Forum: Gesundheit
Uno-Umweltgipfel in Kenia: Jeder vierte Mensch stirbt an den Folgen von Umweltverschm
DPA

Plastikmüll, dreckiges Wasser, belastete Luft: Weltweit sterben laut Uno 12,6 Millionen Menschen an den Folgen von Umweltverschmutzung. Experten beraten derzeit in Kenia, was dagegen getan werden kann.

Seite 1 von 5
günter1934 04.12.2017, 18:34
1. Die wenigsten

Menschen sterben an einer einzigen Ursache, -Autounfall und so.
Es ist natürlich sehr wahrscheinlich, dass Umweltverschnutzung einen Einfluss auf das durchschnittliche Lebensalter hat.
Diese durchschnittliche Lebenserwartung erhöht sich weltweit mit grossen Schritten.
Auch nur einen Todesfall ausschliesslich auf Umweltverschmutzung zurückzuführen, halte ich für gewagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.malinowski 04.12.2017, 18:51
2. Weniger Müll produzieren?

Wenn ich mir die Entwicklung im Verpackungsmüll im Laufe meines Lebens (Mitte 40) so ansehe dann ist eine deutliche Lösung wohl "zurück zu Mehrweg" und "weg von Über-verpackungen".
Milch in Glasflaschen, Verbot von PET. Nicht einen 2 cm USB-stick in einer 10 cm Plastik Verschalung verkaufen usw.
Solange die Industrie bestimmt was wie verpackt wird ändert sich doch nichts.
Und dann das Ständige Update auf das neuste Telefon oder den noch größeren Fernseher. Wirtschaftswachstum um jeden Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiggowich 04.12.2017, 18:56
3. Oh Gott

20.000 Menschen sterben in Deutschland allein an Krankenhauskeimen pro Jahr welche sie sich IN den Krankenhäusern selbst eingefangen haben. Deutsche Krankenhäuser sollten mal auf den Prüfstand gestellt werden 12,6 Millionen global gesehen ist ein absoluter Witz und dient doch einfach wieder mal der Umwelt-Lobby dazu, ein wenig Wind zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 04.12.2017, 19:03
4. 80 Milliarden

Allein für Kunststoffverpackungen werden weltweit jährlich 80 Milliarden Dollar aufgewendet. Da sind Glas-, Papier- oder Metallverpackungen noch gar nicht drin.
Wo die Entsorgung mit Mülltrennung usw. funktioniert, bleibt das eine Kostenfrage. Dort, wo sich niemand um den Müll kümmert oder die Mafia ihre Finger drin hat, wird das zu einem gewaltigen Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstinalpers 04.12.2017, 19:08
5. Jegliche Umweltverschmutzung

wird vor allem durch die Geldgier und völliger Ignoranz der Wirtschaft, verursacht !
Dies wiederum wird ihr durch die Politik ermöglicht !
Da Wirtschaft und Politik kaum mehr zu unterscheiden sind wird sich nichts ändern.
Es sei denn Mehrheiten wählen ihre Henker nicht weiterhin oder aber irgendwem gelingt es mit Umweltschutz
"Geld zu machen" , dann würde sich zügig etwas ändern.
Da die Menschheit ekelhaft, gierig, unsozial und schlicht dumm ist stehen alle Chancen schlecht.
Ich habe wenig Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 04.12.2017, 19:21
6. Ah, der Überbietungswettbewerb....

....über den Bodycount infolge von Umweltverschmutzung geht in eine neue Runde und Basis dafür sind, wie wenig überraschend, statistische Übertrei....äh Hochrechnungen von...? Ja von was eigentlich? Gibt es wenigsten massenhaft Obduktionen mit dem Schwerpunkt, das Umweltbelastungen aus dem Bereich Feinstaub/Chemiegifte für den Exitus ursächlich war? Früher gab es mal TBC-Reihenuntersuchungen, wo man über ein sehr großes Datenmaterial ein realistische Einschätzung der Durchseuchung in der Bevölkerung treffen konnte. Haben wir etwas Vergleichbares in der Analyse bei Krankheiten durch Umweltverschmutzung? Ich schätze eher nicht, aber fast jede globale NGO und sog. regierungsnahe Weltorganisationen haut heute Zahlen raus, die auch nicht mehr bewiesen werden müssen, weil man ja moralisch auf der besseren Seite steht. Mich jetzt nicht falsch verstehen, das wir nicht weiter unbekümmert die Umwelt verdrecken und vergiften sollten, aber es gibt auch Fortschritte und warum wächst trotz dieses angeblich so drastischen Problems die Weltbevölkerung, bei immer besserer Gesundheit bis ins hohe Alter, wenn doch angeblich nur noch Tot und Siechtum um uns herum ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 04.12.2017, 19:22
7. So muss man erst mal rechnen können ...

"Jeder vierte Mensch stirbt an Umweltverschmutzung"

"... sterben laut Uno 12,6 Millionen Menschen an den Folgen von Umweltverschmutzung."

Dann sterben also jährlich 4*12,6 Mio Menschen, das wären 50,4 Mio Menschen ...

Das war wohl nix ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 04.12.2017, 19:28
8. Vielfältige Ursachen

Wir trennen Müll, wie die Verrückten (wir auch), und das ist auch gut so - aber jeden Urlaub in ferne Länder stellen wir fest: Die Mehrzahl der Menschen, die dort wohnen, haben keine Ahnung/Interesse von/an Umwelt/-schutz und/oder den Umgang mit ihrem Müll bzw Naturschutz.
Solange es dort keine Aufklärung gibt und das größere Problem vieler dort ihre finanzielle Existenz ist, wird man die auch eher nicht dafür sensibilisieren können.
Zudem wir den ganzen in Plastik verpackten Konsumschrott aus allen möglichen Industrieländern munter dorthin verkaufen.
Jedes Manko ist stets eine Verkettung vieler Faktoren und deren Folgen. Wir Menschen haben zuviele verschiedenste Baustellen kreiert, an denen man zeitgleich schrauben müsste, es ist kaum zu schaffen. Leider zeigt auch die bisher dokumentierte Geschichte, dass die Menschheit stets den Karren mit Vollgas an die Wand fährt, bis sich irgendwo grundlegende Veränderungen integrieren lassen. Beati pauperes spiritu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpahn 04.12.2017, 19:29
9. Das Plastik in den Weltmeeren gelangt zu 90 Prozent über die ...

Das Plastik in den Weltmeeren gelangt zu 90 Prozent über die größen Flüssen Asiens und Afrikas hinein, hat das Helmholtz-Zenrum für Umweltforschung erst dieses Jahr herausgebracht und veröffentlicht; die Bilder des Plastiks in den Meeren sind nur schwer zu ertragen (Titel der PM: Flüsse tragen Plastikmüll ins Meer, 17. Oktober 2017).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5