Forum: Karriere
Auswahlverfahren: Diese Frauen wollen die erste deutsche Astronautin werden
DLR

2020 soll zum ersten Mal eine Frau aus Deutschland ins All fliegen. In Hamburg haben jetzt die Auswahltests begonnen. Fünf Kandidatinnen erzählen, warum sie unbedingt zur ISS wollen.

Seite 1 von 2
zeichenkette 24.10.2016, 14:54
1. Tja

Da waren die Amerikaner, die Russen und die Chinesen mal wieder viel schneller als Europa.

Beitrag melden
schlüsselkind 24.10.2016, 14:56
2. Warum...

...drückt man diesen schon unabhängig vom Auswahlverfahren ersichtlich in ihren jeweiligen Bereichen hochqualifizierten Personen für's Foto einen _Spielzeug_-Astronautenhelm in die Hand? Hätte man da nicht ein echtes Utensil verwenden können?

Beitrag melden
ted211 24.10.2016, 15:00
3. Playload Integration Manager bei Airbus?

Ich nehme an, die Dame integriert die Payload bei Airbus.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 24.10.2016, 15:50
4. Mädels, ich bin stolz auf euch

Meiner Tochter im Kindergartenalter versuche ich so viel Gleichberechtigung und Du-kannst-alles-werden-was-du-willst wie möglich zu vermitteln. Natürlich unterstütze ich sie trotzdem auch bei allen Mädchen-Interessen, die sie aktuell hat. Ich freue mich schon drauf, eine von euch als Vorbild präsentieren zu können und vielleicht weckt eine deutsche Astronautin ja später auch mal ihr Interesse an naturwissenschaftlichen Themen. Wobei ihr Berufswunsch grade noch Prinzessin, Tanzlehrerin oder "Auto-Reparateurin" ist aber das kann sich ja noch ändern...

Beitrag melden
waldschrat_72 24.10.2016, 21:24
5. Möge die Macht..

..mit Euch sein. Mal ernst: Es ist längst höchste Zeit für eine Deutsche im All. Und eigentlich ziemlich schäbig, daß dieses sehr sinnvolle Unternehmen aus privatem Sponsoring heraus bezahlt werden soll/muss. Wir geben in unserem Land für ganz andere Sachen so viel unsinnig viel Geld aus. Viel Erfolg allen Kandidatinnen ! Und schade (und sehr hart finde ich), dass von den verbleibenden 2 Finalistinnen dann nur eine wirklich fliegen darf.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 25.10.2016, 07:40
6. Mann-Frau, Frau-Mann

Diese Geschlechterdiskussion ermüdet einen so langsam. Mir ist es egal, ob Mann, Frau, Bartträger(in), Schachspieler(in), usw. ins All befördert werden. Wer es kann, soll es machen. Wenn bislang nicht genügend Frauen in D gefunden wurden, die den Eignungstest bestehen, sollte man das Thema nicht künstlich aufbauschen. Ich kenne eine Physikerin auf dem Gebiet der Materialphysik, die sich vor Jahren für das Programm bewarb. Sie wurde am Ende nicht berücksichtigt, weil sie schlicht und ergreifend zu groß war. Das wäre aber auch jedem Mann passiert, der zu groß ist. Und wenn man bedenkt, wie wenige Menschen in D Astronaut werden (können), ist es nur eine Frage der Zeit, bis die erste Frau tatsächlich qua Status ins All abhebt.

Beitrag melden
Lisa_can_do 25.10.2016, 12:01
7. Endlich und überfällig

Da es immer noch viele Menschen gibt, die annehmen, dass bei Auswahlprozessen immer nur Leistungskriterien eine Rolle spielen, sind solche tollen Aktionen notwendig und gut. Während alle anderen Nationen schon seit Jahrzehnten Frauen ins All schicken, sollte sich bei uns keine geeignete Kandidatin finden? Dafür ist jetzt der Weg geebnet und die Auswahl wird schwierig werden, weil es viel zu viele geeignete Kandidatinnen gibt. Leider sind solche Quoten-Aktionen notwendig. Überall sind Frauen nachweisbar leistungsfähiger, in der Schule, an der Uni, in Banken, in Kliniken usw. - aber in den Entscheidungspositionen, dort, wo mehr Verantwortung notwendig ist, findet man fast ausschliesslich Männer in Deutschland mit sehr viel höheren Quoten, so zwischen 90 - 100 %. Aber darüber diskutiert keiner. Viel Erfolg und viel Spaß den Bewerberinnen.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 25.10.2016, 12:37
8.

Zitat von Lisa_can_do
Da es immer noch viele Menschen gibt, die annehmen, dass bei Auswahlprozessen immer nur Leistungskriterien eine Rolle spielen, sind solche tollen Aktionen notwendig und gut. Während alle anderen Nationen schon seit Jahrzehnten Frauen ins All schicken, sollte sich bei uns keine geeignete Kandidatin finden?
Das ist ja fast ein Beitrag fürs Phrasenschwein. Im Ernst: als es bei der Polizei, der Feuerwehr und dergleichen Berufe noch keine Frau als Absolventin vorzufinden war, hat niemand etwas von Diskriminierung erzählt. Ebenso wenig, als es noch keinen männlichen Geburtshelfer gab. Bei besagten Nationen, die schon eine Frau ins All schickten, war auch die Absolventenquote in den Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften ausgeglichen, während bei uns Frauen eher zu geisteswissenschaftlichen Fächern tendieren. Im Artikel steht, dass sich aufgrund einer Initiative 400 Frauen bewarben und 86 in die engere Auswahl kamen. Für 400 männliche Bewerber braucht man keine gesonderte Initiative, die kommen auch so. Hier liegt meiner Meinung nach keine Diskriminierung vor, sondern einfach unterschiedliche Interessen.

Beitrag melden
qeychon 25.10.2016, 19:38
9. Schwierig für Frauen

Interessant, dass jeder immer gleich vermutet die Frauen werden mal wieder hier unterdrückt. Das liegt jedoch daran, dass es recht schwierig ist mit der Regel der Frau umzugehen http://m.focus.de/wissen/weltraum/raumfahrt/menstruation-bei-astronautinnen-wie-frauen-im-all-mit-ihrer-periode-umgehen-koennen_id_5477426.html es ist zwar machbar jedoch denke ich mal dass es einige Frauen diesbezüglich abschreckt.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!