Forum: Gesundheit
Pilze sammeln: Hoffen auf Regen
DPA

Wer Pilze sammeln will, geht vielerorts noch leer aus. Der trockene Sommer ließ sie nicht sprießen. Doch bald startet die Saison. Tipps wie man zu einer leckeren Pilzpfanne kommt - ohne sich zu vergiften.

Seite 1 von 2
jujo 15.09.2018, 11:11
1. ...

Wir hier im schwedischen Småland haben nach 2016 ein weiteres super Steinpilz Jahr!
Maronen, Rotkappen und erst recht Birkenpilze nehmen wir z.Z.nicht und auch Steinpilze nur 1A Qualität.
Eine Runde von einer Stunde und wir haben 5 Kilo allerbeste Steinpilze in den Körben.
Frieren ein, Trocknen und essen frisch. Ein Tip, die Füsse mit gräuchertem Frühstücksspeck umwickeln, in der Pfanne rundum braten, dazu frisches Brot und Spinatpesto. Es gibt fast nichts besseres.Die Köpfe in Streifen schneiden und trocknen.

Beitrag melden
NoBrainNoPain 15.09.2018, 11:39
2. Satanspilz, Schönfussröhrling,

also auf die Lamellentheorie würde ich mich nicht verlassen. Der allerdings am häufigsten verwechselte Porenpilz, der Gallenröhrling, ist zum Glück nicht giftig, verdirbt einem nur die gesamte Pilzpfanne.

Beitrag melden
jujo 15.09.2018, 12:07
3. Nachtrag

Zitat von jujo
Wir hier im schwedischen Småland haben nach 2016 ein weiteres super Steinpilz Jahr! Maronen, Rotkappen und erst recht Birkenpilze nehmen wir z.Z.nicht und auch Steinpilze nur 1A Qualität. Eine Runde von einer Stunde und wir haben 5 Kilo allerbeste Steinpilze in den Körben. Frieren ein, Trocknen und essen frisch. Ein Tip, die Füsse mit gräuchertem Frühstücksspeck umwickeln, in der Pfanne rundum braten, dazu frisches Brot und Spinatpesto. Es gibt fast nichts besseres.Die Köpfe in Streifen schneiden und trocknen.
Die Füsse zum besseren durchgaren in max Daumendicke Stifte schneiden.

Beitrag melden
jujo 15.09.2018, 12:12
4. ...

Zitat von NoBrainNoPain
also auf die Lamellentheorie würde ich mich nicht verlassen. Der allerdings am häufigsten verwechselte Porenpilz, der Gallenröhrling, ist zum Glück nicht giftig, verdirbt einem nur die gesamte Pilzpfanne.
So einer ist uns auch mal untergekommen. Zum Glück recht klein.
Wenn wir vom gleichen Pilz ( hat Ähnlichkeit mit dem Steinpilz ) sprechen ist die Pilzpfanne nicht verdorben. Erwischt man ein Stück schmeckt man es sofort, aus dem Mund nehmen und die Pfanne weiter geniessen.

Beitrag melden
syracusa 15.09.2018, 12:43
5.

Zitat von jujo
So einer ist uns auch mal untergekommen. Zum Glück recht klein. Wenn wir vom gleichen Pilz ( hat Ähnlichkeit mit dem Steinpilz ) sprechen ist die Pilzpfanne nicht verdorben. Erwischt man ein Stück schmeckt man es sofort, aus dem Mund nehmen und die Pfanne weiter geniessen.
Der Gallenröhrling gibt seinen Geschmack an die ganze Pilzpfanne ab. Allerdings gibt es Menschen, die genetisch bedingt die Bitterstoffe des Gallenröhrlings nicht schmecken können. Ob der für diese dann als essbarer Pilz zählt, weiß ich aber auch nicht.

Beitrag melden
dröhnbüdel 15.09.2018, 16:33
6.

Leckere Pilze wachsen nicht nur im Wald. Auf den Wiesen rund um unseren Wohnblock finden wir jedes Jahr gute Pilzmahlzeiten - allerdings Arten, die nicht jeder kennt: Frauentäubling, ein schierfergrauer Lamellenpilz mit dunkler Mitte auf dem Hut, fast immer wurmfrei und besonders schmackhaft; Oder Perlpilz, etwa so groß wie Fliegenpilz und diesem entfernt ähnlich, alleridngs hell- bis dunkelbraun, rötliche Streifen am Stiel, der fast immer wurmig ist. Die Perlpilze wachsen oft in großen Mengen. Es gibt einen seltenen, aber gefährlichen Doppelgänger, den Pantherpilz. Wir haben auch schon reichlich Stein- und Perlpilze au den Wiesen gefunden. Auch in Parks und auf Friehöfen gibt es oft viele Pilze .In diesem Jahr gab es noch nichts, wir warten auf den Regen.

Beitrag melden
widower+2 15.09.2018, 17:50
7. Stimmt!

Zitat von dröhnbüdel
Leckere Pilze wachsen nicht nur im Wald.
In meinem Garten wuchsen in diesem Jahr zwei Riesenchampignons mit 25 und 24 Zentimeter Hutdurchmesser. Täublinge gibt es hier immer massenhaft, die sind aber nicht mein Fall.

Beitrag melden
upalatus 15.09.2018, 20:08
8.

Parasol gibts aktuell, schön paniert und frittiert. Dann rollen ein paar Rotkappen, Steinpilze, Rehgoisserl und 'Breijleen' (den offiziellen Nichtdialektausdruck kenn ich gar ned) an; zwei, drei Pfännchen pro Jahr mit Pilzen und ein- zweimal 'Schwammerlbreij mit Schterz' reichen vollkommen für die kulinarische Glückseligkeit.

Beitrag melden
widower+2 15.09.2018, 22:35
9. Omg

Zitat von upalatus
Parasol gibts aktuell, schön paniert und frittiert. Dann rollen ein paar Rotkappen, Steinpilze, Rehgoisserl und 'Breijleen' (den offiziellen Nichtdialektausdruck kenn ich gar ned) an; zwei, drei Pfännchen pro Jahr mit Pilzen und ein- zweimal 'Schwammerlbreij mit Schterz' reichen vollkommen für die kulinarische Glückseligkeit.
Was Sie da verwenden, sind nicht einmal die halbwegs "offiziellen" Dialektausdrücke. So kann man Ihren Beitrag eigentlich nur als eklatante Rücksichtslosigkeit oder Provokation verstehen.:)

Sie sollten sich beim Verfassungsschutz bewerben. Abhören wird dann für andere Dienste schwierig. Allerdings sollten Sie dem Adressaten eine Tabelle für die Dechiffrierung mitliefern.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!