Forum: Gesundheit
Studie: Eltern leben länger als Kinderlose
Getty Images

Schwedische Forscher haben untersucht, welchen Einfluss Kinder auf die Lebenserwartung ihre Eltern haben. Ergebnis: Väter und Mütter profitieren nicht gleichermaßen.

Seite 1 von 13
felix_tabris 14.03.2017, 11:44
0. ist das Glas nun halbvoll oder doch eher halbleer?

Statistisch gesehen mag "Kinder" quantitativ mehr Lebensjahre bringen. Doch die dabei erlebten Torturen läßt schon die Frage nach der Lebensqualität aufkommen.
Das mag von Familie zur Familie unterschiedlich sein;
für die einen bedeutet "Kinder" praktisch gelebt Freude und Sinnerfüllung - doch für andere ein Debakel und triste Lebenshölle.
Schau ich in meinem Bekanntenkreis so ist es dort sehr gemischt.
Von daher: Statistische Zählung erfaßt nicht die wirkliche Lebenslage und daher nach meiner Meinung auch nicht den wirklichen Grund vom "langen Leben".
Zumal dies nicht eindimensional auf nur ein faktor zurpckzuführen ist.

Beitrag melden
unzensierbar 14.03.2017, 11:52
1.

Wurden nur gut funktionierende Familien betrachtet oder auch nicht funktionierende oder geschiedene Familien?

Beitrag melden
schwabenstreich 14.03.2017, 11:54
2. Man lebt nicht länger, weil man Kinder hat...

...sondern riskiert weniger unsinnige Sachen... z.B. rasen im Straßenverkehr . Manchen Versicherungen berücksichtigen den Lebensstand schon seit Jahren in Ihrem Riskioprofil für bestimmte Versicherungsarten...

Beitrag melden
marthaimschnee 14.03.2017, 11:54
3. na dann

gebt uns Kinderlosen die üppigen 0,25% Pflegeversicherungsbeitrag zurück, die wir alleine aufgrund von Kinderlosigkeit zahlen. Die Einsparungen bei unserer späteren Rente dürften das bei weitem überwiegen.

Beitrag melden
guilty 14.03.2017, 11:58
4. na prima

kaffee trinkende eltern leben am längsten.
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/wer-kaffee-trinkt-lebt-laenger-ernaehrungsstudie-a-1063260.html

Beitrag melden
wolfi55 14.03.2017, 11:58
5. Es gibt noch andere Gründe

Eltern sind oft auch großeltern und werden dann noch gebraucht. Das hält die Leute aufrecht, während sich die Leute ohne Aufgaben eher gehen lassen udn keinerlei Interesse mehr haben. So sterben die Leute früher. Da gab es doch schon mal die Studie in Norwegen, wo rauskam, dass die Leute, die bis zum Ende ihren Haushalt machen und Angehörigen helfen und so aktiv sind, weitaus länger leben, wie die, die nur im Pflegeheim den Tod erwarten.

Beitrag melden
joG 14.03.2017, 12:04
6. Da bekommt die Weisheit doch eine ganz ander...

....Bedeutung, Kinder haben wäre das größte Glück. Stimmen diese Studien nämlich kosten die Eltern erheblich mehr an Krankenkosten und Rente, die von den anderen Mitgliedern der Gesellschaft bezahlt werden müssen. Da muss man überlegen, ob man das ausgleichen sollte müssen.

Beitrag melden
ruhepuls 14.03.2017, 12:04
7. Durchhalten...

Vielleicht ist es einfach so: Wer Kinder hat hält länger durch bzw. aus. Man will die Kinder nicht alleine lassen, noch die Enkel groß werden sehen - und man wird noch gebraucht - oder glaubt das zumindest. Und so beißt man dann die Zähne zusammen - und hält durch.

Beitrag melden
zeichenkette 14.03.2017, 12:07
8. Ich bin mir ziemlich sicher...

dass gerade kinderlose alleinstehende Männer einen erheblich ungesünderen Lebenswandel führen. Sie ernähren sich anders, bewegen sich weniger und trinken und rauchen mehr. Alles Dinge, die man sich mit einer Familie nur sehr begrenzt erlauben kann. Bzw. natürlich auch andersrum: Männer, die zu einem solchen Leben tendieren, haben seltener Familie und Kinder. Wie immer weiß man auch nicht so leicht, was Ursache und was Wirkung ist...

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!