Forum: Gesundheit
Psychologie: Sechs Mittel gegen Einsamkeit
Getty Images

Millionen Menschen sind einsam. In Großbritannien kümmert sich darum ein Ministerium. Aber was kann man selbst tun?

Seite 1 von 12
Newspeak 19.01.2018, 16:37
1. ...

Ich wuerde sagen, dass beste Mittel gegen die Einsamkeit ist, ganz hohe Ansprueche an den anderen haben, keine Abstriche an den eigenen Vorstellungen machen, und sich bei einem Date darueber aufregen, wenn man Weisswein statt Rotwein bekommt, aber nichts dazu sagen, aber nachher online darueber schreiben. Dann klappt es auch garantiert mit der Zweisamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spacenight71 19.01.2018, 16:54
2. Menschen und die Technik

Das ist schon sehr traurig,was aus uns durch die Technik geworden ist.Die Technik hat uns überrollt und so mit die Kommunikation der Menschen leider zerstört .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 19.01.2018, 17:05
3. Wirklich?

Zitat von spacenight71
Das ist schon sehr traurig,was aus uns durch die Technik geworden ist.Die Technik hat uns überrollt und so mit die Kommunikation der Menschen leider zerstört .
Vielleicht sind Sie kommunikationstechnisch einfach nur in den 90ern stehen geblieben. Ich kommuniziere mit Familienangehörigen und Freunden neben dem realen Zusammensein auch gerne über zeitgenössische Mittler wie WhatsApp und Co. Was soll daran schlecht sein?

Ich denke, die Menschen sollten sich wieder bewusster werden, was ihr eigenes soziales Umfeld angeht. Ich umgebe mich gerne mit aktiven und leistungsfähigen Menschen. Minderleister meide ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osservatore 19.01.2018, 17:53
4. Auf den Punkt gebracht

Zitat von Nordstadtbewohner
Vielleicht sind Sie kommunikationstechnisch einfach nur in den 90ern stehen geblieben. Ich kommuniziere mit Familienangehörigen und Freunden neben dem realen Zusammensein auch gerne über zeitgenössische Mittler wie WhatsApp und Co. Was soll daran schlecht sein? Ich denke, die Menschen sollten sich wieder bewusster werden, was ihr eigenes soziales Umfeld angeht. Ich umgebe mich gerne mit aktiven und leistungsfähigen Menschen. Minderleister meide ich.
"Ich denke, die Menschen sollten sich wieder bewusster werden, was ihr eigenes soziales Umfeld angeht. Ich umgebe mich gerne mit aktiven und leistungsfähigen Menschen. Minderleister meide ich." Ich finde, das sagt alles über unsere neoliberal zerstörte Welt aus, in der wir "gut und gerne leben"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 19.01.2018, 18:12
5. Ministerium gegen Einsamkeit?

Was für ein hahnebüchener Unsinn! Wie soll das denn funktionieren? Kontakte per Ordem de Mufti? Es gibt tausende Klubs und Einrichtungen in welchen die Menschen Kontakte knüpfen können, aber die wirklich Einsamen gehen dort nicht hin sondern verkriechen sich in ihren Wohnungen. Die findet dort kein Ministerium und würde es auch nicht schaffen Schüchtere oder Einzelgänger aus ihren Kokon zu holen. Solche Menschen können wenigstens mit den modernen Medien einige Kontakte zur Außenwelt aufbauen. Bei den Jüngeren könnte das klappen, das ist allemal besser als gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nicole1975 19.01.2018, 18:19
6.

Als jemand, der beruflich oft umzieht, kenne ich das Problem recht gut, mir neuen Anschluss suchen zu muessen. Es gibt eine ganze Reihe von Online-Initiativen, insbesondere www.meetup.com, wo man (kostenpflichtig) Interessengruppen gruenden und sich (kostenfrei) einer oder mehrerer anschliessen kann. Gibt es inzwischen in den meisten Grossstaedten.

Ansonsten habe ich die meisten neuen Freunde durch Vereine, im Chor, im Sprachunterricht, etc. gefunden, also ueberall dort, wo man regelmaessig mit anderen Menschen zusammen kommt. Und auch wenn sich nicht gleich neue enge Freundschaften entwickeln (das braucht Zeit und immer auch ein wenig Glueck), so bekommt man doch trotzdem ein neues soziales Umfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 19.01.2018, 18:25
7. Da liegen Sie falsch

Zitat von spacenight71
Das ist schon sehr traurig,was aus uns durch die Technik geworden ist.Die Technik hat uns überrollt und so mit die Kommunikation der Menschen leider zerstört .
Das hat mit Technik nichts zu tun, sondern mit den Eigenheiten der Personen. Wir kommunizieren mit den entfernt wohnenden Kindern und Freunden im Ausland, welche wir ohne die moderne Technik weder sehen noch hören könnten. Dass wir zusätzlich auch Freunde in der Nähe haben ist natürlich perfekt. Nun stellen Sie sich mal sehr alte Menschen vor, deren Freunde bereits größtenteils verstorben sind und deren Kinder wegen Heirat oder Arbeitsplatz nicht in der Nähe wohnen. Ich kenne mehrere. Diese Personen sind schon relativ einsam, denn die modernen Medien können sie nicht bedienen und bewegungsmäßig sind sie auch schon eingeschränkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 19.01.2018, 18:31
8. Vorschläge sind nur eine Anregung

Was mich allerdings sehr störte, war der Satz, nach dem man nicht wählerisch sein sollte. Da bin ich anderer Ansicht. Nicht im Sinne von Nordstadtbewohner, der nur erfolgreiche Menschen um sich haben will, sondern dahingehend, dass mir menschliche Qualitäten wichtig sind. Gemeinsame Interessen ebenfalls. Außerdem sollten Menschen, mit denen ich verkehre immer drauf bedacht sein, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Nähe und Abstand zu wahren. Gute Kontakte dürfen nicht in Aufdringlichkeit ausarten, sonst bewirken sie das Gegenteil. Man zieht sich lieber völlig zurück. Wie weit man selbst auf andere zugehen kann ist ja auch immer eine Frage der persönlichen Erfahrungen. Wer dauerhaft nicht nur alleine, sondern wirklich einsam ist, geht am Ende gar nicht mehr raus. Das passiert auch Menschen, die es schaffen, eine freundliche Ausstrahlung vor sich her zu tragen, kurze Smalltalks halten und die Nachbarn freundlich grüßen und innerlich nur Leere verspüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 19.01.2018, 18:47
9.

Zitat von spacenight71
Das ist schon sehr traurig,was aus uns durch die Technik geworden ist.Die Technik hat uns überrollt und so mit die Kommunikation der Menschen leider zerstört .
Das glaube ich nicht. Schon in meiner Kindheit gab es einsame Menschen, aus unterschiedlichen Gründen - wir hatten solche Fälle in der Verwandtschaft. Und auch während der Zivi-Zeit habe ich genügend davon kennengelernt bzw. sogar betreut. Damals gab es weder Computer noch Internet. Viele von denen, die ich betreut habe, hatten noch nicht mal einen Fernseher. Die haben sich aus unterschiedlichen Gründen einfach aus dem Gesellschaftsleben ausgeklinkt. Ich weiß noch, dass ich das unheimlich fand. Aber sie wollten es so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12