Forum: Gesundheit
Risiken und Mythen: Was Schwimmer über Gefahren beim Baden wissen sollten
Getty Images/MITO images

Wer schwimmen will, sollte ein paar wichtige Regeln beachten. Aber schadet es wirklich, mit vollem Magen ins Wasser zu gehen? Und ziehen nasse Klamotten nach unten? Ratschläge im Check.

NauMax 05.06.2018, 12:41
1. Die Allerwichtigste Regel:

Meldet Eure Kinder zum Schwimmkurs an - und zwar am besten möglichst früh. In den letzten Jahren war die Zahl der Schwimmer stark rückläufig, gleichzeitig stieg die Anzahl der Badeunfälle stark an, während bei der DLRG so stark Mittel gekürzt wurden, dass einige Strände gar nicht mehr bewacht werden. Optimal wäre auch, die Kinder im Schwimmverein anzumelden, bis sie zumindest das Bronzeabzeichen haben, denn erst dann können sie wirklich sicher schwimmen. Dies reduziert das Risiko eines späteren Badeunfalls bereits immens und erleichtert das Beaufsichtigen im Urlaub und am Baggersee ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schindelschwinger 05.06.2018, 13:17
2. Zitat:

"Denn zum Schwimmen braucht der Körper viel Energie: In zehn Minuten wird ungefähr die Energie eines Apfels verbraucht."
Das ist wirklich eine gewaltige Menge Energie. Ein mittelgroßer Apfel hat etwa 80 kcal. Gähn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.06.2018, 15:22
3. ...

Nicht erhitzt mit Kopfsprung ins kühle Wasser sollte jeder beherzigen.
Duschen tue ich nicht extra aber erst Füsse abkühlen, dann Hände und Arme und dann hienein gehen, nicht springen.
Diese Regeln einzuhalten fällt den Adrenalin vollgepumpten Jungspunden halt schwer und den angetrunkenen älteren mit ihrem Schmerbäuchen ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
columbo1 05.06.2018, 16:24
4.

Zitat von NauMax
In den letzten Jahren war die Zahl der Schwimmer stark rückläufig, gleichzeitig stieg die Anzahl der Badeunfälle stark an,
An den Zusammenhang glaube ich nicht ohne Beweis.
Wenn weniger Leute schwimmen können, gehen auch weniger Leute ins Wasser, und wer nicht ins Wasser geht, ertrinkt nicht.

Ich habe bisher noch nirgends Angaben dazu gefunden, wie hoch der Anteil der Nichtschwimmer an den Ertrunkenen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 05.06.2018, 16:47
5.

Zitat von jujo
Nicht erhitzt mit Kopfsprung ins kühle Wasser sollte jeder beherzigen. Duschen tue ich nicht extra aber erst Füsse abkühlen, dann Hände und Arme und dann hienein gehen, nicht springen. Diese Regeln einzuhalten fällt den Adrenalin vollgepumpten Jungspunden halt schwer und den angetrunkenen älteren mit ihrem Schmerbäuchen ebenso.
Igitt. Das Duschen dient nicht der Anpassung des Körpers an die Wassertemperatur, sondern der Entfernung von Schmutz und Krankheitserregern. Wenn sie im Schwimmbad auf das Duschen verzichten, tragen sie diese mit in das Becken. Dort lösen diese sich von ihrem Körper und verteilen sich im Wasser.
Die Krankheitserreger treiben im Wasser, und werden durch das dem Wasser zur Desinfektion zugesetztem Chlor abgetötet.
Teile des Schmutzes reagieren mit dem dem Wasser zur Desinfektion zugesetzten Chlor zu Desinfektionsnebenprodukten. Die so gebundenen Chloratome stehen nicht mehr zur Desinfektion zur Verfügung, und äußern sich häufig als der typische Schwimmbadgeruch. Dadurch können allerdings die obigen Krankheitserreger länger im Wasser überleben, und mit etwas Pech einen neuen Wirt finden.
Die übrigen Teile des Schmutzes reagieren nicht, vermischen sich mit dem Wasser, oder bilden mit diesem eine Emulsion, oder treiben als kleine oder nicht ganz so kleine Schwebstoffe im Wasser herum. Darin schwimmen dann sie und die übrigen Badegäste. Nicht für jeden eine angenehme Vorstellung.
Deswegen schreiben viele Schwimmbäder in ihren Hausordnungen vor, dass vor dem Benutzen der Becken eine Körperreinigung durchzuführen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren