Forum: Gesundheit
Per Mertesacker: Warum Stress auf den Magen schlägt
REUTERS

Durchfall, Durchfall, Durchfall, und schließlich Brechreiz: Wenn Druck und Anspannung steigen, reagiert der Körper - so hat es jetzt auch Per Mertesacker im SPIEGEL beschrieben. Wie kann man mit Stress besser umgehen?

Seite 1 von 2
Actionscript 12.03.2018, 19:17
1. Schmetterlinge sind gut.

Normalerweise hat man vor Prüfungen aber insbesondere vor öffentlichen Auftritten wie im Theater oder wenn man eine Rede hält, Schmetterlinge. So geht es mir jedenfalls. Der Puls geht hoch, und man hat diese Bauchgefühl. Doch meine Erfahrung ist, dass ohne diese Vorzeichen etwas schief laufen wird, da man sich zu sicher ist und die Konzentration abnimmt.

Jedoch die Anzeichen, die Herr Mertesacker hat wie Durchfall und Brechreiz, sind nicht so normal. Herrn Mertesacker empfehle ich regelmässiges Yoga und Atemübungen und dies speziell vor dem öffentlichen Auftritt zu praktizieren.

Beitrag melden
mucki007 12.03.2018, 19:26
2. Millionen für Stress

Richtig, kenne ich auch. Veranstaltungen, bei denen ich vor großem Publikum reden muss, lösen bei mir ähnliche Probleme aus. Einziger Unterschied: So ein Profi Fussballer bekommt dafür ein Schmerzensgeld in Millionenhöhe und ist einer von 22 Personen, die dem Ball hinterherlaufen.

Beitrag melden
carlo02 12.03.2018, 19:50
3. Geht mir genauso

Wenn ich, nachdem ich frei hatte, wieder auf Arbeit muss, ist mir regelmäßig schlecht. Wenn ich aber einmal drin bin, geht es wieder. Ich versuche schon lange mit Hilfe einer Psychologin das wegzubekommen. Ist aber gar nicht so einfach.

Beitrag melden
murksdoc 12.03.2018, 19:50
4. Fight or Flight

Was Sie beschreiben, sind die typischen Symptome einer "Fight or Flight" Reaktion, wenn der Körper sich auf "Kampf oder Flucht" vorbereitet, die Psyche Vor- und Nachteile beider Optionen noch gegeneinander abwägt, dann, wenn die eine Option aber wegfällt, wenn der "Kampf" beginnt, automatisch in den "Fight"-Modus umschaltet. Die psychosomatischen Symptome im Vorfeld des Kampfes (oder der Flucht) hat jeder. Deshalb sagen wir, "wir haben Schiss", "wir haben die Hosen voll" oder "eine Wut im Bauch". Verursacht werden die Reaktionen durch Adrenalin und Noradrenalin, Stresshormone aus dem Nebennierenmark. Was immer unterschätzt wird, ist die Nebennierenrinde. Diese produziert "Cortison". Mineral- und Glucokortikoide sind auch Stresshormone. Die einen regulieren den Flüssigkeitshaushalt, die Funktion der anderen, der Glukokortikoide war, in Situationen schierer Aussichtslosigkeit, wenn der Säbelzahntiger schon auf den Armen und Beinen seines Opfers herumkaute, doch noch eine "Alles-oder-Nichts-Option" des Überlebens zu haben und unter Unterdrückung aller Verletzungsschmerzen und Krankheitssymptome doch noch irgendwo um die Ecke zu kommen, in einen Bereich, in dem man sicher ist und seine Verletzungen auskurieren kann. Deshalb kann man mit extern zugeführtem Kortison so schön alle Krankheitssymptome unterdrücken. Ausser dem Magengeschwür. Das wird von Kortison selbst verursacht. Deshalb muss sich keiner wundern, in Streßsituationen Magenschmerzen zu bekommen. Das ist eine natürliche Reaktion. Auch, wenn es weh tut.

Beitrag melden
hintzeprof 12.03.2018, 21:15
5. Stress von innen oder außen?

Die Gefahr ist jetzt natürlich, Mertesackers Leiden als typisch für den Profifußball anzusehen. Aber Stress empfinden viele Menschen in ähnlicher Weise, auch in Berufen wie der Gebäudereinigung oder der Alten- und Krankenpflege. Sie werden nur nicht ähnlich dafür entschädigt. Dagegen gibt es andere, die den Stress positiv wenden können und Höchstleistungen abrufen, ohne zu leiden. Letztlich kann jeder davon profitieren, sich psychologische Hilfe zu suchen, sei es mit dem Ergebnis, den Stress abzubauen, oder auch mit dem Ergebnis, sich bestimmten Situationen nicht mehr auszusetzen und mit weniger zufrieden zu sein. Davon abgesehen aber gibt es häufig eine innere Ursache für erhöhte Stressempfindlichkeit, die auf traumatischen Vorerfahrungen zusammenhängt. Zu guter Letzt sollten wir uns noch klarmachen, dass Per Mertesacker mental immerhin so fit war, dass er es erfolgreich bis in die Nationalmannschaft und die Premier League geschafft hat. Seine Performance auf dem Platz war also nicht beeinträchtigt. Er hat nur einen Preis bezahlt und viel dafür bekommen. Angeblich leiden an die 50 Prozent der Deutschen unter ihrem Beruf und wissen auch meist, weshalb sie dies in Kauf nehmen.

Beitrag melden
ulrics 13.03.2018, 06:22
6.

Stress schlägt auch auf die Haut

Beitrag melden
peter.teubner 13.03.2018, 07:58
7. Wie an vielen

anderen Stellen auch wird wieder an den Symptomen rumkuriert anstatt das Problem da anzugehen wo es ist. Wir überfordern uns. Der Wille ist stärker als der Körper, aber der Körper wird krank, der Wille zerstört ihn. Dann braucht es Ärzte die ihn reparieren damit wir weiter so machen können. Nun ja, wir können noch viel lernen!

Beitrag melden
murksdoc 13.03.2018, 10:15
8. Ps

Mit "natürlicher Reaktion" wollte ich nicht sagen, dass man nichts dagegen tun soll. Nur, das man sich nicht wundern soll.

Beitrag melden
Abel Frühstück 13.03.2018, 11:02
9.

Zitat von mucki007
Richtig, kenne ich auch. Veranstaltungen, bei denen ich vor großem Publikum reden muss, lösen bei mir ähnliche Probleme aus. Einziger Unterschied: So ein Profi Fussballer bekommt dafür ein Schmerzensgeld in Millionenhöhe und ist einer von 22 Personen, die dem Ball hinterherlaufen.
Neid macht auch Stress. (Und Durchfall macht alle Menschen gleich. Mir ist echt rätselhaft, was das Gehalt von Herrn Mertesacker mit dem Thema zu tun hat.)

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!