Forum: Karriere
2900 unbesetzte Stellen: Zoll leidet unter akuter Personalnot
DPA

Ob beim Kampf gegen Schwarzarbeit und Geldwäsche oder bei der Kontrolle des Mindestlohns - stets ist der Zoll gefordert. Doch der Allzweckbehörde fehlt es an Personal.

Seite 1 von 11
marthaimschnee 04.08.2017, 19:10
1. wie überall

Egal wohin man schaut, es fehlt an Personal. Krankenhäuser, Polizei, Lehrer, Ärzte, Zoll, aber Hauptsache , Herr Schäuble sonnt sich in seiner schwarze Null. Dumm nur, daß der damit verbundene Schaden auch gewissermaßen Schulden sind, weil sie nämlich Wohlstand vernichten, auf dem die nächsten Generation nicht mehr aufbauen kann (mangelnde medizinische Versorgung, mangelnde Bildung, mangelnde Kontrolle von Arbeitsrechtlichen Bestimmungen oder Sicherheitsstandards von importierten Geräten, oder auch die Bekämpfung organisierter Kriminalität, Stichwort "Dieselgipfel")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 04.08.2017, 19:17
2. Der Bewerbermarkt 'Bürokrateten' ist eben abgeschöpft

Sogar die Bundeswehr musste ihr Niveau leicht senken - Hauptschulabschluss nicht mehr notwendig, soll aber in Dienstzeit nachgeholt werden.
Wer dann nicht zur Bundeswehr geht, landet bei Polizei oder Zoll, usw.
Satire(?) Ende
Aber wieder im Ernst, wer möchte schon bei einer Behörde seine Zeit verbringen? Kadavergehorsam, miese Berufsaussichten (in JVA Freiburg muss mann zwischen 10 und 15 Jahre nach Ende Ausbildung (2 Jahre) warten, bis man den 1. silbernen Stern bekommt, der an der Tätigkeit aber nichts ändert) und vor allem, wer ENgagement zeigt muss was tun und am schlimmsten ist es, wenn man auf dem Radaar der Vorgesetzten auftaucht, egal ob positiv oder negativ. Das Leben ist zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 04.08.2017, 22:23
3. Der Zoll hat also auch Probleme.

Wo bitte gibt es den Personalmangel nicht? Soldaten, Polizeibeamte, Lehrer, Altenpfleger usw. Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Und die, die noch da sind zu alt, zu oft krank. Hauptsache schuldenfrei - aber auch am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hnoi 04.08.2017, 22:50
4. Ehemalige ...

reaktivieren. Frau Twesten hat in ein paar Wochen wieder Zeit dem alten Job bei der Oberfinanzdirektion Hamburg nachzugehen *g*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.08.2017, 00:28
5. ...

"Doch der Allzweckbehörde fehlt es an Personal."

Tja, dann muss man sich halt mal bewegen, aktiv Leute suchen, die Ansprueche senken, und wenn man dann immer noch niemand findet, auch Leute einstellen, die man on the job ausbildet. Dieses deutsche Gejammer immer, dass Bewerber fehlen wuerden. Nein, Bewerber gibt es genug, nur will der Zoll vermutlich auch Uniabsolventen mit Doppeldoktor, Auslandserfahrung, zehn Sprachen und nicht aelter als 24. Da liegt das Problem. Aber selbst zu doof, sich bei Bewerbern bekannt zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 05.08.2017, 00:43
6.

Herr Schäuble könnte die Subventionierung der Schweizer Bürger und der Baden-Württemberger sein lassen und damit viele Zöllner entlasten: Die Schweizer kaufen in Deutschland ein, lassen sich die Mehrwertsteuer (bzw. Ausfuhr) an der Grenze bescheinigen und kassieren die Mehrwertsteuer. Damit werden irre viele Zöllner gebunden, der Staat verliert Steuereinnahmen - nur die Einzelhändler an der Grenze und die Schweizer profitieren. Die Lösung wäre: Eine (EU-konforme) Mindestgrenze für Einkäufe: Unterhalb dieser Grenze (ca. 170 Euro) wären Einkäufe steuerpflichtig.. Aber Schäuble will das nicht, weil es zu Lasten der Baden-Württemberger Einzelhändler ginge. Aber wohl zu Gunsten des Bundeshaushaltes (weniger Personal und mehr Steuereinnahmen).
Dass Herr Schäuble aus BW kommt ist wahrscheinlich Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuniverse 05.08.2017, 01:35
7. Bestimmt ist die Bezahlung typisch ÖD...

... also relativ mies. Kein Wunder also, dass da kaum einer hin will :X.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.08.2017, 07:27
8.

Zitat von marthaimschnee
Egal wohin man schaut, es fehlt an Personal. Krankenhäuser, Polizei, Lehrer, Ärzte, Zoll, aber Hauptsache , Herr Schäuble sonnt sich in seiner schwarze Null. Dumm nur, daß der damit verbundene Schaden auch gewissermaßen Schulden sind, weil sie nämlich Wohlstand vernichten, auf dem die nächsten Generation nicht mehr aufbauen kann (mangelnde medizinische Versorgung, mangelnde Bildung, mangelnde Kontrolle von Arbeitsrechtlichen Bestimmungen oder Sicherheitsstandards von importierten Geräten, oder auch die Bekämpfung organisierter Kriminalität, Stichwort "Dieselgipfel")
Im Grunde richtig, am Beispiel falsch. Die Stellen sind genehmigt - will meinen das Geld dafür ist bewilligt - aber nicht besetzt. Schön wäre gewesen zu erfahren an was es liegt. Keine Bewerber? Sich ewig schleppende Bewerbungsverfahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabin Chen 05.08.2017, 07:40
9. ich verstehs nicht

überall Überlastung, Sonderschichten, erschöpfte Arbeitnehmer mit Überstunden, aber man schreibt 70 Bewerbungen, bekommt 10 höfliche Absagen und der Rest antwortet nicht einmal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11