Forum: Gesundheit
Warnung der WHO: Raucherrate sinkt zu langsam - E-Zigaretten auch schädlich
DPA

Am Weltnichtrauchertag schlägt die Weltgesundheitsorganisation Alarm: 1,1 Milliarden Menschen rauchen, Millionen sterben an den Folgen - und das Ziel, die Raucherraten zu senken, wird wohl nicht erreicht.

Seite 1 von 4
Akkelei 31.05.2018, 07:26
1. E-Zigarette auch schädlich

Man hätte journalistenseitig auch mal recherchieren können und sich mit dem Thema befassen, statt nur den stupiden Unsinn der WHO hier abzuschreiben.
Die Titelzeile hätte auch - statt der E-Zigarettenbemerkung - heißen können "... Bananen sind auch schädlich".

E-Zigaretten verbrennen keinen Tabak und somit werden die vielen, vielen Schadstoffe wie Teer, Formaldehyd etc.. nicht in die Lunge eingesogen. Aus dem Umstand, das man dem E-Liquid "auch Nikotin" beifügen kann (ja, man hat es selbst in der Hand, wieviel davon man in sein verdampfendes Liquid gibt), zu schließen, E-Zigarette zu "dampfen" sei auch schädlich, ist schon wieder ein starkes Stück verkürzender Faktenlage zum Thema E-Zigarette.

Niemand, wirklich niemand käme auf den Gedanken, von einer Schädlichkeit zu sprechen bei der Inhalation von Dampfwolken aus einem Dampfkochtopf, in dem diverse Aromen in Lebensmittelqualität und DAB geprüft vor sich "hindampfen"... oder haben sie schon mal von der Schädlichkeit einer Dampfsauna gehört?

Hier wird mal wieder - subtil zu Gunsten der Tabakindustrie und den "abbröckelnden Steuereinnahmen", gezielt Antiwerbung gegen die E-Zigarette zu machen, da der Genuß von Liquids mit Nikotin - Zusätzen ja ebenfalls das gefäßverengend wirkt.

Anders als bei der Zigarette aber hat es der Nutzer selbst in der Hand, seine Nikotin-Dosis - so sie denn nach einer Entwöhnungszeit noch erforderlich ist - selbst herab zu setzen und sich so schrittweise zu entwöhnen.

Nach 45 Jahren als starker Raucher selbstgedrehter Zigaretten mit -zig Versuchen sich das Rauchen abzugewöhnen, bin ich seit einem 3/4 Jahr "rauchfrei", hab meine Nikotindosis schrittweise herabgesetzt und mir schwillt jedesmal "der Kamm", wenn ich solch unreflektiert "widergekäuten" Statements von der Schädlichkeit der E-Zigaretten höre.

Für alle Interessierten die vom Zigarettenrauch loskommen wollen und Wahrheiten über die angebliche Schädlichkeit erfahren wollen, sollen bitte mal nach dem Toxikologen "Professor Dr. Bernhard Meyer" aus Österreich googlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 31.05.2018, 08:55
2.

Zitat von Akkelei
Niemand, wirklich niemand käme auf den Gedanken, von einer Schädlichkeit zu sprechen bei der Inhalation von Dampfwolken aus einem Dampfkochtopf, in dem diverse Aromen in Lebensmittelqualität und DAB geprüft vor sich "hindampfen"... oder haben sie schon mal von der Schädlichkeit einer Dampfsauna gehört?
Das ist aber auch eine Verkürzung der Faktenlage.
Das Lösemittel in den Liquids ist kein Wasser, sondern sind Polyglykole.
Das ist ein Kohlenwasserstoff mit Sauerstoffbrücken.
H-[O-CH2-CH2]n-OH mit n bei rund 10.

Dazu kommen noch etliche Geschmacksstoffe dazu, das sind in der Regel diverse Ester.
Das Monomer ist im übrigen Glykol, bzw. Ethandiol, was im z.B. im Auto als Frostschutzmittel zugesetzt wird.
Dies dann mit einem Dampfkochtopf zu vergleichen, ist weit hergeholt.
Eine vollständige Verbrennung kann man ausschließen, weil man sonst das weder das Nikotin (wenn enthalten), noch die Geschmacksstoffe schmecken würde.
Desweiteren, nur weil man Tabak raucht, hat man nicht automatisch Teer oder Formaldehyd mit eingeatmet. Dies geschiet nur bei herkömmlichen Zigaretten, durch die diversen Zusätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 31.05.2018, 09:28
3. Bitte erstmal.....

Die Tabakwerbung abstellen.
Das will aber der Chef-Lobbyist der Tabak-Leute Herr Kaudre nicht.
Solange so etwas geht sieht es schlecht aus für die Gesundheit.
Wenn man so sieht welcher Ex-Politiker auch im Pharma-Bereich inzwischen in Aufsichtraten
dort sitzt ist das schon bedenklich.
Z. B. Frau Schmidt Ex-Gesundheitsministerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fxxx 31.05.2018, 09:31
4. Lobbyismus ist das eigentliche Problem...

Ansonsten gibt es keine Erklärung, warum ein so starkes und süchtig machendes Nervengift noch frei erhältlich ist und in Deutschland sogar öffentlich beworben werden kann. Das Milliardengeschäft wird mit politischen Einfluss aufrecht erhalten. Danke liebe Volkspartei CDU!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowboarder 31.05.2018, 09:40
5. Jeder Stoff, der nicht den originalen Bestandteilen der Luft entsprich

wird bei entsprechend langfristiger Zuführung einen schädlichen Einfluss auf den Körper haben.
Es ist halt immer auch eine Frage der Konzentration und der Häufigkeit der Zuführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 31.05.2018, 10:35
6. Das Liquid für ...

E-Zigaretten besteht aus pflanzlichem Glycerin (E 422), Propylenglykol (E 1520) und Aromen der Lebensmittelindustrie in verschiedenen Zusammensetzungen, Beispielsweise 50/50, 70/30 oder 80/20. Also 50, 70 oder 80 Teile Glyzerin und 50, 30 oder 20 Teile Propylenglykol. Wasser oder Nikotin kann (!) zugegeben werden.

Propylenglykol, auch als 1,2-Propandiol bekannt ist als Lebensmittelzusatzstoff freigegeben und findet man z.B. in Kaugummis. Es wird in Emulgatoren, Enzymen, Antioxidationsmitteln und Farbstoffen eingesetzt. Propylenglycol gilt für den menschlichen Organismus als unbedenklich.

Pflanzliches Glyzerin (E 422) findet man als Feuchtigkeitsspender in der Kosmetikindustrie, als Lebensmittelzusatzstoff in der Funktion eines Feuchthaltemittels und ist in der Europäischen Union auch für Bio Produkte zugelassen.

An Aromen werden ausschließlich naturidentische Aromen ohne chemische Zusätze verwendet, die der Europäischen Aromenverordnung (Verordnung (EG) Nr. 1334/2008) entsprechen und TPD2 (Tabakprodukt-Verordnung Teil 2) konform sind.

Propylenglykol, Glyzerin und Aromen nehmen wir täglich zu uns. Bei der Körperpflege, im Essen, in Genussmitteln, in kalter und erhitzter Form. Das ist alles völlig unbedenklich.

Aber in der E-Zigaretten ist das alles extrem gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socketuning 31.05.2018, 10:47
7. "Es wird davon ausgegangen"

Bedeutet bei der WHO: "Wir gehen davon aus und auch, wenn es Beweise dagegen gibt, bleiben wir bei unserer Meinung. Wir sind schließlich die WHO!".
Siehe saure Gurken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carreau 31.05.2018, 10:50
8.

"Ein Problem sehen Kritiker in der Finanzierung der WHO. 2014 berichtete Frontal21, dass vom Jahresbudget der WHO von etwa 4 Mrd. USD allein etwa 3 Mrd. USD freiwillige Beiträge sind, darunter auch größere Spenden von Unternehmen, insbesondere aus der Pharmabranche." Quelle: Wikipedia
" Nach dem Bericht von Frontal21 kritisiert der Brite Paul Flynn, der 2010 die Untersuchung im Europarat gegen die WHO geleitet hatte, die WHO wie folgt: „Meiner Meinung nach ist sie (die WHO) auch heute noch exzessiv beeinflusst von der Pharmaindustrie, die sehr geschickt bei der Manipulation von Gesundheitsausgaben vorgeht, zugunsten eigener finanzieller Interessen." Quelle: Wikipedia
Die Pharmaindustrie versucht, seit die E-Zigarette als Substitut zur Rauchentwöhnung immer populärer geworden ist, mit allen Mitteln den Absatz eigener Ersatzprodukte zu erhalten. Die Erfolgsquote ihrer eigenen Produkte ist jedoch wesentlich geringer. Interessant ist, dass Nikotinpflaster/-Kaugummis ebenfalls den Stoff enthalten, vor dem in Bezug auf E-Zigaretten gewarnt wird...
Daran, dass die E-Zigarette wesentlich (!) weniger schädlich als normale Zigaretten ist, besteht kaum noch ein Zweifel. Es gibt dazu mittlerweile eine Vielzahl von Studien unabhängiger Experten.
Ein Restrisiko wird von niemandem bestritten, es gibt eben noch keine Langzeitstudien, die über mehr als 5 Jahre gehen.
So ist die Faktenlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socketuning 31.05.2018, 10:56
9. Meinen sie Nikotin?

Zitat von Fxxx
Ansonsten gibt es keine Erklärung, warum ein so starkes und süchtig machendes Nervengift noch frei erhältlich ist und in Deutschland sogar öffentlich beworben werden kann.
Das allein macht nicht süchtig. Die Auswirkungen auf den Blutdruck und die Herzfrequenz sind nicht viel anders als die von Koffein.
Neurotoxisch ist es erst bei sehr großen Mengen and die man als normaler Verbraucher nicht heran kommt. Wenigstens dann, wenn man das Nikotin über die Haut oder Oral aufnimmt. Injizieren sollte man sich das Zeug besser nicht.

Tabakrauch, insbesondere Zigarettenrauch, ist da eine ganz andere Hausnummer, dass liegt aber auch daran, dass ausser Nikotin noch ein paar 1000 andere Stoffe enthalten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4