Forum: Gesundheit
Tückische Diagnose: Wenn Bauchschmerzen zur Dauerqual werden
Corbis

Wiederkehrende Krämpfe, geblähter Bauch, Verdauungsprobleme: Chronische Bauchschmerzen können eine Folge von Stress sein. Doch oft sind die Ursachen auch physischer Natur. Sie zu finden, gleicht mitunter einem Detektivspiel.

Seite 1 von 3
spon-facebook-1488374248 10.03.2014, 16:21
1. Gluten

Ist es schon mal jemand aufgefallen dass es vielleicht nicht Gluten ist sondern die Verwendung von Glukosesyrup im Brot usw. Ich habe 3 Jahre gebraucht um dass herauszufinden. Nicht jeder kann diesen Glukosesyrup vertragen und bekommt Blaehungen und Durchfall nach Verzehr. Seit ich nichts mehr oder wenig mit diesem Zucker esse, geht es mir viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 10.03.2014, 17:22
2.

Ich kriege ziemlich zuverlässig Bauchschmerzen von frischer Ananas, manchmal auch von Äpfeln. Ich denke mal, das ist die Fruktose. Erhitzt (Toast Hawai) gibt's dagegen kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
businesstoday 10.03.2014, 17:44
3. Fructoseintoleranz

@ spon-facebook-1488374248: Meinen Sie wirklich Glukose, also Traubenzucker oder Fructose. Die meisten Menschen haben Probleme mit Fructose und vertragen Glukose besser. Generell ist Zucker in größeren Mengen nicht gerade gesund und es gibt dazu mittlerer weile noch eine Menge Zuckerarten, bei denen man erstmal rausfinden muss, woher der Zucker eigentlich kommt und ob er natürlich oder inwieweit er künstlich, also bearbeitet ist. Das ist eine Wissenschaft für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susanneuser 10.03.2014, 17:53
4. Laktoseintoleranz

Hier fehlt mir im Artikel auch ein deutlicher Hinweis auf Laktoseintoleranz. Ein häufiger Grund für Darmprobleme und immer häufiger. Wir essen zuviel Milchprodukte. Und das ist für Erwachsene in unserem Verdauungssystem so nicht vorgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tourenmartin 10.03.2014, 18:03
5. 3 Jahre Odyssee

Ich habe auch eine Ärzte-Odyssee hier mir. 3 Jahre, ca. 12 Ärzte, u.a. Notärzte, ca. 30 oder Untersuchungen und am Ende endlich eine Diagnose. Hätte man die Ursache früher gefunden hätte mir das 3 Jahre Schmerzen, Stress und ALG2 erspart.

Man kann nur jedem raten, selbstbewußt mit Ärzten und Diagnosen umzugehen, Dinge zu interfagen, sich selber zu informieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 10.03.2014, 18:03
6. 16 Jahre

16 Jahre hat es hier gedauert - inkl. Blinddarmnotoperation wegen Verdacht auf Durchbruch - bis zu Rheuma/Gicht Verdacht ohne Marker (da wurde aber gesagt, dass ich zu den 10% gehöre die das ohne Marke haben).
Die Lösung wurde durch Zufall gefunden als ich dem Arzt erzählte, dass ich mir ab und zu nach dem Sport einen Milchshake auf dem Heimweg gönne und ab und zu fast explodiere. Da hatte der Arzt eine Idee, fragte ob ich Zeit habe, hat angerufen und 2 Stunden später begann der Laktosetest in der Uniklinik den er organisiert hatte.
Vorher Tee mit Milchzucker trinken und jede halbe Stunde Blut am Finger nehmen und Atemtest. Das Ergebnis gab es erst später - ich habe es sofort gemerkt als der Milchzucker zur Wirkung kam.
Danach darauf verzichtet und alles gut.
Und inzwischen lernt man immer noch täglich dazu wo dieser Milchzucker überall eingebaut wird. inkl. Erfahrungen unterwegs 'Ist das Milch drin, ich vertrage das nicht?' - 'Nein, da kann ihnen nichts passieren, wir nehmen keine Milch, sondern nur hochwertige Sahne'. auweia! Man muss mit allem rechnen - inkl. Vortrag dass das alles nur psychisch sein soll, man sich wieder an Milch gewöhnen soll, usw.
PS an alle die so was auch haben - alles Gute und beim leisesten Zweifel (psychische Schiene) den Arzt wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ennalyse 10.03.2014, 19:31
7. Die normale Kontrastuntersuchung des

Magendarmtraktes mit Breischlück (Dünndarm) und Doppelkontrast (Dickdarm) hätte sehr viel früher die Diagnose gebracht. LEIDER WURDE DIESE UNTERSUCHUNG ABGESCHAFFT! - Denn der erfahrene Radiologe kann die Dünndarmmotilität dabei sehr gut beobachten. - Gar nicht soweit von Herrn Fais, nämlich UKE, Prevôt-Schüler, wäre das machbar gewesen.
Die Prüfung der Motilität des Darmes ist endoskopisch nicht hinweichend möglich. In einem frühen Stadium der Diagnostik hätten sich hier endoskopiker und Radiologe sinnvoll ergänzt - und ganz nebenbei: beraten und ausgetauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 10.03.2014, 19:38
8. kenne ich zu gut...

... 4 Jahre... kam von RAR und war nur am kotzen... Magenschleimhautentzündung... Behandelt, aber Bauchschmerzen sind geblieben... 3 Magen-, 1 Darmspiegelung, Krankenhausaufenthalt und komplett durchgecheckt, Tests über Tests... alle Ärzte sagen mir: Sie sind kerngesund...
Völlige Verzweiflung und Hilflosigkeit... mit zusätzlichen Problemen und Stress kam die Depression... Behandlung... und dadurch sind die Bauchschmerzen verschwunden... wohl psychosomatisch, obwohl ich das bis heute nicht begreifen kann, wie sich das entwickeln haben soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim_thaler 10.03.2014, 19:56
9. Ärzte Fortbildung ???

Ich habe hierzu auch schon eine Ärzte Odeusee durch mit Bauchkrämpfen und Blähungen und mehrfach Durchfall am Tag.
Bin auch von Arzt zu Arzt und es wurde nicht besser. Eher noch schlimmer als ich es dann noch mit Homöopatischen Mitteln versucht habe. Der letzte Arzt machte dann eine Darmspiegelung und sagte mir dann es wäre das Reizdarmsyndrom, aber damit wurde es leider auch nicht besser - im Gegenteil er wollte mir dann noch eine Magnetresonanz
Terapie aufschwatzen (IGEL Leistung für 400 € pro Sitzung) Da hat es mir dann gereicht und ich habe allein im Internet weiter gesucht und bin
auf Berichte mit Laktose/Fructose Intolleranz gestossen, nur das Problem war einen Arzt zu finden der dies diagnostizieren konnte.
Glücklicherweise habe ich dann doch einen gefunden. Hier habe ich dann
den Wasserstoff Atemtest gemacht und der Prof.Dr. hat mir dann 2 Zettel in die Hand gedrückt - so dies sollten sie denmächst meiden.
Es war wie vermutet - Laktose/Fruktose Unverträglichkeit. Somit
war auch klar weshalb die Homöopathischen Kügelchen mir so Probleme bereiteten - die sind aus Milchzucker !
Es ist zwar nicht so einfach diese Laktose/Fruktose zu meiden, aber ab diesen Tag ging es besser - denn jetzt wusste ich warum.

Dann merkt mann auch mal wo überall diese Zuckerarten beigemischt werden. Das ist nicht normal.

Was ich mich frage warum die Arzte dies nicht wissen ???ß

In jedem Supermarkt/Discounter gibt es mittlerweile laktosefreie
Milch ! Und mit Fruchtzucker ist es ja noch schlimmer - wenn ich nur Smoothies höre !

Hier gibt es einen schönen Artikel von Prof. Robert Lustig !
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87997205.html
-> das Youtube Video auf Englisch solltet ihr euch ansehen.

Seit dem trinke ich nur noch Wasser und lasse Zucker generell wenn es geht weg - und es geht mir gut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3