Forum: Karriere
Betreuer im Jobcenter: "Karl Marx würde hier ausrasten"
DPA

Er studierte Marx und fand keinen Job, nun betreut er selbst Arbeitslose. Ein Jobcenter-Mitarbeiter erzählt anonym, warum er mit seinem Beruf fremdelt: Er muss Jobsuchende "Kunden" nennen und dennoch oft wie Nummern behandeln.

Seite 1 von 17
Olaf 20.03.2015, 13:34
1.

Das klingt mehr nach Praxisschock nach dem Studium, als nach echtem Frust.

Vielleicht ist er doch nicht so verkehrt da, wo er ist?

Einfach mal erkundigen, welche Möglichkeiten für Aufstieg und Veränderung innerhalb der Arbeitsagentur möglich sind.

Beitrag melden
SoSinnlos 20.03.2015, 13:40
2. Gefällt mir

Wenn mehr so Leute dort arbeiten würden, dann könnten die sich auch gegen das verkorkste System besser durchsetzen. Dann würden die Menschen, denen eine besser Betreuung hilft, auch diese bekommen.

Beitrag melden
Weltfinanzexperte 20.03.2015, 13:59
3. Genau das ist doch das Problem

Da sitzt ein junger Mann, der in seinem Leben noch nie richtig gearbeitet hat und die einzige Qualifikation ist ein Studium der Kulturanthropologie.
Und der soll jetzt einem 58-jährigen Dachdecker helfen, Arbeit zu finden um eine Familie durchzubringen? Ernsthaft?

Kein Wunder, dass den meisten "Kunden" kein gutes Wort zu dieser Anstalt einfällt...

Beitrag melden
steviespeedy 20.03.2015, 14:01
4. Ich war vor Jahren

mal "Kunde" bei der AA. Die "Kunden" werden nicht vermittelt, sondern nur verwaltet. Eine der sinnlosesten Einrichtungen in D.

Beitrag melden
stelzenlaeufer 20.03.2015, 14:03
5.

Mir wurde mal beim Arbeitsamt gesagt "Sie brauchen nicht meinen dass wir ihnen Arbeit besorgen. Das müssen sie schon selber machen." Da sieht man mal was da für Leute sitzen.

Beitrag melden
eisfuchs 20.03.2015, 14:04
6.

Was macht man denn bitte mit Wirtschaftsethik? Wieder beim pAp hocken und keinen Job finden?

Beitrag melden
dweird 20.03.2015, 14:04
7. Augen auf...

...bei der Berufswahl.
Blöder Spruch, aber nicht weniger treffend. Gibt es überhaupt bezahlte Arbeitsstellen für Kulturanthropologen?
Das System Arbeitsagentur ist sicher nicht optimal, aber auch da sind wir in Deutschland immer noch gut bedient.
Vielleicht sollte der Autor besser seine Möglichkeiten der Arbeitssuche nutzen, und sich nach einem Job umsehen, der ihn erfüllt. Wohl als besser als noch mal sinnlos zu studieren.
Denn - bytheway - die Arbeitsplätze für Wirtschaftsethiker sind auch sehr limitiert...
Die moderne Gesellschaft braucht nun mal eher Leute, die anpacken, und weniger die, die nur drüber reden. Und Marx und Kant sind nun mal Boten der Vergangenheit. Nice to know aber nix mit zu verdienen.
Sorry, aber willkommen im Leben.

Beitrag melden
wdiwdi 20.03.2015, 14:06
8. Natürlich würde Marx ausrasten

Der hat ja auch persönlich wiederholt in seinen Schriften eine allgemeine Arbeitspflicht als Grundlage einer gerechten Gesellschaft gefordert. Kunden, die sich gegen eine Vermittlung in welchen Job auch immer sperren hätte Marx direkt in ein staatliches Arbeitslager verfrachtet (die er auch gefordert hat). Weil der Autor über solche Machtmittel nicht verfügt, muss dies im Lichte seiner Studien natürlich zu Reibungen führen.

Beitrag melden
Kater Bolle 20.03.2015, 14:07
9. Reformen nicht nur in Griechenland

Auch in dem Bereich der Arbeitsämter/Jobcenter haben wir einen Reformstau.
Wer trägt die Verantwortung?
Das ganze gehört schnell und effektiv umgekrempelt.
Aber bitte nicht durch die Troika.
Auch davon verstehen die nichts.
Mal ohne Spaß jetzt.
Hier kann man schnell vieles besser machen und gleichzeitig viel Geld einsparen ohne das es schadet.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!