Forum: Gesundheit
Schumachers Ärzte: "Er hat noch einen weiten Weg vor sich"
REUTERS

Der schwer verletzte Michael Schumacher hat eine zweite Operation überstanden. Weil sich sein Zustand leicht stabilisiert hat, konnten die französischen Neurochirurgen ein großes Hämatom aus seinem Schädel entfernen. Weitere Blutungen bleiben aber bestehen. "Er ist nicht außer Gefahr", so die Mediziner.

Seite 9 von 10
spmc-135322777912941 01.01.2014, 15:20
80. Menschlichkeit (von Stargate)

Sie sprechen hier von den Wohltaten des MS. Schweizer Medien, die sich damit befassen sprechen von 20 Millionen Euros insgesamt. Wuerde MS in Frankreich leben, in dessen Krankenhaus jetzt um sein Leben gekaempft wird, wuerde er
Diesen Betrag jaehrlich allein an Vermoegensteuer bezahlen muessen, von der Einkommensteuer in Millionenhoehe gar nicht zu reden. Kein Neid, keine Kritik an seiner Steuerflucht, einfach um die Dinge inRelation zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platin-iridium 01.01.2014, 15:32
81. ..

Zitat von karlgmuscha
...Es entsteht in der Regel mit einer zeitlichen Verzögerung.
So leid's mir tut - weil ich die Sensationslust der Medien (vielleicht sollte die Familie Schumacher das untersagen) - geringschätze - eine kurze Feststellung:

Ein subdurales Hämatom entsteht unmittelbar nach der starken, ggfs. frakturellen Gewalteinwirkung auf den Schädel. Das sogenannte freie Intervall (die Zeit, in der ein SHT-traumatiesierter Patient noch ansprechbar ist) - kann mehrere Minuten bis zu einer Stunde dauern.

Außerdem wurden auch weitere kleinere intrakranielle Blutungen festgestellt.

Zitat von
Sonst würde ja jede Gehirnerschütterung ...
Nein. In einem anderen Bericht wurde geschrieben, daß Herr Schumacher nach dem Unfall verwirrt wirkte - und auf Fragen nicht mehr antworten konnte. Daraufhin fiel er von selber ins Koma, aufgrund des Hirndruckanstiegs.

Das deutet auf einen GCS (Glasgow-Coma-Scale) von unter 8 hin.
Eine recht ungünstige Prognose.

Zum Einlesen:

Komplikationen des Schädel-Hirn-Traumas:

"Am häufigsten sind die intrakraniellen oder intrazerebralen Blutungen, die einen intrakraniellen, raumfordernden Prozeß darstellen und zur Compressio cerebri führen. Die Liquorräume und die Hirnmasse sind von dem knöchernen Schädel umgeben, und bei Raumforderung (z.B. Blutung oder Hirntumor) besteht nur ein geringer Spielraum zum Ausweichen. Nach Aufbrauch der Raumreser-ven durch Auspressen von venösem Blut und von Liquor (Liquordruckanstieg) kommt es, da das Hirn praktisch inkompressibel ist, zum Einklemmen von Hirnsubstanz zunächst im Tentoriumschlitz und bei progredientem Verlauf im Foramen occipitale magnum. Man beobachtet eine zunehmen-de Bewußstseinstrübung, weite lichtstarre Pupillen (Quetschung des Nervus occolomotorius), Streckkrämpfe, Atemlähmung, Kreislaufkollaps und Exitus."

(Aus: Burri - Ecke - Kuner - Pannike - Schweiberer - Schweikert - Spier - Tscherne / Unfallchirurgie)

Es gilt, den durch die Ödeme verursachten, erhöhten Hirndruck zu mindern.

Daher - Verlagerung in ein künstliches Koma:

Treffender sind die Begriffe Sedierung oder Langzeit-Narkose....

Insbesondere bei Blutungen in die Hirnventrikel kommt es oft - aufgrund einer Fehlregulation - zur sogenannten Hypothermie, einem Anstieg der Körpertemperatur auf bis zu 40 ° Celsius.

Der Patient muß medikamentös "heruntergekühlt" werden - auch dazu ist die Versetzung in einen künstlichen Tiefschlaf indiziert.
Je länger jedoch dieser Zustand dauert - desto ungünstiger ist - leider - die Prognose.

Man kann daher nur noch - abwarten.

Ich möchte aber nicht mißverstanden werden - wenn ich - ab Verstreichen eines längeren Zeitraumes - sage:

Wenn er Glück hat, verstirbt er.

Wenn er Pech hat - "überlebt" er damit:

Das apallische Syndrom ist ein Krankheitsbild in der Neurologie, das durch schwerste Schädigung des Gehirns hervorgerufen wird.

Das wäre das ungünstigste, was sich ein Mensch vorstellen kann.

:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 01.01.2014, 16:21
82. Absolut richtig

Zitat von platin-iridium
Nein. In einem anderen Bericht wurde geschrieben, daß Herr Schumacher nach dem Unfall verwirrt wirkte - und auf Fragen nicht mehr antworten konnte. Daraufhin fiel er von selber ins Koma, aufgrund des Hirndruckanstiegs. Das deutet auf einen GCS (Glasgow-Coma-Scale) von unter 8 hin. Eine recht ungünstige Prognose.
Zunächst lag eine deutliche Bewusstaeinsgrübung vor (GCS vielleicht 10-12). Anschließend fiel Schumacher dann in ein tieferes Koma, zumindest wurde dieser Zustand bei der Einlieferung in das erste Krankenhaus so angegeben (GCS dann deutlich unter 8), was auf eine schwere Funktionsstörung des Gehirns hinweist.

Über die Prognose ist damit zunãchst jedoch noch nichts gesagt, jedoch gibt der Hinweis auf die Blutungen an gleich mehreren Lokalisationen, die auf Grund ihrer Lage im Gehirn gar nicht angegangen werden können, doch schon eine Information dafür, dass zumindest mehrere Bereiche der Hirnfunktion dauerhaft geschädigt sein dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_hildegard 01.01.2014, 17:44
83.

Ich möchte bitte solch schwere Verletzungen nicht überleben.
Alles was danach kommt, ist für den Patienten schlimmer als der Tod, auch wenn es für die Hinterbliebenen schwer ist.
Ich hoffe für seinen Sohn , dass er gute Hilfe beim Verarbeiten des Unfalls bekommt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 01.01.2014, 18:39
84. Haltlose und sinnlose Spekulationen!

Zitat von sandra1968
Wäre das einem von uns mit Organspendeausweis passiert, hätte man keine zweite OP durchgeführt, um das Hämatom im Schädel zu entfernen. Bestimmt nicht in Klinik mit Transplantationsbeauftragtem. Man hätte den Angehörigen glaubhaft versichert, dass "nichts mehr zu machen" sei. Dann hätte man den Hirntod abgewartet. Ohne Organspendeausweis hätte die Ärzteschaft trotzdem zugewartet und die Angehörigen zur Ausschlachtung gedrängt. Einige sind eben gleicher als andere.
So etwas zu behaupten ist wirklich eine haltlose Unterstellung. Auch nichtprominenten Unfallopfern wird von Seiten der Mediziner bestmöglichst geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 01.01.2014, 18:50
85. Aber....

Zitat von platin-iridium
(...) Wenn er Glück hat, verstirbt er. Wenn er Pech hat - "überlebt" er damit: Das wäre das ungünstigste, was sich ein Mensch vorstellen kann. :-(
...könnte Michael Schumacher nicht vielleicht doch wieder so "halbwegs" auf die Beine kommen wie z.B. seinerzeit der ehemalige Handballstar Joachim Deckarm, der ja im Jahr 1979 ebenfalls ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Deckarm

http://www.rhein-zeitung.de/region/l...d,1044194.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GPTip.com 01.01.2014, 19:56
86.

Zitat von platin-iridium
Ein subdurales Hämatom entsteht unmittelbar nach der starken, ggfs. frakturellen Gewalteinwirkung auf den Schädel. Das sogenannte freie Intervall (die Zeit, in der ein SHT-traumatiesierter Patient noch ansprechbar ist) - kann mehrere Minuten bis zu einer Stunde dauern. ...

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag.

Nach meinem Verständnis dürfte es sich aber um eine Hyperthermie handeln, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stargate5658 01.01.2014, 20:18
87. Weil Frau Merkel nicht alles alleine bestimmen kann!

Zitat von oldievs
Frau Merkel soll sich mal lieber um die Dinge kümmern für die sie zuständig ist. Aber da ist sie ja nicht so schnell.
Da gebe ich Ihnen auch zum Teil recht, aber sie ist auch dafür zuständig in der Öffentlichkeit an öffentliche Personen ihr Beileid / Genesungswünsche und Sonstiges auszdrücken. Was Frau Merkel bezüglich dieser Ausspäh-Aktion ihres Handy veranstaltet hat, damit bin ich auch nicht einverstanden. Ihre Art einfach immer alles zu ignorieren und stillzuhalten, gefällt mir absolut nicht.

Aber das Eine, hat doch mit dem Andren nichts zu tun. Es zeugt doch von Anstand und Mitgefühl, wenn Sie in dieser Situation das auch zum Ausdruck bringt.

Leider gehen solche Wertigkeiten in unserer egoistischen Gesellschaft immer mehr verloren und das ist wirklich sehr schade. Sind Sie glücklich, wenn andere Menschen Ihnen in schlimmen Situationen mit Taten und Worten zur Seite stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumerle 01.01.2014, 21:48
88. schumi

Es ist viel zu früh um irgendwas sagen zu können.
Es können die besten Ärzte der Welt sein,aber seine Verletzungen sind viel zu schwer.Es kann sein,das nach einer Woche sich viel ändert,weil er sportlich gut durchtrainiert ist.Das ist von Vorteil.
Aber wie gesagt es kann noch viel passieren.
Wir haben es familiär erlebt und da da war der Sturz nicht so stark.Er wird auf jeden Fall nicht mehr der,der er war.So ist das.Es bleibt was zurück.
Es liegt ein sehr langer Weg vor ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na_was_denn 01.01.2014, 22:59
89. Die Harme bitte abschalten

Ich schließe mich einer Geringzahl an: schließen Sie bitte solche Foren! Echte Fans werden sich sicher auch anschließen. Genesungswuensche hier helfen ihm nicht und blöde Kommentare sind widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10