Forum: Karriere
Attraktivität im Job: Wer schön ist, bekommt nicht automatisch mehr Gehalt
Getty Images

Doch keine Schönheitsprämie: US-Forscher werteten Daten von 20.000 Berufseinsteigern aus und fanden heraus, welche Merkmale für Erfolg im Job wichtig sind - Aussehen ist es jedenfalls nicht. Doch die Ergebnisse sind umstritten.

Seite 1 von 3
magic88wand 22.02.2017, 10:33
1. Die meisten Studien kommen zu einem anderen Schluss

Ich habe beruflich mit dieser Thematik zu tun gehabt und habe sowohl Primärpublikationen und Metastudien zu dem Thema gelesen. Alles deutet darauf hin, dass erstens gut aussehende Menschen die besser bezahlten Jobs bekommen und zweitens sie im gleichen Job mehr bezahlt bekommen. In einigen Branchen wie in Produktionsbetrieben sind diese Effekte nicht so prononciert, in anderen wie Banking, Werbung (Bürojobs) sehr bis extrem. Das deckt sich auch mit meinen persönlichen Beobachtungen. Man möchte gerne glauben, dass Aussehen keine Rolle spielt, aber dann lügt man sich selbst was vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Business Ethics 22.02.2017, 11:11
2.

Zitat von magic88wand
Ich habe beruflich mit dieser Thematik zu tun gehabt und habe sowohl Primärpublikationen und Metastudien zu dem Thema gelesen. Alles deutet darauf hin, dass erstens gut aussehende Menschen die besser bezahlten Jobs bekommen und zweitens sie im gleichen Job mehr bezahlt bekommen. In einigen Branchen wie in Produktionsbetrieben sind diese Effekte nicht so prononciert, in anderen wie Banking, Werbung (Bürojobs) sehr bis extrem. Das deckt sich auch mit meinen persönlichen Beobachtungen. Man möchte gerne glauben, dass Aussehen keine Rolle spielt, aber dann lügt man sich selbst was vor.
Dem kann ich zustimmen und es gibt Studien, die eben belegen, dass "attraktivere" Menschen ein höheres Gehalt beziehen, ebenso wie Studien, die belegen, dass "attraktive" Schüler und Schülerinnen bessere Noten bekommen - und zwar mit statistisch relevanter Signifikanz.

In den USA ist es ja sogar so, dass es Fälle gabe, in denen Servicekräfte in restaurants ihren Job verloren (!) haben auf grund von Pickeln - diese Leute würden aus der Studie ja sogar herausfallen.

Ich würde diese Studie lieber im Original lesen und aufgrund der verwendeten Datenbasis meine eigenen Schlüsse ziehen. Jede Wette, dass die Ergebnisse nicht haltbar sind, denn jeder Mensch, angefangen im Kindergarten, der Schule, im Job, der Freizeit, als Partner/ Partnerin umgibt sich vorzugsweise mit "attraktiven" Menschen und bekohnt diese in irgendeiner Weise, und sei es, um sie zu welchem Zweck auch immer zu binden.

Bevorzugung ist nun einmal menschlich, ob es nun gefällt oder nicht. Aus genau dem gleichen Grund machen kleine Männer weniger oft (klassich gesehen) Karierre - Ausnahmen bestätigen die Regel, aber diese Männer müssen ihren "Nachteil" dann, sagen wir einmal, durch bestimmte Verhaltensweisen kompensieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faldatore 22.02.2017, 11:30
3. Auf die Sprache achten:

dass man für das Thema "Sprache" ein Foto von Enrico Letta, dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten ausgewählt hat, finde ich wenig passend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 22.02.2017, 11:46
4. Wie

will man denn das Merkmal "Attraktivität" isolieren und entsprechend auswerten, wenn zum Beispiel der HALO-Effekt zum Tragen kommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seth_66b 22.02.2017, 12:10
5. etwas differnziert bitte

Immer diese Verallgemeinerungen. Ich bin mir fast sicher, von Erfahrungen aus Bekanntenkeisen, dass Schönheit auch ein Handicap sein kann. In Berufen wo vorwiegend Frauen arbeiten, wie z.B. in Pflegeberufen, ist Schönheit sicher ein Hindernis. Weil die Mitarbeitenden von anderen Frauen beurteilt werden und dort ist die Eifersucht und Missgunst ganz bestimmt das Selektionskriterium Nr. 1. - Wenn jemand dazu noch glücklich verheiratet ist, ist das schon ein Kündigungsgrund!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alf58 22.02.2017, 13:24
6. Gutes Aussehen erleichtert nur die Jobsuche

Dass die ex-Ethikbeauftrage von VW (bekannt u.a. aus SPON) fürstlich entlohnt wird, liegt sicher nicht am Phänomen "Schönheit". Überhaupt findet man in Politik und Wirtschaftsführung wenig schöne Menschen. Wenn Intelligenz und Skrupellosigkeit zusammenkommen, dann klappt es auch mit der Karriere. Attaktivität erleichtert zwar den Einstieg, dann aber zählen andere Eigenschaften. In durchnittlichen Positionen erleichtert gutes Aussehen aber das Leben und vielleicht verdient man etwas mehr als andere, jedoch bekommt man keine 12 Millionen wenn man geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 22.02.2017, 13:30
7. Nur attraktiv nutzt selten

Ich denke, dass gutes Aussehen durchaus einen Anfangsvorteil bringen kann, aber mittel- bis langfristig kommt es eben doch auf Können und Einsatz an. Was bringt es mir als Chef mich mit hübschen aber schwach bis mittelmäßigen Mitarbeitern zu umgeben? Nur Nachteile! Nur mit guten Mitarbeitern kann ich meine Aufgabe gut erfüllen und dies zahlt sich auch für meine eigenen Aufstiegschancen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 22.02.2017, 13:51
8.

Nach meiner Erfahrung wird das untere sowie das obere Schönheitsquartil innerbetrieblich besonders gefördert. (Wird sich dann wohl auch irgendwie im Einkommen abbilden, vermutlich.) Aber die Mitte kommt zu kurz. Wenn das die Bundeskanzlerin wüßte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syssifus 22.02.2017, 15:08
9. Meiner Erfahrung nach

Meiner Erfahrung nach bekommen die meisten Intriganten mehr Gehalt,als die Ehrlichen.Der Ehrliche ist meist der Dumme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3