Forum: Gesundheit
Rotwein: Das Medikament der Genießer
DPA

Ein Gläschen Wein in Ehren hält gesund - so denken viele. Doch jetzt hat der Europäische Gerichtshof Pfälzer Winzern verboten, ihren Wein als "bekömmlich" zu vermarkten. Was ist dran, am vielbeschworenen Gesundheitsnutzen des Rebensafts?

Seite 3 von 5
lini71 07.09.2012, 09:19
20.

Zitat von prontissimo
Ein Glas Wein fördert Ruhe, Entspannung, Zeit zum Denken, Lesen oder zu einem guten Gespräch. Ich esse gerne, sehr gerne, trinke täglich ( abends ) mindestens eine halbe Flasche Wein. Mal roten, ( Schwarzriesling oder Spätburgunder ) mal.....
Wer täglich mehr als eine halbe Flasche Wein trinkt, sollte bei Gelegenheit den Suchtarzt seines Vertrauens aufsuchen.

Die "nützliche" Seite des Weines gibt es nur, damit viele einen guten Grund zum saufen haben. Auch und gerade Journalisten.
Für den rets gibt es immer mehr Entwöhungskliniken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abodha 07.09.2012, 09:40
21. Gut ausgewogen

finde ich diesen Beitrag. Wie Forist/in yori_moi darauf kommt, dass täglicher Alkoholkonsum angeblich ach so segensreich sei, ist mir rätselhaft. Ich bin selber Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und muss dem dort gesagten, angeblich zweifelsfrei nachgewiesenen Segen ständigen Trinkens klar widersprechen. Mitnichten herrscht in der Wissenschaft diesbezüglich klare Einigkeit.
Was im Artikel meiner Meinung nach fehlt, ist der Hinweis darauf, dass der tägliche Alkoholkonsum leider auch zur Entstehung und Aufrechterhaltung einer Depression beitragen kann.
Wenn ich die positiven Wirkungen des Rotweins haben will, der sich bei ca. 0,1 bis 0,2 Liter PRO WOCHE einstellen mag, so wirkt Traubensaft genauso gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischubo 07.09.2012, 10:18
22. Gefährlich!

Zitat von sysop
Ein Gläschen Wein in Ehren hält gesund - so denken viele. Doch jetzt hat der Europäische Gerichtshof Pfälzer Winzern verboten, ihren Wein als "bekömmlich" zu vermarkten. Was ist dran, am vielbeschworenen Gesundheitsnutzen des Rebensafts?
Also ich halte gerade die Pfälzer Weine für sehr sehr gefährlich! Der Landesvater hat diese ja in den letzten Jahrzehnten nachweislich ausgiebig genossen und man schaue, wie Hirn und Realitätssinn offenbar gelitten haben (Nürburgring)...:-)
Was die Frage aufwirft: was saufen die um Gottes Willen in Berlin...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsum 07.09.2012, 10:23
23. In der Realität sieht man auch wieder andere Fälle!

Zitat von sysop
Ein Gläschen Wein in Ehren hält gesund - so denken viele. Doch jetzt hat der Europäische Gerichtshof Pfälzer Winzern verboten, ihren Wein als "bekömmlich" zu vermarkten. Was ist dran, am vielbeschworenen Gesundheitsnutzen des Rebensafts?
Mein Vater war Gastwirt. Er trank so gut wie nie alkolische Getränke, höchstens mal im Sommer etwas Bier.
Manche Gäste waren beleidigt, weil er keinen Schnabs oder sonstige alkoholische umsonst zu ihrem und zu seinem Wohl mittrank. Nichts zu machen!
Ich habe nie erlebt, das mein Vater wenigstens ein bißchen angetrunken war.
Als er sich wiedermal ärgerte, weil der Nürnberger Club ein Spiel verloren hatte, ging er zu Bett, ohne noch vorher zu sagen, was er morgens noch alles im Garten einpflanzen und einsäen wollte, war er in der Nacht verstorben. Sein Herz blieb einfach im Schlaf stehen. Er wurde 66 Jahre alt.
Meine Mutter ärgerte sich mit 99 Jahren darüber, dass sie so alt geworden ist und fragte mich, welche seltsame Krankheit sie haben müsste. Ich solle sie ja nicht anlügen.
Naja, sie trank schon manchmal ein Glas Wein, wenn sie Besuch hatte.
Ja, und in der Nachbarschaft gab es eine Frau, die eine Zigarette nach der anderen rauchte und dazu noch heftig Alkohol zu sich nahm, sie wurde 88 Jahre alt etc. etc.

Vielleicht liegt es doch in den Genen, ob einer Alkoholiker wird oder länger oder kürzer Lebt, mit oder ohne Alkohol, mit Nikotin oder ohne. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rulamann 07.09.2012, 11:01
24.

Zitat von sysop
Ein Gläschen Wein in Ehren hält gesund - so denken viele. Doch jetzt hat der Europäische Gerichtshof Pfälzer Winzern verboten, ihren Wein als "bekömmlich" zu vermarkten. Was ist dran, am vielbeschworenen Gesundheitsnutzen des Rebensafts?
Rotwein macht zum Alkoholiker und eine schöne rote Nase ,respektive Kopf und schmeckt nur gut mit Cola.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 07.09.2012, 11:10
25.

Zitat von abodha
Ich bin selber Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie ...
Ich bin so beeindruckt.

Man muss nicht immer gleich von einem Extrem ins andere argumentieren. Wer Wein in Maßen genießen kann und damit seine Lebensqualität steigert, lebt sicher "gesünder" (was immer das dann individuell heißen mag), als der "Kampftrinker" am anderen Ende der Skala oder der verkniffene Asket. Was Lebensqualität bedeutet wird zudem auch unterschiedlich empfunden. Manche schwören auf Tee, andere auf Wasser. Wer mit einem Glas Wein Körper und Geist entspannen kann, lebt sicher ebenso zufrieden und letztlich "gesund".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 07.09.2012, 11:12
26. Verräterisch

Zitat von sysop
Rotwein: Das Medikament der Genießer Was ist dran, am vielbeschworenen Gesundheitsnutzen des Rebensafts?
Und noch was:
Sowohl die Überschrift, wie der letzte zitierte Satz sind verräterisch...
1. Medikament der Genießer!
Nur soviel: Es ist kein Medikament, es ist ein Suchtmittel. Das nun gerade Rotwein als Genuss betrachtet wird, da dernormalerweise in "gehobenen" Kreisen konsumiert wird, ist purer Zufall. Weißwein Schnaps und Bier hätten tendenziell die selben "positiven" Auswirkungen. Allerdings können hier die Problemfälle auf Straßenbänken bewundert werden. Rotweinausfälle werden das gerne in der eigenen Villa mit dem schicken Teppichen vertuscht...

2. Der Rebensaft ist eben genau kein Saft mehr, da vergoren...
Nun ja, ein Prosit heute Mittag in der Spiegelkantine am Hafen beim Rotwein der Autorin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galens 07.09.2012, 11:21
27. Auch nicht wissenschaftlich

Aber meine Vermutung ist das bei den Franzosen das savoir vivre und das laissez-faire den Herzinfarkt nicht verhindert und dazu gehört ein Glas Rotwein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storystory 07.09.2012, 11:32
28. Ein Gläschen ?

Ich kenne niemanden der nur ein Gläschen Rotwein trinkt. Soweit ich es beobachten konnte, handelt es sich immer um mehrere "ein Gläschen" ode im Verlauf eines Abends sogar um ein zwei "Fläschchen". Von den Biertrinkern will ich gar nicht erst anfangen. Und wenn man sagt: "Ich trinke keinen Alkohol", dann ist man immer gleich der Spielverderber oder es wird geglaubt, man habe schon zuviel getrunken und sei nun bei den AA´s. Es mag ja sein, dass etwas Alkohol auch etwas gesund ist, aber was der Durchschnittsmensch so trinkt, liegt sicherlich jenseits von "gesund".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 07.09.2012, 11:44
29.

Zitat von GoBenn
Ich bin so beeindruckt. der verkniffene Asket.
Sind damit Nicht Trinker gemeint?
Sind die in Ihren Augen alle verkniffen?
Wenn ja warum denn?
Zitat von GoBenn
Wer mit einem Glas Wein Körper und Geist entspannen kann, lebt sicher ebenso zufrieden und letztlich "gesund".
Stellt sich nur die Frage, warum Entspannung nur mit Alk geht, und ob es wirklich bei dem "einem" Glas (wie groß ist das eigentlich?) bleibt...
Leider kenne ich viel zu viele zu viele, wo es eben genau nicht bei dem einem Glas bleibt, die auch keine "Kampftrinker" sind und letztlich doch ein Problem haben...

Aber das schönreden vom Einsetzen von Alkohol, um "entspannen" zu können hat ja Tradition...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5