Forum: Gesundheit
Überfüllte Kliniken: Ärztepräsident will Notaufnahmen entlasten
DPA

Die Notaufnahmen sind voll mit Patienten, die eigentlich beim Hausarzt gut aufgehoben wären. Ärztepräsident Montgomery setzt jetzt auf eine bessere Zusammenarbeit von Kliniken und Praxen.

Seite 1 von 19
Nordstadtbewohner 06.05.2018, 09:39
1. Längst überfällig

Viele Menschen benutzen die Notaufnahmen der Krankenhäuser als Vollzeitarztpraxis mit vollem Service. Dagegen sollte endlich eingeschritten werden. Dass Montgomerys Vorschläge ausreichen, glaube ich nicht. Vielmehr sollten die Kassenpatienten solche Notaufnahmebesuche grundsätzlich selbst zahlen. Das würde die Gesundheitskosten senken und die Krankenhäuser entlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 06.05.2018, 09:59
2. Trenung ambulante gegen stationäre Versorgung überwinden

Man kann es auch so formulieren:Die in Deutschland seit langer Zeit (von den Kassenarztverbänden verteidigte) starke Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung wird von vielen Patienten nicht verstanden und durch die Fehl-Beanspruchung der Notaufnahmen sozusagen ausgehebelt.
Eine gute Lösung setzt voraus, dass man diese Trennung: ambulant - stationär überwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 06.05.2018, 10:14
3.

Es ist, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit, Patienten für die mangelnde Unterversorgung im ambulanten Bereich dafür haftbar zu machen, wenn sie im Zweifelsfall die Notfallambulanz aufsuchen.
Ich weiß von einer Patientin, die wegen ihres akuten Pilzbefalls infolge einer starken Antibiotikabehandlung in der Hausarztpraxis abgewiesen wurde und erst eine Woche später einen Termin bekommen sollte, weil, wie die Sprechstundenhilfe kategorisch erklärte, eine Pilzerkrankung "kein Notfall" sei.
Daraufhin rief die Patientin ihre Krankenkasse an bzw. den dortigen "Teledoktor",der ihr erklärte, natürlich sei ein Pilzbefall akut und müsse sofort behandelt werden und sie habe jetzt sogar das Recht, in die Notaufnahme zu gehen.
ich finde, das ist ein typisches Beispiel für die ambulante Verschleppung, hinzu kommt das monatelange Warten auf Facharzttermine bei akuten schweren Beschwerden, selbstverständlich bei Kassenoatienten! Ich verstehe jeden Patienten, der daraufhin eine Notaufnahme aufsucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 06.05.2018, 10:14
4. Praxen sind als Notaufnahme völlig ungeeignet.

Selbst zu den Öffnungzeiten der Praxen ist man dort als Notfall nicht willkommen. Die Patienten gehen nicht ohne guten Grund lieber in die Kliniken. Vorallem, weil alle Fachdisziplinen vertreten sind. In Hausarzt-Praxen wird man generell nur weitergeleitet. Oft mit wochenlangen Wartezeiten. In der DDR gab es Polikliniken, also Zusammenschlüsse mehrere Facharztausrichtungen in einer Großpraxis. Das war ein guter Ansatz. Gerade für ländliche Regionen. Kurze Wege, geringe Wartezeiten, qualifizierte Versorgung.
Wer die Krankenhausaufnahmen entlasten will, muss ambulante Notfallaufnahmen schaffen. Ob das nicht am Widerstand der Kliniken scheitert? Die wollen in Wahrheit ja nicht weniger Business, sondern mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drachenfels 06.05.2018, 10:15
5. Damit ist alles gesagt

Zitat von Nordstadtbewohner
Viele Menschen benutzen die Notaufnahmen der Krankenhäuser als Vollzeitarztpraxis mit vollem Service. Dagegen sollte endlich eingeschritten werden. Dass Montgomerys Vorschläge ausreichen, glaube ich nicht. Vielmehr sollten die Kassenpatienten solche Notaufnahmebesuche grundsätzlich selbst zahlen. Das würde die Gesundheitskosten senken und die Krankenhäuser entlasten.
Erst die Flatratementalität fördern und sich dann wundern, daß immer mehr Freibier verlangt wird.
Ein sozial verträglicher Eigenanteil würde fast alle Probleme unseres Sachleistungsgesundheitssystemes von überfüllten KH Ambulanzen bis zur guten Versorgung der Patienten in den Praxen, zusammen mit dem Ärztemangel, schlagartig abbauen.
Aber Arzt und Geld - das geht ja nun mal garnicht.
In Holland kostet jeder Besuch einer Notaufnahme 360 Euro - think!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 06.05.2018, 10:19
6. Eigentlich kein Wunder ...

inzwischen vergeben Arztpraxen ja schon sogenannte Akuttermine.
Also sollte man sich schon gut überlegen wann man ein akutes Leiden bekommt.
Bevor man bei einem Hausarzt mal eine weiterführende Untersuchung bekommt, muss man schon fast auf dem letzten Loch pfeifen.
EKG mag noch gehen, alles danach fast nicht erreichbar.
In der Notaufnahme gibt es ggf. das volle Programm und alle Fachgebiete sind in der Regel vetreten.
Wäre vielleicht sinnvoll Arztpraxen dazu zu verdonnern täglich eine Stunde für Nötfälle vorzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias111 06.05.2018, 10:22
7. Vom Hausartzt zum Orthopäden von dem zum Radiologen und wieder zurück

Das kann 6 Wochen dauern, jedes mal stundenlang im Wartezimmer, da kann man schon mal auf Ideen kommen das ein wenig abzukürzen, zumal wenn man sich Sorgen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanadasirup 06.05.2018, 10:26
8. Notgedrungen

Ich darf hier einmal von mir selber auf andere schließen:
Es passiert mir oft dass ich mich krank über die Woche schleppe um dann am Wochende zusammenzubrechen.
Was bleibt mir anderes übrig als eine Notaufnahme/Notpraxis aufzusuchen?
Mein Körper schaltet auf "krank" um sobald er die Erholungsphase "wittert".
Die nächste Arbeitswoche wartet dann schon um die Ecke und ich schleppe mich halb genesen wieder zum Arbeitsplatz.
Zeit für einen normalen Arztbesuch habe ich kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 06.05.2018, 10:35
9.

Bis 2007 gab es einen (mit eigenem PKW) fahrenden Hausbesuchs-Notdienst. Ich habe 25 Jahre,seit 1983 bis 2007 ca. 5000 dieser Dienste neben der Praxis nachts und am Wochende absolviert,in einer Grossstadt und einem ländlichen Gebiet,30x30km ,ca. 60 bis 100 Hausbesuche /Wochenende. Diese wurden auch vernünftig bezahlt(im Gegensatz zu den HB eines niedergelassenen Arztes im Rahmen seiner normalen Sprechstunde).
Klinikambulanzen wurden bis dato kaum bis gar nicht frequentiert.Hintergrund dieser "Reform" war damals die Honorierung der Hausbesuche ,die für den Einzelnen durchaus leistungsgerecht lukrativ,für die Kassenärztlichen Vereinigungen mit der KV-Parlamentsmehrheit der sogen.Spezialisten ein Dorn im Auge,obwohl nur 0,1% des Etats. Damals war die heutige Situation für alle Experten/Fachleute absehbar.
Übrigens: KV Bayern hat den fahrende ND seit kurzem wieder eingeführt!
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19