Forum: Gesundheit
Weltweite Studie: Wo die Bewegungsmuffel wohnen
The Lancet Global Health 2018

Deutschland, Irak, USA - in vielen Ländern bewegen sich die Menschen zu wenig, das gilt vor allem für Frauen. Die Weltgesundheitsorganisation warnt: Etwa 1,4 Milliarden Menschen drohen Gesundheitsschäden.

Seite 1 von 4
fatherted98 05.09.2018, 07:48
1. jeder...

....hat einen Kopf auf den Schultern und kann selbstständig denken. Wer sich nicht bewegt ist selber Schuld....wird fett und krank.....daran ändern solche Studien wenig bis nichts. Es liegt bei jedem Einzelnen sich halbwegs gesund zu ernähren und sich halbwegs moderat zu bewegen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roithamer 05.09.2018, 08:16
2. Sitzen ist nicht immer nötig

Ich habe einen Bürojob und sitze fast den ganzen Tag. Dabei könnte ich auch sehr gut im Stehen am Computer arbeiten, das wäre auch für meine Augen besser, doch leider habe ich keinen Schreibtisch, den man per Knopfdruck hoch- und runterfahren kann. Aber für die zukünftige Generation erwarte ich, dass solche Möglichkeiten Standard werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 05.09.2018, 08:28
3.

Ich kann mir vorstellen, dass sich dieses Problem in den nächsten Jahren noch verschlimmert. Die Schwellenländer holen auf, d.h. auch dort steigt die Anzahl der Bürojobs mit wenig Bewegung.

In den Industrieländern wird durch Digitalisierung und KI ebenfalls der Anteil der sitzenden Arbeit mehr werden. Einkaufen gehen fällt als kleiner Bewegungsausgleich auch immer mehr weg, weil bis hin zu den Lebensmitteln alles von Amazon und Co. direkt ins Haus geliefert werden.

Man wird also immer bewusster selbst auf einen Bewegungsausgleich achten müssen. Wichtig wäre ein vernünftiger Sportunterricht in der Schulen, der dem entgegenwirkt. Leider ist dieser aber meist ein Totalausfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 05.09.2018, 08:47
4.

Zitat von roithamer
Ich habe einen Bürojob und sitze fast den ganzen Tag. Dabei könnte ich auch sehr gut im Stehen am Computer arbeiten, das wäre auch für meine Augen besser, doch leider habe ich keinen Schreibtisch, den man per Knopfdruck hoch- und runterfahren kann. Aber für die zukünftige Generation erwarte ich, dass solche Möglichkeiten Standard werden.
Aber da Sie ja nicht 24 h am Tag arbeiten, können Sie sich ja nach der Arbeit ausreichend bewegen. Nicht immer andere verantwortlich machen. Schweinehund überwinden und raus in die Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklichunderstaunt 05.09.2018, 08:48
5. Was ist denn Bewegung?

Was mir bei diesen Berichten fehlt, ist die Definition von Bewegung. Wird dabei zum Beispiel jeder Schritt gezählt? Ist die Basis die eigene Bewertung? Wie zählt stehen?
Ich habe einen Schrittzähler und bin oft überrascht, wie viel ich mich bewegt habe. Meist mehr als ich dachte.

Ich könnte mir vorstellen, dass Frauen subjektiv unterschätzen, wie viel sie sich bewegen. Ohne Geschlechter-Klischees zu unterstützen, es kümmern sich noch immer mehr Frauen um Kinder als Männer. Und nur hier hinterher zu bleiben, erfordet jede Menge Bewegung. Wurde das zum Beispiel mitberücksichtigt?

Wenn die Definition nicht klar ist, ist so ein Artikel für mich leider nur sehr grob aussagekräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 05.09.2018, 09:15
6.

Zitat von nachdenklichunderstaunt
Was mir bei diesen Berichten fehlt, ist die Definition von Bewegung. Wird dabei zum Beispiel jeder Schritt gezählt? Ist die Basis die eigene Bewertung? Wie zählt stehen? Ich habe einen Schrittzähler und bin oft überrascht, wie viel ich mich bewegt habe. Meist mehr als ich dachte. Ich könnte mir vorstellen, dass Frauen subjektiv unterschätzen, wie viel sie sich bewegen. Ohne Geschlechter-Klischees zu unterstützen, es kümmern sich noch immer mehr Frauen um Kinder als Männer. Und nur hier hinterher zu bleiben, erfordet jede Menge Bewegung. Wurde das zum Beispiel mitberücksichtigt? Wenn die Definition nicht klar ist, ist so ein Artikel für mich leider nur sehr grob aussagekräftig.
Das liegt daran, dass die Bewegungsempfehlungen relativ unübersichtlich und kompliziert sind. Sie basieren auf den Empfehlungen der WHO.

Eine gute Zusammenfassung finden Sie hier:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/koerpergewicht-bewegung/bewegungsfoerderung/bewegungsempfehlungen.html

Den offiziellen Report der Bundesregierung hier:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/B/Bewegung/Nationale-Empfehlungen-fuer-Bewegung-und-Bewegungsfoerderung-2016.pdf

Für Erwachsene wären das 150 Minuten in der Woche zügiges Spazieren gehen oder 75 Minuten leichtes Joggen als Empfehlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freundschafter 05.09.2018, 09:22
7.

"dass wesentlich mehr Frauen als Männer sich zu wenig bewegen"
Kann man da nicht was für die Frauen machen z.B. mit einer Quote?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blavand 05.09.2018, 09:23
8. Und trotzdem

werden die Menschen bei uns immer älter, von Ländern wie Lesotho, Mosambik, Uganda und Ozeanien ist mir das nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 05.09.2018, 09:24
9.

Zitat von nachdenklichunderstaunt
Was mir bei diesen Berichten fehlt, ist die Definition von Bewegung. Wird dabei zum Beispiel jeder Schritt gezählt? Ist die Basis die eigene Bewertung? Wie zählt stehen? Ich habe einen Schrittzähler und bin oft überrascht, wie viel ich mich bewegt habe. Meist mehr als ich dachte. Ich könnte mir vorstellen, dass Frauen subjektiv unterschätzen, wie viel sie sich bewegen. Ohne Geschlechter-Klischees zu unterstützen, es kümmern sich noch immer mehr Frauen um Kinder als Männer. Und nur hier hinterher zu bleiben, erfordet jede Menge Bewegung. Wurde das zum Beispiel mitberücksichtigt? Wenn die Definition nicht klar ist, ist so ein Artikel für mich leider nur sehr grob aussagekräftig.
Nun ja, es handelt sich ja bei SPON auch nicht um den Originalartikel, sondern sozusagen um die Zusammenfassung. Wenn Sie das alles wissen wollen, müssen Sie sich schon die Mühe machen und den Originalartikel lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4