelten.

Seite 1 von 11
tennislehrer 13.04.2016, 15:37
1. Eine EU

der Konzerne so wie die Bundesregierung eine Regierung der Konzerne ist. Der Bürger scheint nicht zu zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 13.04.2016, 15:40
2. Gerade heute früh. ...

.....hörte ich im öffentlichen Sender, dass Glyphosat so gefährlich wäre, dass es hier verboten wird. Nun sollen wir es weiterhin benutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr 13.04.2016, 15:47
4. na das ist mal Demokratie !

da muss ich mir mein Auto mit all dem Umweltschondender Technik ausstatten lassen, Kat, Bleifrei Benzin usw, und da braucht ein Bauer nur einen Furz quer sitzen zu haben, um eines der giftigsten Stoffe überhaupt, weiterhin nutzen zu dürfen. Da haben doch die Bauern den Chemieunternehmen einen Bärendienst geleistet, der sicherlich mit der nächsten Lieferung Glyphosat sich bezahlbar machen wird. Ich frage mich, sind die Bauern tatsächlich so dumm zu denken, dass denen dieses Zeug nichts antut, oder deren Kinder oder Familienangehörigen?
... man weiss es nicht, aber diese Zustimmung für das Teufelszeug lässt vermuten, sie wären es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord nelson 13.04.2016, 15:48
5.

Wieder mal sehr erfolgreiche Lobbyarbeit. Was interessiert da schon groß die Gesundheit von Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svendeswan 13.04.2016, 15:49
6. Wenn es doch ungefährlich ist ...

... warum wird es denn dann nur 7 Jahre zugelassen? Vielleicht ist nur ein klitzekleinbisschen gefährlich? Oder wahrscheinlich eher doch nicht fast ein wenig ungefährlich? Oder gehe ich fehl in der Annahme, wenn ich nicht behaupte, dass es keiner nicht so ganz genau weiß? Oder doch.... $$$$

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 13.04.2016, 15:51
7.

"Die SPD-Abgeordnete und Umweltschutzexpertin Susanne Melior verteidigte den jetzt vom Parlament verabschiedeten Kompromiss." *** Genau deshalb ist die SPD unwählbar. Sie ist die Partei, welche für faule Kompromisse und fehlendes Rückgrat steht. Einmal klar Stellung zu beziehen, sei es zur NSA-Affäre oder eben zum Verbraucherschutz, ist ihre Sache nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 13.04.2016, 15:53
8. Bravo Monsanto

Einer der mächtigsten und skrupellosesten Mega Konzerne hat sich also Dank geldreicher Lobbyarbeit durchgesetzt. Gegen die Interessen der europäischen Bevölkerung und für den Profit eines amerikanischen Unternehmens. Demokratie ist etwas wunderbares wenn man genug Geld und Macht hat. Danke EU. Danke Bundesregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 13.04.2016, 15:54
9. Typisch fauler Kompromiss

Es wäre zum Lachen wenn es nicht zum heulen wäre.
Wieder mal kein klares Bekenntnis.
Friedrich von Logau: "In Gefahr und grosser Noth bringt der Mittel-Weg den Tod."
Das sollte Sie sich zu eigen machen, meine Damen und Herren Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11