Forum: Gesundheit
Typ-1-Diabetes: 30.000 deutsche Kinder sind zuckerkrank
DPA

Sie müssen mehrmals täglich ihren Blutzucker kontrollieren und sich Insulin spritzen: Immer mehr Kinder erkranken an Typ-1-Diabetes. Warum sich die Autoimmunerkrankung ausbreitet, ist Medizinern ein Rätsel.

Seite 1 von 7
robben 13.11.2013, 12:12
1. Auch Kohlenhydrate verantwortlich?

Immer mehr Fachleute bescheinigen nicht nur dem Zucker eine Ursache für den Typ II sondern Kohlenhydrate allgemein, also auch sämtlichen Getreideprodukten. Das wäre natürlich fatal, wenn plötzlich des Deutschen liebstes Nahrungsmittel BROT plötzlich zusammen mit Müsli, Kartoffeln, Reis und Nudeln die Ausbreitung des Typs II bewirken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReneMeinhardt 13.11.2013, 12:14
2. Komisch,

in den einschlägigen Foren zu Diabetes ist das niemandem ein Rätsel. Vielleicht sollte man mal das Rätselraten beenden und sich mit den Kindern beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 13.11.2013, 12:28
3. da Prophylaxe wichtiger ist als Therapie,muß dringend

nach den Ursachen geforscht werden! Jeder vSpur muß nachgegangen werden. 2 Spuren wurden genannt: Virusinfektionen,die gezielt die B-Zellen im Pankreas zerstören, Vitamin_D Mangel ? Ließe sich leichter überprüfen ! Früher bekamen die Kinder regelmäßig Viganto,allerdings zur Vorbeuge gegen Rachitis. Gibts Einflüsse während der Schwangerschaft ? Wenn man die Ursache findet: 1 g Prophylaxe ist besser als 1 kgTherapie !(in diesem Fall vielleicht sogar t statt kg !)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 13.11.2013, 12:30
4. Tja, warum wohl ?

Das ist mir nun aber ein Rätsel warum das den Medizinern ein Rätsel ist. Ob wohl die politisch tolerierte Vergiftung unserer täglichen Nahrung etwa damit zusammenhängt. Und jeden Tag kommen neue toxische Stoffe in Umlauf, dank unserer Chemie und Lebensmittelindustrie. Solange man nicht unverzüglich nach dem Verzehr tot umfällt kommt jedes Lebensmittel in den Handel, alles andere schadet der Konjunktur und kostet Arbeitsplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 13.11.2013, 12:33
5. Vermutlich liegt das an

an den Ernährungsweisen der Eltern (Fastfood und Fertig-Fraß), der Säuglinge (Kunstmilch statt Brust), der Kinder (Babybrei etc.).
Das alles gemischt mit übertriebener Hygiene, Umweltgiften ohne Ende, Plastik überall (Verpackungen, Spielzeug, Nutzgegenstände, Flaschen, Teller etc..) und fehlender Bewegung (sowohl der Eltern als auch der Kinder).

Kein Wunder das Immunsystemdefekte sich ausbreiten wie sonst was..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 13.11.2013, 12:34
6. Vermutlich liegt das an

an den Ernährungsweisen der Eltern (Fastfood und Fertig-Fraß), der Säuglinge (Kunstmilch statt Brust), der Kinder (Babybrei etc.).
Das alles gemischt mit übertriebener Hygiene, Umweltgiften ohne Ende, Plastik überall (Verpackungen, Spielzeug, Nutzgegenstände, Flaschen, Teller etc..) und fehlender Bewegung (sowohl der Eltern als auch der Kinder).

Kein Wunder das Immunsystemdefekte sich ausbreiten wie sonst was..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weizenspreu 13.11.2013, 12:38
7.

Zitat von robben
Immer mehr Fachleute bescheinigen nicht nur dem Zucker eine Ursache für den Typ II sondern Kohlenhydrate allgemein, also auch sämtlichen Getreideprodukten. Das wäre natürlich fatal, wenn plötzlich des Deutschen liebstes Nahrungsmittel BROT plötzlich zusammen mit Müsli, Kartoffeln, Reis und Nudeln die Ausbreitung des Typs II bewirken...
Soweit hergeholt ist das gar nicht. In nahezu jedem Getreideprodukt findet sich Stärke, ergo Zucker.

Erst als mein Hausarzt einen Zuckerspiegel von unter 40 diagnostizierte, habe ich mich endlich mal genauer mit meiner Ernährung beschäftigt. Die Mengen an Getriede, welche ich jeden Tag in mich hineingeschaufelt habe, haben irgendwann dazu geführt, dass meine Bauchspeicheldrüse zu viel Insulin produzierte, da ja permanent Zucker zugeführt wurde. Das resultierte dann in einer Unterzuckerung über Nacht.

Seit ich die Getreideprodukte reduziert habe, hat sich auch mein Insulinspiegel wieder normalisiert. Allerdings ist das nur ein Faktor von vielen. Bei den Kindern wird es wohl weniger am Getreide denn viel mehr an den ganzen Süßgetränken und Süßigkeiten liegen. Wenn ich manchesmal sehe, was die Kids heute so alles an Zucker in sich hineinschaufeln, dann wundert mich der Anstieg der Diabetes-Diagnosen nicht. Es ist ja auch kaum mehr möglich, Nahrungsmittel ohne Zucker zu erhalten. Da muss man sich schon eingehender mit den Inhaltsangaben beschäftigen.

Im Übrigen wurde mir von Zuckeraustauschstoffen dringend abgeraten. Der Körper ist der Annahme, es gäbe wieder Zucker und produziert vermehrt Insulin. Es kommt aber kein Zucker, so dass das ganze wieder in eine Unterzuckerung mündet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinhag 13.11.2013, 12:39
8.

Zitat von ReneMeinhardt
in den einschlägigen Foren zu Diabetes ist das niemandem ein Rätsel. Vielleicht sollte man mal das Rätselraten beenden und sich mit den Kindern beschäftigen.

Und was genau soll bei Typ1 kein Rätsel sein? Ich bin Typ 1 Diabetiker und kenne keinen Grund, der erklärt warum ich Diabetes bekommen habe. Können Sie mir beim Rätselraten helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schuetze11 13.11.2013, 12:40
9. Autoimmunkrankheit

Es wäre gut, wenn sich in Medizinerkreisen herumsprechen würde, dass es sich bei Diabetes Typ I um eine Autoimmunkrankheit handelt. Als ich nach der gerade ausgebrochenen Krankheit bei meinem Sohn mit einer Diabetes-Expertin im Krankenhaus sprechen sollte, wusste sie das nicht.
Die Ursache von Autoimmunkrankheiten gilt offiziell (Schulmedizin) als unbekannt. Bekannt und am Tierversuch verifiziert ist aber, dass Schwermetalle wie Quecksilber und Gold Autoimmunkrankheiten auslösen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7