Forum: Gesundheit
Studie: Neun von zehn Mandel-OPs bei Kindern sind unnötig
Getty Images/iStockphoto

Die Entfernung der Mandeln gehört zu den häufigsten Operationen bei Kindern. Laut einer britischen Studie ist der Eingriff allerdings meistens überflüssig - und kann im schlimmsten Fall sogar schaden.

Seite 1 von 2
krautrockfreak 08.11.2018, 12:14
1. Ach, welch eine Neuigkeit! Auch die meisten Hüft- und Blinddarm-OPs

sind unnötig. Sie dienen primär dazu, den Ärzten und Krankenhäuser ihre Einnahmen zu garantieren, auf Kosten der Beitragszahler. Es wird viel zu schnell operiert, oftmals bringen die OPs nichts (außer hohen Kosten) und manchmal sind sie sogar kontraproduktiv. Ich kenne so einige Fälle, da haben es die "Probanten" bereut, dass sie sich vorschnell auf den Rat der Ärzte eingelassen haben.
Und auch viele MRTs, Schulter- oder Knieoperationen sind unnötig, viele Rücken-OPs unnötig etc. etc.
Das ist halt unser System, Ärzte sind Unternehmer, die wie alle eine Gewinnmaximierung anstreben. Und daran wird dieses an sich gute System auch zugrunde gehen - nicht an mangelnden Einnahmen, sondern an zu hohen Ausgaben. Denn, der Patient kriegt ja nahezu alles erstattet. Also, wo ist das Problem, her mit der OP!
Deshalb benötigen wir wie in anderen Ländern auch üblich eine angemessene Selbstbeteiligung. Dann würde sich jeder genau überlegen, ob die OP wirklich sein muss.

Beitrag melden
karljosef 08.11.2018, 12:29
2. Unnötig?

Aber nur für die Kinder!
Zumindest in unserem System sind diese OPs für die Krankenhäuser aternativlos systemrelevant!
Es wäre eine hervorragende Aufgabe, um die sich unser Wuschkanzler Spahn mal kümmern könnte?

Beitrag melden
Viertelstein 08.11.2018, 12:46
3. Es gibt eine Alternative

Mir wollte man mit 17 Jahren meine häufig entzündeten Mandeln ebenfalls entfernen. Ich versuchte es vorher aber bei einem Naturheilarzt. Dieser setzte mir auf jeder Seite am Hals 3 Blutegel an. Nach 30 Minuten waren die satt und fielen ab. Meine Mandeln habe ich heute noch und sie sind gesund. Danke Jörn (RIP).

Beitrag melden
tiefenrausch1968 08.11.2018, 12:48
4. Mandeln raus

Mir haben sie wegen häufiger Entzündungen die Mandeln entfernt. Danach bekam ich ständig Bronchitis, inzwischen hab ich alle Allergien die es gibt und chronisches Asthma.
Durch das chronische Asthma hab ich öfter Kortison bekommen, dadurch hat meine Schilddrüse gelitten. Mit den Gewichtszunahmen durch Depotspritzen und die folgende Unterfunktion (Zusammenhang kann natürlich nicht bewiesen werden) hatte ich arg zu kämpfen. Also ich würde meinem Kind nicht die Mandeln entfernen lassen, überhaupt würde ich chirurgische Eingriffe nur als allerletzte Maßnahme befürworten.

Beitrag melden
saaman 08.11.2018, 12:53
5. Ist das wirklich 2018 festgestellt worden?

Ich kenne Studien, die bezüglich überflüssiger und sogar schädlicher Mandeloperationen zum gleichen Ergebnis kommen, aus den 1990er Jahren. Und auch davor waren Mandel- und Blinddarm Operationen unter Fachleuten schon als Geschäftemacherei oder Übungsfelder für Ärzte in Ausbildung verschrieen. Es ist empörend, wie träge wir wissenschaftliche Erkenntnisse umsetzen.

Beitrag melden
zeisig 08.11.2018, 12:56
6. Sechs ! mal pro Jahr ?

Was sind das für Zahlen?
"Wir empfehlen erst zu operieren, wenn ein Kind innerhalb eines Jahres häufiger als sechsmal an einer Mandelentzündung erkrankt . .."
Ich habe mir die Mandeln im Alter von ungefähr achzehn oder zwanzig Jahren herausnehmen lassen, nachdem ich EINMAL pro Jahr an Angina - so nannte man das in den Sechziger/Siebzigerjahren - erkrankte. Einmal pro Jahr, das war schlimm genug. Danach war Ruhe. Ich kann nur sagen, raus mit den Dingern !

Beitrag melden
Ventoux72- 08.11.2018, 13:02
7. Wahrscheinlichkeit an einer Mandel-OP zu sterben

Diese Wahrscheinlichkeit darf man auch nicht ausser Acht lassen! Ungefähr jede zehntausendste Mandel-OP endet tödlich. Genaue Zahlen dazu findet man sehr schlecht. Warum nur?

Beitrag melden
krautrockfreak 08.11.2018, 13:10
8. Auch mir wollte man vorschnell den Blinddarm entfernen, aber weil ich

in Urlaub wollte, habe ich (!) den Vorschlag gemacht, dass man mal Antibiotika versuchen könnte. Keine 5 Tage später war ich raus aus dem Krankenhaus, habe den Urlaub genossen und heute (30 Jahre später) ist der Blinddarm immer noch drin. Somit den Beitragszahlern Geld gespart und mir viele Umstände, Schmerzen und Risiko. Das war meine persönliche Erfahrung, wie vorschnell bei uns operiert wird.
Dass die Politik das deckt, zeigt wieder mal exemplarisch, was bei uns alles schief läuft. Egal, wie hoch die Kosten im System sind (und Deutschland ist weltweit spitze!), man legt es einfach um und gut ist. Die Ärzte, die Pharmaindustrie und die Kassen reiben sich die Hände - das System funktioniert in ihrem Sinne...

Beitrag melden
shy_212 08.11.2018, 13:26
9. dreimal pro Jahr*

...halte aber ich persönlich für zu viel. Auch 1x im Jahr find ich ungewöhnlich (!) wegen dieser Regelmäßigkeit. 3x im Jahr irgendwas an den Mandeln zu haben, reicht mir als Patient aus, um sie entfernen zu lassen. Das einzige was einen hindert, sind übertriebene Gruselberichte, die man aus den Medien kennt. Außerdem frag ich mich grad an wen dieser Bericht gerichtet ist. An die Bevölkerung (die kein med. Studium besitzt) oder an Mediziner, die das vllt gar nicht lesen werden? Med. Berichte sollten wirklich gut durchdacht werden. Wenn dir dein Hausarzt schon keine Medikamente verschrieben will, weil ja die bösen Apotheker nur davon profitieren, dann läuft hier einiges im Argen.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!