Forum: Gesundheit
Mögliche Gesundheitsgefahr durch Phosphate: Worum es in dem Döner-Streit wirklich geh
Getty Images

Wird der Döner aus Europa verbannt? Eigentlich wollte ein EU-Ausschuss nur eine Rechtslücke schließen. Dann kam es zu einer Diskussion über Phosphat-Zusätze in Lebensmitteln. Schon Ende 2018 könnten die Drehspieße stillstehen.

Seite 1 von 18
ricky_rickmers 30.11.2017, 14:01
1. Nachdem....

....ich mehrfach live gesehen habe, dass die Döner-Spieße mitsamt Folie aufgesteckt werden und die Folie in den ersten fünf Minuten verbrannt wird, glaube ich sind Phosphate im Döner insgesamt das kleinste Problem.

Beitrag melden
syd_ 30.11.2017, 14:04
2. Wie haben die das dann früher gemacht?

Den Döner/Gyros gibt es ja schon sehr viel länger als künstliche Phosphate. Und vor ein paar Hundert Jahren hat das ja auch geklappt. Wenn der Döner aus guten Fleischlappen und nicht aus billigem Hack hergestellt wird brauchts auch keine Phosphate.

Beitrag melden
Suppenelse 30.11.2017, 14:15
3. Lieber Tierschutz- statt Phosphat-Debatte

Phosphat ist aus meiner Sicht nicht das Problem. Statt dessen sollte man sich Gedanken machen über das Thema Tierschutz. Denn was bedeutet "Halal" am Etikett dieser meist aus dem Ausland importierten Fleischspieße, was viele muslimische Käufer verlangen? Beim Gedanken an das Stichwort "Schächten" vergeht mir persönlich jede Lust auf das, was da am Spieß dreht. Leider haben die meisten Leute nicht auf dem Schirm, unter welchen (in Deutschland in dieser Form verbotenen) Bedingungen das Fleisch produziert wird, was man in den meisten Döner-Buden findet.

Beitrag melden
schröte 30.11.2017, 14:19
4. Phosphate sind ungesund, aber Glyphosat durchwinken...

Chips & Fritten werden bald in der Knusperform verboten: Acrylamid - nur weil mal eine Maus evtl. Krebs davon bekommen haben könnte - dann aber Glyphosat durchwinken.
Der Berliner-Döner [achtung: der türkische Döner hat damit nichts zu tun] wird wegen Phosphate verboten. Da frag ich mich ja schon, was an Zigaretten so gesünder ist, dass DIESE nicht verboten werden? Ach - die Steuereinnahmen. Gleiches wie beim Alkohol.
Ich dachte, die EU hätte aus KlospühlungBananenkrümmungUndGurkengröße gelernt. Einmal am Euro-6-Auspuff schnuppern ist bestimmt deutlich mehr lebensverkürzend, als 100 Jahre Döner & Fritten futtern.
Was für ein Bervormundungsfetisch bei den Bürokraten mal wieder ausgebrochen sein muss.

Beitrag melden
erinnerungsreden 30.11.2017, 14:23
5. Regulierungswut

Auf der einen Seite Glyphosat freigeben und die Steuereinnahmen aus dem Zigarettenverkauf einnehmen - auf der anderen Seite eventuell Döner verbieten wegen Phosphat....gehts noch?? Schulkinder trinken Cola in massen und die darin enthaltene Phosphorsäure entkalkt die Knochen - aber Cola wird ja auch nicht verboten!! Außerdem ist Döner im ganzen (viel Salat, wenig Fleisch) doch gar nicht so ungesund. Ein Doppelwhopper oder eine Currywurst mit Pommes sehe ich da viel kritischer. Diese ganze Regulierungswut verdirbt einem jeden Spass am Leben!!!

Beitrag melden
lebeauroy 30.11.2017, 14:26
6. Wieder was neues im deutschen Lande :-)

Zuckerfrei, lakstosefrei, gelatinefrei, glutenfrei, bio, Fleisch aus glücklicher Zucht, kohlehydratenarm, vegan... Und jetzt phosphatefrei. Ich höre nicht mehr auf zu lachen, jedesmal wenn ich solche Meldungen lese. Nur noch ein Frage der Zeit, bis Hopfen und Malz verboten wird. Ja ja ich weiß, da würden meine besorgten Mitbürger richtig an die Barrikaden gehen. Mit Bier spaßt man hierzulande nicht :-) Bei Bier hört die Toleranz zu der Ernährungsintoleranz auf...

Na ja, ich geniesse meine Tapas, meine Paellas, meine Coq au vin oder meine Souris d'agneau mit sehr gutem Wein, während irgendwelche verwöhnte weltfremde Mitbürger ihr Leben freiwillig einschränken. Was am Anfang für ein Schmunzeln bei mir gesorgt hat, verursacht nur noch Kopfschütteln.

Beitrag melden
Augustusrex 30.11.2017, 14:34
7. Was soll das

"Ohne Phosphatzusatz würden die Drehspieße beim Grillen in sich zusammensacken und wären innen noch roh, selbst wenn die Außenseite schon fast verbrannt wäre", erklärt die Europaabgeordnete Sommer.
Das ist doch normal, dass der Döner nur an der Oberfläche ja nach Bedarf durchgegart wird. natürlich ist der Innen roh. Anders funktioniert das doch gar nicht. Es gibt übrigens noch Döner aus Fleischscheiben, z.B. den Hähnchendöner.

Beitrag melden
bluejuly 30.11.2017, 14:36
8. Macht doch nicht schöner?

Wieso bin ich nicht überrascht hier die Grünen prominent zu finden? Verbote, Fleisch und Gesundheitspanik. Jackpot! Da leuchten doch bei jedem Grünen-Mitglied die Augen auf.
Spaß beiseite, Gesundheitsschutz schön und gut und Fleischkonsum hat natürlich (gerade in Discounter-Qualität) deutliche Schattenseiten. Aufgrund einer Verfahrensproblematik und (vor allem) ohne stichhaltige Beweise, dass die entsprechende Dosis tatsächlich schädlich ist sollte man wohl eher keine Industrie ruinieren. Ganz abgesehen davon, dass ein deutschlandweites Dönerverbot zu Hungersnöten und Volksaufstand führen würde...da könnte man ja eher noch Autos verbieten...

Beitrag melden
t-notifications 30.11.2017, 14:36
9.

Zitat von syd_
Den Döner/Gyros gibt es ja schon sehr viel länger als künstliche Phosphate. Und vor ein paar Hundert Jahren hat das ja auch geklappt. Wenn der Döner aus guten Fleischlappen und nicht aus billigem Hack hergestellt wird brauchts auch keine Phosphate.
Laut der Berliner Verordnung darf Döner nur maximal 60% Hack enthalten. Yaprak Döner ist klassischer Döner ohne Hackfleischanteil, der dürfte von dem Phosphat-Problem - wie auch der Hähnchen-Döner - gar nicht betroffen sein. Schade, dass der Artikel die unterschiedlichen Döner-Artikel nicht differenziert. Die Webseiten der Spießhersteller sind leider auch nicht hilfreich. Auch bei einem Yaprak-Spieß kann zwischen die Fleischscheiben allerhand Müll geschmiert werden. So bleibt erst einmal nur Verwirrung um dieses Thema.

Presse sollte eigentlich keine Verwirrung stiften, sondern sortieren und Verwirrung lösen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!