Forum: Karriere
Aufstand der Mitarbeiter: Erstmals Streik an einem katholischen Krankenhaus
DPA

Krankenschwestern arbeiten oft unter extrem belastenden Bedingungen - und wenn ihr Krankenhaus der katholischen Kirche gehört, dürfen sie nicht mal streiken. Eine kleine Klinik im Saarland wagt den Tabubruch.

Seite 1 von 11
Freidenker10 11.10.2017, 07:24
1.

Scheinheilig! Die kirchlichen Träger werden zu 100% genau wie die städtischen oder privaten Träger durch die Krankenkasse und die Pflegeversicherung und Sozialämter finanziert, dürfen aber ihr Kirchenrecht durchsetzen, eigentlich eine totale Umverschämtheit!

Beitrag melden
trolland_dump 11.10.2017, 07:25
2. Gut so.

Ein Unding dass die kirchlichen Mitarbeiter nicht streiken dürfen.Jesus würde die Zustände als unchristlich anprangern.Ansonsten gerne nachmachen,was die finnischen Krankenschwestern 2007 gemacht haben.

Beitrag melden
bluescreen70 11.10.2017, 07:31
3. Religion ist Privatsache

Und Arbeitsrecht ist Arbeitsrecht. Es kann nicht sein, dass unter der Überschrift "Dienst für den Herrn" eine moderne Form von Leibeigenschaft gesetzlich legitimiert wird. Dieser Anachronismus gehört endlich beseitigt.

Beitrag melden
imlattig 11.10.2017, 07:36
4. endlich!

wir alle finanzieren die kirchen und sollten auch in der katholischen kirche ein mitsooracherecht haben. wieso duerfen diese alten bischoefe, wie im mittelalter regieren, das hat doch nichts mit selbstbestimmungsrecht zu tun. das ist einer demokratie unwuerdig, der staat ist in einer demokratie verpflichtet fuer alle arbeitnehmer gleiche rechte herzustellen. wenn er es nicht macht dann kann er sich nicht demokratisch nennen. dann ist alles beliebig. ausserdem: wie sieht es im katholischen frankreich aus? solches unrecht wie hier erlaubt man der katholisvhen kirche nicht. man sieht: es geht auch anders.

Beitrag melden
echoanswer 11.10.2017, 07:36
5. Menschenschinder

diese katholischen Einrichtungen. Das ist bekannt. Alles in Namen Christi. Toll, diese Religionen.

Beitrag melden
st.peterording 11.10.2017, 07:59
6. Privilegien abschaffen

Die umfänglichen Privilegien der christlichen Kirchen müssen endlich abgeschafft werden. Normales Arbeitsrecht für die Beschäftigten, Kirchen raus aus den Schulen, keine Milliardensubventionen mehr.

Beitrag melden
mikeegbers 11.10.2017, 08:07
7. Christliche Überheblichkeit

Wenn ich aus meinem Familienumfeld höre wie es in christlichen Altenpflegeanstalten hergeht, dann erfaßt mich die Wut. Es wird an allen Belangen der Mitarbeiter und Bewohner gespart, wenn aber ein Priester/Pastor oder ähnliches Geburtstag hat oder der Bischof vorbei kommt, dann werden weder Kosten noch Mühen gescheut. Widerlich solch ein überhebliches Verhalten.

Beitrag melden
KlausF20 11.10.2017, 08:13
8. Kein Kampf?

Warum kein Kampf gegen die Kirchen? Wenn die Kirchen sich in weltlichen Angelegenheiten betätigen und sich von Staat und Sozialversicherungen mitfinanzieren lassen, müssen sie sich auch dem Diskurs über die Behandlung der Mitarbeiter stellen. Ob man das Kampf nennt oder nicht, ist ein mehr oder weniger starkes politisches Signal, ändert an der Sache aber nichts.

Beitrag melden
humanismussardine 11.10.2017, 08:17
9. Hilfe wird gebraucht!

Mitarbeiter der kirchlichen Kliniken brauchen finanzielle Unterstützung um ihre Arbeitszustände zu ändern!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!