Forum: Gesundheit
Wissenschaftliche Studie: Bier auf Wein, das lass sein. Stimmt das?
Getty Images

Erst Bier, dann Wein - oder lieber doch nur eins von beidem? Diese Frage haben deutsche Forscher mit einer aufwendigen Studie beantwortet. Die Wissenschaftler nahmen es dabei ganz genau.

Seite 1 von 4
noalk 08.02.2019, 03:22
1. Sehr lustig

Der Autor scheint während des Schreibens des Artikels die Studie in seiner eigenen praktischen Übung nachvollzogen zu haben. Es fällt auf, dass die Zahl orthographischer und grammatikalischer Fehler gegen Ende des Artikels signifikant zunimmt. Na denn: Proust!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 08.02.2019, 04:04
2. Wein auf Bier, das rat ich Dir, aber Bier auf Wein ist auch fein...

Wein auf Bier, das rat ich Dir, aber Bier auf Wein ist auch fein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 08.02.2019, 04:08
3. Qualität des Getränks nicht bedacht!

Ich denke es liegt eher an der Qualität der Getränke.
Wärend Biere immer gut genormt sind, sind es Weine nicht. Also trinkt man auf Partys erstmal das “gute” Bier, und wenn dann gar nichts mehr da ist, öffnet man die mitgbrachten Weine aus der untersten Euroregion (und eben nicht ein Qualitätswein wie in der Studie). Diese Schmodderweine bewirken auch ganz ohne Biervorlauf übelsten Kater. Normalerweise werden sie nie geöffnet sondern nach drei, vier Jahren die verstaubte Flasche beherzt entsorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-127282328655997 08.02.2019, 04:37
4. Fun fact

In englischsprachigen Raum lautet die Binsenweisheit genau anders herum: "Beer before liquor, never been sicker. Liquor before beer, you're in the clear." ('Bier vor [hochprozentigem] Alkohol, nie war dir übler. [Hochprozentiger] Alkohol vor Bier, das merke dir.')
Weil die Leute in Deutschland und Nordamerika jeweils auf ihren Spruch schwören, war ich immer schon skeptisch, was den tatsächlichen Wahrheitsgehalt angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mynonys22 08.02.2019, 05:45
5. Ursprung

dieser Redewendung, so habe ich mal gehört, kommt aus der Zeit als Wein teurer als Bier war und nur der Adel diesen getrunken hat, um nun nicht mit dem Pöbel verglichen zu werden sollte kein Bier getrunken werden. Also von Bier zu Wein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chillervonnatur 08.02.2019, 06:53
6. Ignorant

Es ist traurig bis beängstigend, dass der gute Herr Doktor nicht einmal in der Lage ist eine einfache Google-Suche durchzuführen. Die Redewendung ist mitnichten wissenschaftlich, gesundheitlich oder "katertechnisch" begründet, kann also gar nicht wissenschaftlich widerlegt werden. Es haldelt sich hier vielmehr um die Versprachlichung mittelalterlichen Standesbewusstseins, wobei "Wein nach (auf) Bier" für einen gesellschaftlichen Aufstieg steht und andersrum, da Bier allen/dem Pöbel, Wein aber eher nur dem Adel zugänglich war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 08.02.2019, 07:02
7. Frage des Geschmacks

Für den Kater ist die Reihenfolge egal. Das war auch nicht anders zu vermuten. Die Wahrheit des Spruchs liegt darin, dass Bier, wenn man es unmittelbar nach Wein konsumiert, absolut ekelhaft schmeckt und manche Leute allein deshalb erbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exodos 08.02.2019, 07:20
8. Voll daneben

Da sieht man mal, was draus wird, wenn die eigenen Sprichwörter nicht mehr verstanden werden.
"Das eindeutige Fazit: Der Volksmund irrt. Zumindest bei dem verwendeten Lagerbier und Weißwein machte es keinen Unterschied, in welcher Reihenfolge die Teilnehmer tranken und ob sie nur bei einem Getränk blieben."

Darum geht es bei dieser Weisheit des Volksmunds überhaupt nicht.

Es geht darum, daß man kein Bier auf Wein trinken soll, da die Wahrscheinlichkeit sich zu übergeben damit steigt. Ich habe es vor Jahrzehnten selbst erlebt und den Spruch seitdem verinnerlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 08.02.2019, 07:22
9. Dann passt ja alles

Wein auf Bier, das rat' ich dir,.... Bier auf Wein, das schmeckt fein.

Ein Glück, das die Ethikkommision den Spaß genehmigt hat, jetzt haben wir es als Studie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4