Forum: Gesundheit
Schnarchen: Wenn nachts der Atem stockt
Getty Images

Jeder zweite Mann und jede vierte Frau ab 35 schnarcht. In vielen Fällen ist das vor allem ein Problem für die Partnerschaft - es kann aber auch ernste gesundheitliche Folgen haben.

Seite 1 von 2
ninobepresent 17.02.2017, 15:44
0. Alleine schläft es sich eh am besten.

Seitdem ich mit meiner Frau in getrennten Schlafzimmern nächtige, geht es unserer Ehe viel besser!
Morgens beim Frühstück ist man wieder beisamen und alles ist gut.
Kinder kann man (fast) überall machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 17.02.2017, 18:29
1. Schlaf App in Verbindung mit Smartwatch

Ich kann Sleep as Android empfehlen.
Zeichnet Schnarchen auf und stört den Schnarcher durch Vibrationen, was das Schnarchen etwas reduziert.
. Geweckt wird man nur in einer Leichtschlaf Phase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 17.02.2017, 18:48
2. ...

Ich trage jetzt seit fast zwanzig Jahren eine Atemmaske, als bei mir im Schlaflabor eine heftige Apnoe diagnostiziert wurde.
Bei mir waren es ca.50 Atemaussetzer / Stunde bis zu einer Dauer von 50 sek. Das ist schon heftig. Ich litt unter ständiger Müdigkeit, fühlte mich nicht gut.
Schon die erste (!) Nacht mit der Maske war eine Offenbarung, 7 Stunden durchgeschlafen uns ausgeschlafen. Ich kann nur jedem raten der betroffen ist sich untersuchen und testen zu lassen.Das Leben bekommt wieder eine neue, bessere Qualität.
Als das mit meiner Scharcherei richtig losging für meine Frau unerträglich, schlafen wir getrennt. Ein weiterer Vorteil des alleine schlafens ist dabei, das man völlig ungeniert und ohne Peinlichkeit seinen Darm entlüften kann. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klausinspace 17.02.2017, 19:24
3. Schnarchschine

Benutze ich seit 10 Jahren. Sollte unbedingt vom Zahnarzt angefertigt werden. Hilft hervorragend . Ich bin morgens wie neu geboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann.rosenkranz 17.02.2017, 19:36
4. Schlaf - Schlafstörung - Schlafmittel

Getrennte Schlafzimmer - auch im Urlaub.
Schlafbinde, besteht aus zwei verstellbaren Teilen.
Damit werden nicht alle Scmarchgeräusche ausgeschaltet. Wer einmal mit einem trockenen Rachen aufgewacht ist, weiß dass er etwas unternehmen muss. Die Schlafbinde wirkt Wunder. Dennoch ist das eigene Zimmer kein Luxus: man kann Lesen (bitte keine anregende Literatur!!! Keinen Krimi), Wichtige Einfälle zu Papier bringen (die müssen raus aus dem Hirn, sonst hindern sie am Schlafen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bariton65 17.02.2017, 19:37
5.

Jahrelang hat meine Hausärztin, bei der ich wegen Schnarchens vorstellig geworden war, meine Beschwerden mit dem Hinweis abgetan, "das sei mit zunehmendem Alter eben so", dann müßte ich eben getrennt von meiner Partnerin schlafen, ich solle abnehmen und abends keinen Alkohol trinken. Als ich nicht locker ließ, überwies sie mich - widerwilig - zum HNO-Arzt. Der stellte nach einen kurzen Blick in meinen Rachen fest, dass es keine Auffälligkeiten gebe und kein Anlaß für eine Therapie bestünde. Als ich dann nachts von Atemnot geweckt wurde und mitten am Tag im Auto vor roten Ampeln eingeschlafen bin, habe ich die Initiative ergriffen und mich in ein Schlaflabor einweisen lassen. Ergebnis: Bis zu 80 (!) Atemaussetzer pro Stunde, viele davon länger als 10 Sekunden. Der Sauerstoffgehalt im Blut ging bei mir bis auf minimal 78% zurück. Seit einer Woche habe ich jetzt eine Schlafmaske. Ich fühle mich wie neu geboren. Ich schlafe durch, muß nachts nur noch selten auf die Toilette und bin tagsüber ausgeruht und entspannt. Meine Empfehlung: Wenn Sie den Verdacht haben, unter einer Schlafapnoe zu leiden, lassen Sie sich nicht abspeisen, sondern bestehen Sie auf eine Untersuchung im Schlaflabor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 17.02.2017, 20:56
6. @bariton65

Ich finde Ihre Schilderung etwas seltsam.
Ihr Hausarzt muss sie nicht zum HNO-Arzt überweisen. Da können Sie jederzeit auch ohne Überweisung hingehen.
Und das der HNO-Arzt diese Diagnose gestellt hat, ist auch etwas seltsam. Apnoe ist für einen HNO-Arzt Brot- und Buttergeschäft und ein Blick in den Rachen zu werfen sagt gar nichts darüber aus, ob die Muskeln beim Schlaf erschlaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montecristo 17.02.2017, 21:39
7. Abnehmen

Bei mir hat abnehmen sehr geholfen. Vor einem Jahr wäre meine Frau am liebsten ausgezogen. Selbst zwei Zimmer weiter hat sie mich gehört. Inzwischen kann ich wieder im Schlafzimmer schlafen.

Allerdings mache ich mir nichts vor. Mit zunehmenden Alter werde ich mir wohl Gedanken machen welches Utensil ich nutzen muss um nicht zu Schnarchen. Eine Schnarchschiene soll sehr gut sein, eine App (Sleep) halte ich für unsinnig. Wie soll man denn bitte ausgeschlafen sein, wenn man in der Nacht permanent (und sei es unbewusst) geweckt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst.koehler.2 17.02.2017, 23:48
8. Schnarchen und Schlafapnoe sind zwei verschiedene Dinge

Nicht jeder, der schnarcht hat eine Schlafapnoe. Dies kommt leider im Artikel so nicht ausreichend gut herüber. Schnarchen kann ohne Schlafapnoe auftreten und hat keine direkten Auswirkungen auf die eigene Gesundheit. Wenn allerdings der (gestresste) Ehepartner außer dem Schnarchen auch noch Atempausen bemerkt, dann liegt ein sehr wesentliches Problem vor. Ich kann nur jedem, der morgens gerädert und unausgeschlafen aufwacht, obwohl er lang genug geschlafen hat, und jedem mit ausgeprägter Tagesmüdigkeit dazu raten, sich im Schlaflabor untersuchen zu lassen, denn eine Schlafapnoe sorgt durch den teils ausgeprägten Sauerstoffabfall nicht nur für starke Befindlichkeitsstörungen, sondern auch für Organschäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2