Forum: Gesundheit
Riskantes Experiment: Serum gegen Ebola könnte US-Patienten gerettet haben
AP

Der Arzt Kent Brantly und die Missionarin Nancy Writebol aus den USA sind die ersten Menschen, an denen jemals ein Serum gegen Ebola getestet wurde. Möglicherweise hat ihnen das experimentelle Mittel das Leben gerettet.

Seite 1 von 13
LuiW 05.08.2014, 16:26
1. Genpflanzen, nein danke?

Was der Artikel verschweigt: Die Antikörper stammen zum Teil aus gentechnisch veränderten Tabakpflanzen. Diese "Frankenstein-Pflanzen" wurden erfolgreich aus Europa vertrieben, nachdem die Versuchsfelder und Treibhäuser mehrfach zerstört wurden. Aber die Prediger der richtigen Lebensart werden uns jetzt sicher erklären, dass Homöopathie viel besser ist als Gentechnik und Impfstoffe. Entsprechende Artikel, die Crotalus horridus (potenzierte Waldklapperschlange) empfehlen, kursieren ja bereits in der Blogosphäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohlala! 05.08.2014, 16:31
2. Eine unglaubliche Frechheit,

Zitat von sysop
Der Arzt Kent Brantly und die Missionarin Nancy Writebol aus den USA sind die ersten Menschen, an denen jemals ein Serum gegen Ebola getestet wurde. Möglicherweise hat ihnen das experimentelle Mittel das Leben gerettet.
...dieser Artikel!!!

Mal angenommen, das Serum hätte bzw. würde versagen und die beiden Patienten stürben (qualvoll). Wie groß wäre das Geschrei? Menschenversuche an Afrikanern. Diese Diskussionen gab es ja schon, weil es in der Vergangenheit schon (ziemlich riskante) Versuche gerade in den armen Regionen Afrikas gab und dabei tausende Menschen zu Schaden kamen. Ich erinnere nur an TeGenero und die Folgen dieser gescheiterten Studie. Das war auch ein AK, der sogar schon für eine klinische Studie zugelassen war. Das bedeutet, dass die Tierversuche erfolgreich waren, dass es ein geprüftes Studien-Design gab und dieses von der Ethikkommission abgesegnet war. Trotzdem sind die ersten Versuchsteilnehmer fast gestorben und dieser Fehlschlag führte zu einer Reihe von Zulassungsverschärfungen für klinische Versuche. Hier handelte es sich um eine Experiment, zu dem sich wohl zwei Menschen im vollen Bewusstsein des Risikos bereit erklärt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayahuasca2 05.08.2014, 16:33
3.

wenn ich lese, das es ein Geheimser der Firma Mapp aus den USA gibt und das es innerhalb von 1 Std. schon eine gravierende Verbesserung des Gesundheitszustandes des Ebolainfizierten gibt, stellt sich mir die Frage: welche biologische Waffen produziert evtl. diese Firma "noch"?
Einfach so, aus dem Nichts heraus sagen die US- Amerikaner, wie wissen, wie man Ebola bekämpft!?
Sehr merkwürdig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flukus 05.08.2014, 16:34
4. Nicht sehr überzeugend

Klingt so wie es hier im Artikel steht nicht sehr überzeugend. Beim ersten Versuch überleben 4 von 6 Affen, beim zweiten Versuch 3 von 7. Das klingt bei einer Krankheit, die laut Wikipedia in ca. 60% tödlich verläuft (Menschen), fast nach Erwartungswert bzw. viel zu wenig getesteten Tieren. Allerdings kenne ich die Letalität bei Affen natürlich nicht.

Andererseits schreiben andere Zeitungen (namentlich: RP-Online) allerdings was von 100% Heilung innerhalb 24 Stunden, 75% innerhalb 48 Stunden, 43% nach 120 Stunden. Und das klingt dann schon viel optimistischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 05.08.2014, 16:46
5.

Zitat von ayahuasca2
wenn ich lese, das es ein Geheimser der Firma Mapp aus den USA gibt und das es innerhalb von 1 Std. schon eine gravierende Verbesserung des Gesundheitszustandes des Ebolainfizierten gibt, stellt sich mir die Frage: welche biologische Waffen produziert evtl. diese Firma "noch"? Einfach so, aus dem Nichts heraus sagen die US- Amerikaner, wie wissen, wie man Ebola bekämpft!? Sehr merkwürdig!
Wie wäre es denn wenn Sie zuerst den Artikel lesen und erst dann eine Verschwörungstheorie aufstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberty_of_speech 05.08.2014, 16:49
6. Ich bin ja so gespannt

Themen welche auch nur ansatzweise die USA nicht so gut dastehen lassen müssen geschlossen werden. So ist es in unserer freien Welt wo es keine Zensur gibt. Darum bin ich gespannt wie lange es geht.

Also geheim scheint das Mittel ja irgendwie gewesen zu sein. Und scheinbar auch zu wertvoll um es Afrikanern zu geben. Wir dürfen also gespannt sein bis die Guantanamo-Fanboys uns das erklären werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 05.08.2014, 16:54
7.

Zitat von ayahuasca2
wenn ich lese, das es ein Geheimser der Firma Mapp aus den USA gibt und das es innerhalb von 1 Std. schon eine gravierende Verbesserung des Gesundheitszustandes des Ebolainfizierten gibt, stellt sich mir die Frage: welche biologische Waffen produziert evtl. diese Firma "noch"? Einfach so, aus dem Nichts heraus sagen die US- Amerikaner, wie wissen, wie man Ebola bekämpft!? Sehr merkwürdig!
Bitte keine dämlichen Verschwörungstheorien, es gibt genug labile Menschen die so etwas glauben!
Jetzt heisst es abwarten und sehen wie es den Patienten geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensiertes Medien-Opfer 05.08.2014, 16:55
8. Sicher das dies kein Test von Biowaffen und Gegenmittel war

Zitat von sysop
Der Arzt Kent Brantly und die Missionarin Nancy Writebol aus den USA sind die ersten Menschen, an denen jemals ein Serum gegen Ebola getestet wurde. Möglicherweise hat ihnen das experimentelle Mittel das Leben gerettet.
Wenn ich diese Story lese, dann habe ich eher das Gefühl dass hier biologische Kampfstoffe und deren Gegenmittel an der Bevölkerung getestet werden.

Eine Stunde hat es nach Verabreichung des Medikaments für eine Besserung gedauert, das ist ja UNGLAUBLICH. Und zwar im eigentlich Sinn, UNGLAUBLICH! Um solch ein Medikament zu entwickeln, da braucht es doch lange Forschung. Und jetzt wo zufällig 2 Amerikaner von Ebola befallen werden, da gibt es auf einmal ein Gegenmittel?!

Und dass wo die Amerikaner ein Patent auf Ebola haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.08.2014, 17:04
9.

Zitat von ayahuasca2
Einfach so, aus dem Nichts heraus sagen die US- Amerikaner, wie wissen, wie man Ebola bekämpft!? Sehr merkwürdig!
Wie kommen Sie auf die Idee, dass dieser Erfolg "einfach so, aus dem Nichts" kam? Vermutlich war jahrelange Arbeit dafür notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13