Forum: Gesundheit
Schutzwirkung: Antibabypille hat Hunderttausende Krebsfälle verhindert
REUTERS

Die Pille hat Nebenwirkungen, sie erhöht unter anderem das Risiko einer gefährlichen Thrombose. Doch die Hormone schützen auch vor Gebärmutterkrebs. Forscher vermuten, dass dieser Schutz noch Jahrzehnte nach der Einnahme besteht.

Seite 1 von 4
Grafsteiner 05.08.2015, 19:05
1. Kamillentee auch

Nur das der nichts verhütet.

Beitrag melden
spiegelfrauchen 05.08.2015, 19:13
2. Wirklich ?

Und welche gefährlichen Nebenwirkungen hat die Pille sonst noch , die nicht öffentlich präsentiert werden ?! Brustkrebs?

Beitrag melden
joG 05.08.2015, 19:38
3. Auch ist dir gute alte Pille. ....

....ein wesentlicher Grund für die schrumpfende Bevölkerung.

Beitrag melden
schubladensprenger 05.08.2015, 20:01
4. Mit Vorsicht zu genießen

"wurden durch die Pille in den vergangenen 50 Jahren etwa 400.000 Fälle von Gebärmutterkrebs bei Frauen unter 75 Jahren verhindert." Mit solchen Sätzen währe ich vorsichtig. Es gibt viel zu viele Faktoren für Gebärmutterkrebs. Interessant währe wie die Frauen die nicht die Pille genommen haben Verhütet haben. Die Spirale z.B. ist ja Krebsfördernd. Interessant währe auch der Zusammenhang zu den Hygieneverhältnissen. Ich nehme an dass in ärmeren Regionen weniger die Pille genommen wird, dort ist aber die Hygiene schlechter. Die Studie mag recht haben aber die Ganze Wahrheit ist es nicht.

Beitrag melden
alafesh 05.08.2015, 20:24
5. Unfruchtbarkeit!

Zitat von spiegelfrauchen
Und welche gefährlichen Nebenwirkungen hat die Pille sonst noch , die nicht öffentlich präsentiert werden ?! Brustkrebs?
Damit meine ich den Wirkstoff im Trinkwasser, der wohl unterschätzt wird. Wirkt bei allen. Fischen, Frauen, Männern.
Vielleicht ein Grund für die wachsende Zahl ungewollt Kinderlose?

Beitrag melden
lisa76 05.08.2015, 20:37
6. wäre

schreibt man ohne h!

Beitrag melden
kasam 05.08.2015, 20:56
7. Welche Futzis behaupten solches

Wahr ist doch wohl, das sehr viele Patientinnen die die Pille eingenommen haben, anders verstorben sind. Nämlich an Embolie, viele leiden an tiefen Thrombosen und viele Jugendliche mit diesen Komplikationen konnten nicht ihren Beruf frei wählen, weil sie durch die Pille und deren Hinterlassenschaften nur noch :: leichte Berufe:: ausüben dürfen. Und zu behaupten ::anscheinend:: ist eine frei zu interpretierende Eventualität d.h. wenn es in den Kram passt, stimmt es immer. Das aber sehr viele Embolien und tiefe Thrombosen heut zu Tage nicht mehr so einfach der Pille zu zuschreiben sind,( heute nehmen Frauen auch andere Medikamente und Zusatzprodukte ) kann man nicht mehr , wie früher, zu einem exakten Ergebnis kommen. Und anscheinend kann es ja auch tatsächlich die Brustkrebsrate in die Höhe katapultieren. Das dieses in dieser Studie wegfällt, kann ich nicht verstehen, deshalb ist diese Studie nicht relevant. Und noch eine Tatsache. .wenn alte Studien als Quelle genommen worden sind, ist nicht dargestellt worden wie alt diese schon sind. Auch ist noch zu bedenken, das auf Grund der angestiegenen Embolien und Thrombosen auch die gleichzeitige Behandlung von Nebenwirkungen verbessert worden sind. Also in meinen Augen eine undeutliche und wohlwollende Studie in einer Zeit wo Pharmariesen auf diese Produkte hocken bleiben------

Beitrag melden
boeseHelene 05.08.2015, 21:39
8.

Zitat von joG
....ein wesentlicher Grund für die schrumpfende Bevölkerung.
Zum Glück erstens gäbe es, dann noch mehr Überbevölkerung auf der Erde und zweitens sollten Kinder gewünscht sein und kein Verhütungsfehler sein.

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 05.08.2015, 21:41
9.

Zitat von spiegelfrauchen
Und welche gefährlichen Nebenwirkungen hat die Pille sonst noch , die nicht öffentlich präsentiert werden ?! Brustkrebs?
Ich kann ja nur von meiner Frau, als Einzelfall schreiben. Meine Frau nahm die Pille von 1962 und bis 1990. Meine Frau hat sie gut vertragen und eigentlich hat sie das Risiko aufsich genommen und ich fühlte mich immer als Profiteur und wäre es zu irgendwelchen negativen Auswirkungen gekommen, hätte ich mir ewige Vorwürfe gemacht.

Es gab ja keine Pille für den Mann, so dass ich nie erfahren hätte, ob ich auch ein Held gewesen wäre. Meine Frau hätte auch meiner Sterilsation nicht zugestimmt. Frauen sind eben sehr verantwortungsvoll.

MfG. Rainer

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!