Forum: Gesundheit
Studie: Jedes fünfte Kind kommt per Kaiserschnitt zur Welt
Getty Images/ Westend61

Der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten ist in den vergangenen 15 Jahren weltweit deutlich gestiegen. Deutschland liegt über dem Durchschnitt, von Land zu Land gibt es gravierende Unterschiede.

Seite 1 von 3
fischer.gabriele 12.10.2018, 06:22
1. Kaiserschnitt

Leider werden bei der Kaiserschnitt Analyse nie auf die Auswirkungen auf die Kinder hingewiesen. Die Frühkindlichen Reflexe und etliches mehr wird beim Säugling nicht aktiviert. Ich kenne Kinder, die bis zum Alter von 11 Jahren kämpfen trocken zu werden, nur weil das Hormon ADH nicht ausgestoßen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patti 12.10.2018, 06:26
2. Kaiserschnitt kann... muss aber nicht

Ich hoffe, dass die Ärzte die Frauen vor einem Kaiserschnitt auch aufklären, dass Frau dann eventuell danach keinen Organsmus mehr bekommen kann. Ich denke wenn Frauen das wüssten würden sich mehr dagegen entscheiden und ihr Kind normal zur Welt bringen.
Auch weil immer wieder berichtet worden ist, wie wichtig die normale Geburt auf die Entwicklung des Kindes ist, wie ja nun hinreichend die Wissenschaft belegt hat.
Ich selbst habe mein Kind "normal" zur Welt gebracht. Und des war nur einer erfahrenen Hebamme zu verdanken, dass das so gekommen ist. Nach über 13 Stunden falscher Behandlung durch Ärzte ging werder etwas vor noch rückwärts. Erst als die nächste Schicht mit der Hebamme begann, ging es dann ganz flott. Was bin ich dankbar nicht den kompletten Bauch aufgeschnitten bekommen zu haben!
Kaiserschnitt sollte immer nur im Notfall gemacht werden. Und schon gar nicht um das Kind nach Wunsch auf die Welt zu buchsieren oder das gar ein Krankenhaus damit ordentlich Geld verdient. Man erntet doch auch nicht Obst wenn es einem danach ist. Der Egoismus einiger Eltern ist mir suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 12.10.2018, 07:34
3. Verständlich...

....diese Methode birgt genauso viele Risiken wie eine herkömmliche Geburt (im Gegenteil...die Gefahr vom Sauerstoffverlust ist viel geringer) und die Frau ist weniger belastet, die Geburt planbar.
Das mag Naturisten abschrecken....sollte aber nicht verteufelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 12.10.2018, 08:00
4.

Man sollte hierbei auch beleuchten, wie viel Geld eine Geburt dem Krankenhaus bringt, wo sie stattfindet. Ein Kaiserschnitt spült mehr Geld in die klammen Kassen. Ich befürchte, hier besteht ein womöglich nicht nachweisbarer Zusammenhang zwischen Anstieg der Geburten per Kaiserschnitt und der Einnahmen fürs Krankenhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 12.10.2018, 08:14
5. einseitige Aufklärung

Schön gesagt. Ich denke mal, eine gängige Indikation sind Fehllagen (erhöhtes Risiko von. Verletzungen oder gar Sauerstoffmangel unter der Geburt). Wenn es dazu noch eine "Letztgeburt" ist, wiegen die Sectio-Risiken demgegenüber nicht ganz so schwer. Aber jetzt kommen bestimmt gleich die Aluhüte um die Eckeb nach dem Motto: Vaginalgeburt ist natürlich & gab es schon immer, da braucht es keine med. Aufklärung. Was sie dabei übersehen: Unter "natürlichen" Bedingungen erreichten nur 75% ihren 1. Geburtstag. Die eigene Geburt ist auf viele Jahrzehnte der Zeiraum mit dem höchsten Sterberisiko. da gilt es, sorgfältig abzuwägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sa7ra9 12.10.2018, 08:15
6. x

Zitat von fischer.gabriele
Leider werden bei der Kaiserschnitt Analyse nie auf die Auswirkungen auf die Kinder hingewiesen. Die Frühkindlichen Reflexe und etliches mehr wird beim Säugling nicht aktiviert. Ich kenne Kinder, die bis zum Alter von 11 Jahren kämpfen trocken zu werden, nur weil das Hormon ADH nicht ausgestoßen wird.
Wenn das Hormon ADH "nicht" ausgestoßen wird - hätte das Kind einen Diabetes insipidus centralis und ich denke davon sind, die wenigsten Kinder nach einer Sectio caesarea betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 12.10.2018, 08:23
7. @fatherted98

Doch sollte verteufelt werden. Ein Kaiserschnitt ist der operative Eingriff mit der größten Wunde überhaupt. Eine Frau sollte dem nicht ausgesetzt werden wenn es nicht anders geht. Bei einer normalen Geburt erholt sich die Mutter im Schnitt in einer Woche bei Kaiserschnitt ist es ein Monat. Das Kind hat einige Nachteile wenn es nicht vaginal zur Welt kommt. Immunsystem usw.
Die Planbarkeit von der sie Reden erkaufen sie zu einem sehr hohen Preis. Die Babys "wissen" selber am besten wann sie zur Welt kommen. M an sollte sie nur früher holen wenn das altern der Gebährmutter zu weit fortgeschritten ist und das Fruchtwasser umkippt. Das ist meisten erst zwei bis vier Wochen nach errechneten Geburttermin der Fall

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duffy73 12.10.2018, 09:00
8. schade...

wie sinnvoll könnte das Geld, das beispielsweise ein unnötiger Kaiserschnitt kostet, doch für andere Dinge verwendet werden, z.B. faire Gehälter des Pflegepersonals. Stattdessen fehlt es an Personal und (Kinder-)Intensivbetten müssen leer bleiben. Wir sollten langsam beginnen, umzudenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 12.10.2018, 09:27
9. @8. "unnötige" = ohne med. Indikation?

also z.B. aus terminlichen / steuerlichen Gründen. Wenn Sie überhaupt eine Klinik finden, die sich dafür hergibt, müssen Sie es selbst zahlen (soweit ich weiß). Ergo ist da kein Sparpotential zu Gunsten anderer Verwendungen (wie zB die Intensivversorgung schwerstbehinderter Kinder nach Sauerstoffmangel bei vergurkter Vaginalgeburt).
Und: Haben Sie Zahlen über den %-Anteil unbegründeter Kaiserschnitte? Oder ist das jetzt nur eine unbelegte Behauptung von Ihnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3