Forum: Gesundheit
Studie: Eier lassen Kinder wachsen
Getty Images/ Dorling Kindersley

Jeden Tag ein Ei, diese einfache Maßnahme könnte Mangelernährung bekämpfen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Ecuador, bei der wenige Monate alte Kinder Eier-Menüs verordnet bekamen.

Seite 1 von 4
baladin 08.06.2017, 19:20
1. Indien

Ein Bekannter von mir, indischer Hindu, bekam von seiner Mutter - so lange er denken kann - jeden Tag ein Hühnerei, sonst relativ fleischfreie Nahrung. "Damit aus dem Jungen was wird". Er ist für asiatische Verhältnisse sehr groß geworden - kann aber keine Eier mehr sehen. Aber Rindfleisch schmeckt?

Beitrag melden
freejack75 08.06.2017, 19:28
2. Eier oder ausreichend Eiweiss?

Das wird aus dem Artikel nicht klar. Wie war denn die Makronährstoff-Versorgung der Kontrollgruppe? Wenn dort Proteinmangel herrscht, dann ist klar, dass ein Ei am Tag viel bewirkt. Jeden Tag Geflügel-Fleisch oder Milchprotein hätte vermutlich die identische Wirkung...

Beitrag melden
nibortessel 08.06.2017, 20:17
3. Merkwürdig

Soll der Mensch wirklich das einzige Säugetier sein, dem seine Muttermilch zur vollständigen Ernährung nicht ausreicht?
Oder warum essen Affen keine Eier?

Beitrag melden
moev 08.06.2017, 20:38
4.

Zitat von nibortessel
Soll der Mensch wirklich das einzige Säugetier sein, dem seine Muttermilch zur vollständigen Ernährung nicht ausreicht? Oder warum essen Affen keine Eier?
Wenn sie welche auftreiben können essen sie schon sehr gerne Eier. Auch Fleisch wird keineswegs verschmäht, viel Affen jagen aktiv danach

Beitrag melden
Tursiops_erebennus 08.06.2017, 20:52
5. @nibortessel

Der Verzehr von Eiern ist im Tierreich weit verbreitet, auch bei vielen Affenart!

Beitrag melden
CobCom 08.06.2017, 21:44
6.

Zitat von nibortessel
Soll der Mensch wirklich das einzige Säugetier sein, dem seine Muttermilch zur vollständigen Ernährung nicht ausreicht? Oder warum essen Affen keine Eier?
Dass Affen Eier lieben, haben ja schon andere erwähnt. Schimpansen und Gorillas sind übrigens auch durchaus dem Kannibalismus nicht abgeneigt.
In der Natur lässt man kein Protein verkommen. Romantische Naturvorstellungen sind daher im besten Fall naiv. Entsprechende Bilder entstehen oft in den (natürlich besonders telegenen, aber eingeschränkten) Fülleperioden einiger Regionen. Der Alltag sieht aber anders aus.

Dann hätten wir noch das Thema essentielle Aminosäuren:
Die kann ein Muttertier (Mensch eingeschlossen) auch nicht herstellen sondern bestenfalls durchleiten, muss dabei aber auch den eigenen Bedarf decken. Und da kann es durchaus effektiver sein, sie sich regelmäßig an der jeweiligen Proteinquelle zu holen und dem Nachwuchs direkt zu füttern, egal ob parallel noch gesäugt wird oder nicht.

Beitrag melden
ali.wie.brecht 08.06.2017, 21:53
7. Tiere sind nicht so tierisch streng

mit der Auswahl ihres Essens wie der Mensch.
http://bestiarium.kryptozoologie.net/artikel/fleischgeluste-bei-huftieren/
und Video Reh frisst Vogel: https://www.youtube.com/watch?v=sQOQdBLHrLk

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 08.06.2017, 22:01
8.

»Vegane Kinder«
Bei dem Begriff zuckt man zusammen, nachdem man von »veganem Deo-Spray«, »veganer Bluejeans« und veganem Kunstschnitzel lesen musste.

Außerdem haben sich die Kinder diesen Zustand der Mangelernährung nicht ausgesucht. Passender wäre also »Kinder, denen ihre Eltern eine vegane Ernährung aufgezwungen haben«.

Beitrag melden
sasscha 08.06.2017, 22:44
9. X

Wie ist es egtl. mit Überraschungseiern gibt es da auch Untersuchungen? Ha ha

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!