Forum: Gesundheit
Unerfüllter Kinderwunsch: Warum klappt es nicht?
Corbis

Martina und Lukas wünschen sich seit Jahren ein Kind. Letzte Hoffnung: künstliche Befruchtung. Die Reproduktionsmedizin verspricht Hilfe - eine Garantie, dass es klappt, gibt es nicht.

Seite 1 von 10
Spiegelleserin57 05.05.2015, 07:05
1. Kindertraum!

der Kindertraum kann durch aus zu psychischen Problemen führen und muss dann therapiert werden. Mann sollte sich wirklich überlegen warum man Kinder möchte. Verbergen sich nicht auch hinter diesem Wunsch eigene ungelöste Problem die mit einem Kind übertuschen will? Wieviele Kinder auf der Welt warten auf Eltern...Hormontherapien sind nicht ohne Nebenwirkungen und es stellt sich wirklich die Frage ob es man diese Belastungen auf sich nehmen muss.
Es muss nicht immer alles um jeden Preis sein. Die kosten den Krankenkassen an zu lasten ist falsch da es sich nicht eine Krankheit handelt sondern um einen unerfüllten Wunsch. Das wäre genauso wie bei Schönheitsoperationen bei denen auch keine medizinische Indikation vorliegt.
Man muss genau abwägen was das marode Gesundheitssystem noch tragen kann, da viele Kranke schon drastisch zuzahlen müssen und eine LEBENSNOTWENDIGE Therapie brauchen welche nun bei ein unerfüllten Kinderwunsch definitiv nicht gegeben ist.

Beitrag melden
OlafKoeln 05.05.2015, 07:07
2. ... vor allem in Deutschland

"Die Reproduktionsmedizin verspricht Hilfe - eine Garantie, dass es klappt, gibt es nicht."

Ja, vor allem in Deutschland. Die Restriktionen zur künstlichen Befruchtung in Deutschland sind lächerlich. Man kann jeden nur raten, sich in Österreich beraten zu lassen. Dort haben die Mediziner auf Grund der Gesetzgebung und der Orientierung am medizinisch möglichen und sinnvollen weit aus mehr Möglichkeiten und eine dramatisch höhere Erfolgsquote.

Beitrag melden
hansgustor 05.05.2015, 07:13
3. Kreisdiagramm

Sind die Werte im Kreisdiagramm wissenschaftlich belegt? Die Symmetrie erweckt den Eindruck dass man gar keine Ahnung hat und deshalb irgendwas schätzt.

Beitrag melden
tartarosnemesis 05.05.2015, 07:50
4. Die Instinkte...

... sind einfach nicht auszuhebeln, wie es scheint. Es MÜSSEN die eigenen Gene weitergegeben werden, um jeden Preis.
Dabei gibt es tausende Kinder die eine neue Familie suchen, Kinder die sich Ihr Schicksal nicht aussuchen konnten. Warum wird die Möglichkeit einer Adoption von diesen Paaren nicht betracht gezogen bzw. nur als eine Art "Notlösung"?

Beitrag melden
endschi 05.05.2015, 07:51
5. Sehr gut recherchierter Artikel

Meine Frau und ich haben ebenfalls ein paar Jahre gebraucht, bis es schlussendlich geklappt hat mit unserem Kinderwunsch (Mitte September ist es soweit). Wir waren insgesamt bei drei Kinderwunschzentren/Praxen. Alle großen sind praktisch Industrieunternehmen, die die Behandlungen (in unserem Fall jeweils ICSI) wie am Fließband vornehmen. Wir haben uns dort ebenfalls wie Nummern gefühlt, nicht wie Menschen. Am Ende hat unsere Frauenärztin uns eine kleine Praxis empfohlen, wo wir im sogenannten natürlichen Zyklus ICSI durchgeführt haben, ohne die Hormonbomben für meine Frau. Und siehe da, nach relativ kurzer Zeit hat es geklappt. Also klare Empfehlung: wer vor hat, ICSI durchzuführen, sollte sich eine kleinere Praxis suchen, wo noch persönlich beraten und "mitgefühlt" wird, nicht jedoch die großen Befruchtungsfabriken (z.B. die, die ständig im Radio Werbung machen).

Beitrag melden
thg-1 05.05.2015, 08:30
6. Nerven, Kosten, Nerven

Ich kan dies leider bestätigen. die einfühlsame unterstützung der ärtze ist beschämend. Trotz erfolgreicher schwangerschaften erlitten wir nach 14-25 wochen fehlgeburten. keiner weiss warum, betreuung minimal, schilddruese und dieverse werte erst im nachhinein untersucht etc. Nun sind wir nervlich gealtert etwa 10.000eur ärmer und noch immer eine kinderlose familie

Beitrag melden
brooklyner 05.05.2015, 08:31
7.

Ein offenes Geheimnis unter finnischen Kinder- und Schulpsychologen ist, dass Kinder, die aus künstlichen Befruchtungen hervorgehen, einen eklatant höheren Anteil an Lernschwächen und Allergien aufweisen, als es bei Kindern der Fall ist, die gezeugt wurden, weil sich das schnellste Spermium durchgesetzt hat. Dieses Risiko sollte man sich wenigstens vor Augen führen, wenn man an künstliche Befruchtung denkt.

Beitrag melden
yodolana 05.05.2015, 08:46
8. Unverständnis

Ich habe überhaupt kein Verständnis für diesen übertriebenen Kinderwunsch mit eigenem Genmaterial. Es wird schon einen Grund geben warum es auf natürlichen Wege nicht klappt. Wer wirklich Kinder liebt und ihnen ein Zuhause bieten möchte dann gibt es genug andere Möglichkeiten als in die Natur einzugreifen und erhebliche gesundheitliche Risiken einzugehen.

Beitrag melden
bronck 05.05.2015, 08:47
9. Natur vertrauen?

Wäre es - auch eingedenk der heillosen Überbevölkerung der Erde - nicht sinnvoller auf die Natur zu vertrauen und auf Kinder zu verzichten, wenn eine natürliche Schwangerschaft nicht möglich ist? Die möglichen Komplikationen sind ja nicht gerade unerheblich und oftmals hat die Natur halt einfach Recht.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!