Forum: Karriere
Berufsanfänger: Wer jung ist, wird nur noch befristet angestellt - stimmt das?
Getty Images

Für die Unter-35-Jährigen sieht es auf dem Arbeitsmarkt mies aus: Wenn sie überhaupt eine Stelle finden, dann nur befristet - dieses Gefühl haben viele. Doch stimmt das überhaupt? Der Faktencheck.

Seite 6 von 14
shotaro_kaneda 02.09.2017, 16:27
50.

Schön das Spon die ganzen Zahlen mal ungefiltert veröffentlicht. Leider wird am Ende immer das falsche Fazit gezogen. Einzeln betrachtet mögen die Zahlen immer nicht so bedrohlich wirken, rechnet man aber mal alle zusammen: Befristungen, Niedriglöhner, Minijobber, (ungewollte) Teilzeitjobber, Leih- und Zeitarbeit, Werkverträge, Arbeitslose, dann kommt man sicher auf >30 oder >40% aller Erwerbsfähigen, die in unsicheren oder prekären Beschäftigungsverhältnissen stecken oder gar keine Arbeit haben. Und das allergrößte Problem: Die drohende Altersarmut wird selten angesprochen. Weiterhin ist es doch ein Hohn, wenn in der Bildungsrepublik und dem Land der Innovation die Beschäftigten in der Forschung so stark befristet angestellt sind. Die suchen sich dann was im Ausland und das Geld für die teure Ausbildung ist verbrannt und die Innovationen entstehen in anderen Ländern. Auch das jeder fünfte in der jungen Gruppe befristet ist, halte ich für bedenklich. Und die spannende Frage ob der Sportstudent denn nun eine Familie gegründet hat/ gründen konnte, bleibt offen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 02.09.2017, 17:02
51. "Wie könnten Arbeitgeber dazu animiert werden ...

... weniger zu befristen?"
Banale Frage - banale Antwort: den gesetzlichen Kündigungsschutz zurückfahren.
Man heiratet ja auch nicht nach dem ersten blind date :-) ... und wenn man als Arbeitgeber dem Kündigungsschutzgesetz unterliegt, wird man in der Regel leichter und preiswerter geschieden, als dass man einen insuffizienten Arbeitnehmer wieder los wird.
Und nein, das KSchG gilt für mich Gott sei Dank nicht, ich achte angestrengt darauf, den Mitarbeiterbestand streng unter der Bemessungsgrenze zu halten - und stelle prinzipiell unbefristet ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 02.09.2017, 17:31
52. Entschuldigen Sie die Frage..

Zitat von notbehelf
kommt auf die Sichweise an. Wer einen VW aber keine Kinder hat, sieht das sicherlich anders. Wobei ich auch nicht verstehe, warum die Eltern nicht bereit sind, etwas höhere Gebühren zu zahlen. Muss ja heute alles kostenlos sein, bzw. die Kosten sollen andere übernehmen.
..aber wer finanziert Ihnen den VW wenn Sie in Rente sind?Eventuell die Kinder von heute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 02.09.2017, 17:34
53. Entschuldigen Sie die Frage..

Zitat von keine-#-ahnung
... weniger zu befristen?" Banale Frage - banale Antwort: den gesetzlichen Kündigungsschutz zurückfahren. Man heiratet ja auch nicht nach dem ersten blind date :-) ... und wenn man als Arbeitgeber dem Kündigungsschutzgesetz unterliegt, wird man in der Regel leichter und preiswerter geschieden, als dass man einen insuffizienten Arbeitnehmer wieder los wird. Und nein, das KSchG gilt für mich Gott sei Dank nicht, ich achte angestrengt darauf, den Mitarbeiterbestand streng unter der Bemessungsgrenze zu halten - und stelle prinzipiell unbefristet ein.
..was ist ein "insuffizienter"Arbeitnehmer?Meinen Sie damit einen kranken Arbeitnehmer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 02.09.2017, 17:44
54. Ursache und Wirkung

Zitat von notbehelf
kommt auf die Sichweise an. Wer einen VW aber keine Kinder hat, sieht das sicherlich anders.
Das er das anders sieht könnte der Grund sein, warum er zwar einen VW, aber keine Kinder hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 02.09.2017, 17:55
55. Die Frage ...

Zitat von vincent1958
..was ist ein "insuffizienter"Arbeitnehmer?Meinen Sie damit einen kranken Arbeitnehmer?
... entschuldige ich gerne.
Die Wortbedeutung von "Insuffizienz" können Sie gerne selber nachschlagen ... so suffizient sollten Sie mit dem www ja umgehen können :-)!
Ich meine damit eigentlich Arbeitnehmer, die nicht gewillt oder nicht in der Lage sind, die im Arbeitsvertrag und der Arbeitsplatzbeschreibung vereinbarten Leistungen dauerhaft in einer für ihre Qualifikation erwartbaren Quantität in einer hohen Qualität zu erbringen - die Gründe dafür sind da eher sekundär.
Ich habe den Fall noch nicht gehabt, eine Mitarbeiterin krankheitsbedingt kündigen zu müssen, im Zweifel darüber, ob sich eine vollständige "Suffizienz" wieder erreichen lässt, würde ich vermutlich auch da kündigen.
Sehr wohl habe ich aber einen Ausbildungsvertrag mit einer AZUBI, die unter einem fortgeschrittenen Morbus Wochenendicus litt, aufgehoben - und glauben Sie mir, ein Ausbildungsverhältnis als Ausbilder zu kündigen ist in Deutschland "ganz hohe Schule".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 02.09.2017, 18:07
56. @ notbehelf

und an alle anderen, die ständig sagen: hättet ihr was anständiges gelernt.. Es muss auch Kitabetreuer, Straßenbauer, Müllmänner, Landwirte, Öffentlich Angestellte, Verkäufer, Pfleger, LKW-Fahrer usw. geben, ansonsten bricht unser System bzw. unsere Wirtschaft zusammen. Genauso sind auch Kulturschaffende oder Sportler wichtig. Diese Berufe sind genauso wichtig wie jeder andere und alle zusammen ermöglichen erst dem Unternehmer sein eigenes Wirtschaften in unserem Land. Insofern kann man auch jedem ein ordentliches Gehalt gönnen und nicht pauschal mit dem Mindestlohn abqualifizieren, von dem man nur äußerst eingeschränkt leben kann. Schade, dass das nicht alle so sehen. Nach dem Motto: mir geht es nur gut, wenn es anderen schlecht geht...erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnapporatz 02.09.2017, 18:08
57. Es steht auch jedem frei...

Zitat von notbehelf
Es steht jedem frei, ein eigenes Unternehmen zu gründen, in dem er unbefristet hohe Gehälter mit Gewinnbeteiligung zahlt. Ich drücke Ihnen die Daumen.
kein Unternehmen zu gründen und trotzdem gerechte Gehälter für Werktätige zu fordern, die die Gewinne hauptsächlich erarbeiten.
Es geht nur darum, dass die Gewinnentwicklung und Gehaltssteigerungen im Management mit den Lohnsteigerungen bei den Arbeitnehmer prozentual in etwa gleich gehalten werden ;-J

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 02.09.2017, 18:08
58.

Zitat von keine-#-ahnung
... weniger zu befristen?" Banale Frage - banale Antwort: den gesetzlichen Kündigungsschutz zurückfahren. Man heiratet ja auch nicht nach dem ersten blind date :-) ... und wenn man als Arbeitgeber dem Kündigungsschutzgesetz unterliegt, wird man in der Regel leichter und preiswerter geschieden, als dass man einen insuffizienten Arbeitnehmer wieder los wird. Und nein, das KSchG gilt für mich Gott sei Dank nicht, ich achte angestrengt darauf, den Mitarbeiterbestand streng unter der Bemessungsgrenze zu halten - und stelle prinzipiell unbefristet ein.
Sie meinen also, wenn die gesetzliche Kündigungsfrist wegfällt, entfristen die Arbeitgeber freiwillig? Danke, großer Lacher :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waudel 02.09.2017, 18:28
59. Befristung per Gesetz

Gründe für Befristung:
- Mutterschaftsvertretung u.ä.- Während der Abwesenheit des fest Angestellten wird ein Vertreter im Zeitvertrag eingestellt.
- Beim Staat werden zur Verstärkung des planmäßigen Personals für Projekte und andere zeitlich befristete Aufgaben Zeitverträge abgeschlossen. Ich habe staatliche Einheiten (auch außerhalb der Universitäten) kennen gelernt, wo mehr als die Hälfte des Personals über mehrere Jahre in Zeitverträgen beschäftigt wurde.
- In Forschungseinrichtungen ist die zeitlich begrenzte Beschäftigung üblich. Sie dient auch der fachlichen Weiterbildung junger Wissenschaftler. Entsprechendes gab und gibt es auch im Handwerk.

Ein Problem ist die finanzielle Unsicherheit im Hinblick auf Ehe und Familie, insbesondere für Menschen mit einem nicht nachgefragten Beruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14