Forum: Gesundheit
Ungewöhnlicher Fallbericht: Wie ein Mann seinen Schmerzen wegschwamm
Getty Images

Ein 28-Jähriger leidet nach einer OP monatelang unter starken Schmerzen, jede Bewegung tut weh. Dann hat der Triathlet eine waghalsige Idee.

Seite 1 von 2
Newspeak 13.02.2018, 18:32
1. ...

Extreme Schmerzen koennen auch durch Muskelverkrampfungen, -verhaertungen entstehen. Wenn man sich dann schont, werden die Schmerzen eher schlimmer. Wenn man aber den Muskel trainiert, was am Anfang die Schmerzen fuer einen kurzen Moment enorm steigert, dann verschwinden sie recht schnell danach voellig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ve-ri-tas 13.02.2018, 20:08
2. Eine Operation wegen leichten Errötens??

Der Fehler wurde früher im Verlauf gemacht, nämlich bei einer fragwürdigen OP-Indikation. Wer sich nicht unnötigerweise an seinen vegetativen Nerven operieren läßt, hat auch kein Problem mit anschließenden Nervenschmerzen. Dann werde ich doch lieber rot im Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iFan 13.02.2018, 21:59
3. Das ist jetzt völlig unmedizinisch ...

... aber erinnert mich anekdotisch an eine Folge von "Broti&Paczek" (Sat.1, Anfang 2000?). Da kommt ein Mann zu Paczek in die Praxis - Strafverteidiger - der sich wegen starken Achselschwitzens behandeln lassen will, dass er immer im Gerichtssaal bekommt. Er bekommt 'ne Dosis Botox, das Schwitzen ist weg. Kurz darauf steht er wieder auf der Matte und will sein "Schwitzen" unbedingt zurück haben, weil ihm plötzlich aufgefallen ist, dass es ihm bei seinen Prozessterminen als emotionales Korrektiv fehlt und er deshalb seine Plädoyers versaut :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diotto 14.02.2018, 00:08
4. Kaltwasserschwimmen hilft!

Ich habe seit vielen Jahren Probleme mit einem gereizten /entzündeten Ischiasnerv. Ich gehe dagegen jeden Tag in den Pool schwimmen, soweit er nicht zugefroren ist. Dies hilft mehr, längerdauernd und nebenwirkungs- frei gegenüber Schmerztabletten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xteteilnehmer 14.02.2018, 10:27
5. Schmerzzentrum überlistet?

Das der Mensch bei Schmerzen in eine Schonhaltung verfällt ist ja bekannt. Dies ist häufig der Beginn des Teufelskreises. Mit der Schonhaltung geht eine Muskelspannung von Muskelgruppen einher, die bei dieser Dauerspannung selber anfangen zu schmerzen weil sie durch den Hartspann schlecht durchblutet werden. Könnte man in dem oben genannten Fall nicht auch davon ausgehen, dass aufgrund der OP sich eine Situation im Schmerzzentrum manifestiert hat, die ständiges Dauerfeuer an Schmerzreizen zufolge hatte? Vielleicht konnte der Patient gerade durch diese neue, zusätzliche Reizüberflutung von feuchter Kälte und starker Muskelkontraktionen das Schmerzzentrum neu bemustern (salopp gesagt ein Reset des Schmerzzentrums) durchführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpatron 14.02.2018, 10:34
6. gutes Beispiel

Zitat von diotto
Ich habe seit vielen Jahren Probleme mit einem gereizten /entzündeten Ischiasnerv. Ich gehe dagegen jeden Tag in den Pool schwimmen, soweit er nicht zugefroren ist. Dies hilft mehr, längerdauernd und nebenwirkungs- frei gegenüber Schmerztabletten.
Ich bin der Meinung, daß ein gewisses Maß an Selbstinvestigation, zu erkunden, was einem hilft, nie verkehrt ist und auch abseitig scheinende Wege im Nachhinein zumindest zu Erkenntnisgewinn führen. Im Idealfall helfen sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emporda 14.02.2018, 10:42
7. Das war damals normals

Ich war ein "armes" Flüchtlingskind und knapp 10 Jahre alt
Wegen der Gefahr beim Baden am Ostseebadweg in Flensburg musste ich in Mürwig gegenüber einen Schwimmkurs absolvieren, das Wasser der Förde hatte im Frühjahr 11°C. Wir Kindern haben vor Kälte geschrien, wareb blau am ganzen Körper, haben aber eisern durchgehalten

Je schneller man lernte zu schwimmen, um so eher blieb an von der grauenhaften Kälte verschont

Beitrag melden Antworten / Zitieren
momosh 14.02.2018, 11:04
8. Schmerzen individuell

Schmerzen sind individuell sehr unterschiedlich, daher gibt es auch nicht die eine Behandlung, die jedem hilft. Neues gibt es kaum in der Schmerztherapie und viel versprechende Ansätze werden oft aus Kostengründen oder mangels allgemein gültigen Untersuchungen wieder ad acta gelegt. So individuell der Mensch, so individuell muss seine Schmerz Therapie sein. Es dauert leider viel zu lange, bis man für sich selbst das Richtige gefunden hat. Ein Arzt, der ganz genau hinhört und seinen Patient ernst nimmt, ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nicolaij Trippel 14.02.2018, 11:54
9. Alle Ebenen behandeln

Schmerz hat nie nur eine körperliche Ursache, es kommt immer auch die emotionale Ebene hinzu (bin ich zB frustriert, dass mir keiner helfen kann) und die mentale Ebene (Überzeugungen, Einschätzungen, Glaubenssätze). Wird eine dieser Ebenen nicht behandelt und fokussiert die Behandlung auf die körperliche Ebene, ist das oft vergeblich.
Hier hat va der Patient sich seine aktive Rolle zurückgeholt und das ist etwas sehr wirksames für die Selbstwirksamkeit und stimuliert die Selbstheilungskräfte extrem - bzw löst das frustrierte Verharren in der Blockade.
Die emotionale Ebene ist hier anscheinend diejenige, um die man sich von vornherein kümmern hätte sollen - und ganz sicher nicht mittels Op - aber leider wird es verzweifelten Patienten als Ausweg angeboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2