Forum: Gesundheit
Studie: Schaden Mandel-OPs mehr als sie helfen?
Getty Images/iStockphoto

Vielen Kindern werden die Mandeln entfernt, wenn sie sich zu oft entzünden. Doch welche Folgen hat das langfristig? Dazu liegt jetzt erstmals eine große Studie vor.

Seite 1 von 6
jozu2 12.06.2018, 07:48
1. Artikel ungenau - Ursache und Wirkung

Die Studie kann doch nur festgestellt haben, dass operierte Kinder häufiger später Asthma etc. haben. Ihr Artikel behauptet auch gleich, die OP sei die Ursache. Das kann die Studie aber gar nicht als zwingenden Schluss feststellen. Vielleicht tragen die Kinder auch schon vor der OP die Ursache für das Asthma in sich und das ist gleichzeitig auch die Ursache für die Entzündungen, in deren Folge operiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clamence 12.06.2018, 08:06
2. Gegenbeispiel

Mit 12 Jahren hatte ich eine durch Viren verursachte Meningitis (Hirnhautentzündung), die mein Immunsystem nicht mehr unter Kontrolle halten konnte, da es durch eine 1-2 Jahre andauernde chronische Rachenmandelentzündung geschwächt war.
Die Sache ging relativ glimpflich aus; nach ca. 3 Monaten war die Erkrankung überwunden. Tödliche Verläufe bzw. lebenslange Behinderungen gibt es aber auch. Mittelohrentzündung oder Lungenprobleme habe ich bis heute (Alter 58) nie gehabt.
In der Medizin aus einer, wenn auch gut gemachten, Statistik auf den Einzelfall zu schließen kann fatal enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 12.06.2018, 08:13
3. Ich habe

als Kind (vor vierzig Jahren) die Mandeln entfernt bekommen und keinerlei negative Auswirkungen dadurch gehabt, ganz im Gegenteil. Und husten muss ich nur, wenn ich Husten habe oder zuviel rauche. Aber Milch zu trinken, mit Holzkohle zu grillen oder gar Nationalstolz zu haben ist ja auch nicht mehr gut, von daher... Man hat wahrscheinlich festgestellt, dass man mit medikamentöser Behandlung von entzündeten Mandeln mehr verdienen kann, als mit der bloßen Entfernung derselben. Das ist doch das, worum es heutzutage geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdigerdsen 12.06.2018, 08:26
4. Fahrlässig

Mit Anfang 20, vor 30 Jahren wollte man mir die Mandeln entfernen. Umstellung auf vegane Ernährung und Vitamin D3 mit K2 hochdosiert heben dazu geführt, dass ich nie wieder krank war in Sachen Erkältung, Mandeln, Fieber und so weiter.
It's the food

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theobald_fuchs 12.06.2018, 08:59
5. weitere Möglichkeit

1953 wurden meine Mandeln geschält und nicht entfernt. Sie wuchsen nach. Frühere Probleme tauchten später nicht mehr auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 12.06.2018, 09:23
6.

Zitat von gerdigerdsen
Mit Anfang 20, vor 30 Jahren wollte man mir die Mandeln entfernen. Umstellung auf vegane Ernährung und Vitamin D3 mit K2 hochdosiert ,,,,,,, It's the food
" Vitamin D3 mit K2 hochdosiert " würde ich nicht als "food" bezeichnen.
Nevertheless: Die Beweislage ist dieselbe wie bei der Mandelentfernung: Man weiß es nicht, ob es an der Maßnahme gelegen hat.
Was nicht heißt, daß man es nicht probieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 12.06.2018, 09:27
7. Call for Research ... würde ich sagen

Ein verdoppeltes COPD-Risiko ist kein Pappenstiel, da lohnt es, genauer hinzuschauen, ob die Operationen als Ursache hierfür infrage kommen (oder andere Ursachen, die ja auch denkbar sind, vorliegen).

Das Paper von Byars et. al. setzt sich sehr klar mit den Limitationen der Untersuchungsmethodik auseinander (Seite E8, das Paper ist unter dem Link im Artikel nach einer datensparsamen Registrierung bei JAMA kostenlos erhältlich) und weist insbesondere auch darauf hin, dass beispielsweise keine Daten zum Rauchverhalten der Eltern (welches das Erkrankungsrisiko der Atemwege der Kinder beinflusst) vorliegen.

Entsprechend sollte man das Ergebnis als Call for Research betrachten, nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 12.06.2018, 09:28
8. Ursache und Wirkung

Zitat von jozu2
Die Studie kann doch nur festgestellt haben, dass operierte Kinder häufiger später Asthma etc. haben. Ihr Artikel behauptet auch gleich, die OP sei die Ursache. Das kann die Studie aber gar nicht als zwingenden Schluss feststellen. Vielleicht tragen die Kinder auch schon vor der OP die Ursache für das Asthma in sich und das ist gleichzeitig auch die Ursache für die Entzündungen, in deren Folge operiert wird.
Genau dieser Punkt muss hervorgehoben werden. Denn mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die Mandelentzündungen und spätere Folgeerkrankungen ähnliche Ursachen. Diese zu finden würde vermutlich mehr helfen, als in Einzelnfällen begründede Operationen zu unterlassen oder in großem Stile weiter zu operieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 12.06.2018, 09:33
9. oft erledigt sich das problem im erwachsenenalter

ich hatte nie eine Kinderkrankheit aber sehr oft mandelenzündungen und erkältungen. die ärzte wollten die mandeln immer entfernen. ich wehrte mich dagegen.
im alter ab 18 war ich oft an der Nordsee in DK zelten, gurgelte morgens beim täglichen baden im Meer nordseewasser. das wasser hatte damals meist temperaturen um 15 grad und aus war es mit den vielen Mandelentzündungen. auch das rauhe Klima mit der salz-/jodhaltigen luft dürfte förderlich gewesen sein.
wichtig ist auch, nicht bei offenem fenster schlafen. die Zugluft
verursacht meist die erkältungen und schulterschmerzen.
salbeitinktur zum gurgeln oder Salbeitee sind oft hilfreicher als Medikamente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6