Forum: Karriere
Bewerbung per Autocomplete: Mein Studium war sinnlos, gearbeitet habe ich noch nie
DPA

Suchmaschinen helfen ja in vielen Situationen - aber auch beim Erstellen des Lebenslaufs für eine Bewerbung? manager-magazin-online-Autorin Maren Hoffmann hat's versucht. Manche Vorschläge waren durchaus bemerkenswert.

Seite 1 von 3
antmanhh 04.07.2017, 19:31
1. Willkommen im Club!

...vielleicht tröstet es es zu erfahren, dass das Hunderttausenden von Akademikern in den vergangenen Jahrzehnten auch so erging. Der Kapitalismus braucht die Masse der Menschen nicht mehr. Der Fachkräftemangel ist ein Mythos, ein gut gepflegter und gehegter, dem man Stellenanzeigen entgegenhält wo Leute mit nahezu universellen Superkräften (Alleskönner, Maximalleister, flexibel bis zum Erbrechen) gesucht werden, die es real gar nicht gibt. Davon abgesehen wäre sowieso jede Tätigkeit kontraproduktiv, die zum Wachstum beiträgt...und das tun sie letztlich alle. Nichts zu tun und sich stattdessen dem Wandel, der Transformation der Gesellschaft oder wie aktuell den G20-Protesten anzuschließen, ist as klügste was man tun kann. Damit zeigt man, dass man was über das Leben an sich gelernt hat und Bildung keineswegs schaden muss, wenn man über die richtige verfügt. Die mündet in der Einsicht, dass man sich nicht vor den Karren von Konzernen und Kapital spannen lassen sollte, wenn man nicht als völlig domestiziert für das Kapital gelten frei... Freiheit beginnt im Kopf!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raget 04.07.2017, 20:59
2. @antmanhh

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 04.07.2017, 21:47
3.

Zitat von antmanhh
...vielleicht tröstet es es zu erfahren, dass das Hunderttausenden von Akademikern in den vergangenen Jahrzehnten auch so erging. Der Kapitalismus braucht die Masse der Menschen nicht mehr. Der Fachkräftemangel ist ein Mythos, ein gut gepflegter und gehegter, dem man Stellenanzeigen entgegenhält wo Leute mit nahezu universellen Superkräften (Alleskönner, Maximalleister, flexibel bis zum Erbrechen) gesucht werden, die es real gar nicht gibt. Davon abgesehen wäre sowieso jede Tätigkeit kontraproduktiv, die zum Wachstum beiträgt...und das tun sie letztlich alle. Nichts zu tun und sich stattdessen dem Wandel, der Transformation der Gesellschaft oder wie aktuell den G20-Protesten anzuschließen, ist as klügste was man tun kann. Damit zeigt man, dass man was über das Leben an sich gelernt hat und Bildung keineswegs schaden muss, wenn man über die richtige verfügt. Die mündet in der Einsicht, dass man sich nicht vor den Karren von Konzernen und Kapital spannen lassen sollte, wenn man nicht als völlig domestiziert für das Kapital gelten frei... Freiheit beginnt im Kopf!!!
IT-Fachkräfte werden in den Metropolen, wie Hamburg, München,Stuttgart und Co. dringend gesucht. Einsteigergehälter ab 50-60T€ sind locker drin. Selbst im Osten (Leipzig, Dresden, Erfurt) findet man locker eine Festanstellung, ohne Zeitarbeit oder langer Probezeit.
Niemand hat jemals behauptet, dass es einen Fachkräftemangel in allen Bereichen gibt. Sie haben anscheinend das Pech, dass in Ihrem Beruf keine Nachfrage gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krach 04.07.2017, 22:32
4. Sehr geehrter Bewerber,

zufällig suche ich gerade eine Reinigungskraft, die sich unter anderem auch liebevoll um meine Bibliothek kümmern kann, insofern kommt ihr Studium nicht so ungelegen. Auch ihre mangelnde Erfahrung schreckt mich nicht von einem Versuch ab, immerhin geben Sie an, diskret zu sein und ihre Crew nicht zu verraten. Natürlich gibt es noch andere Kandidatinnen, aber ihre Bewerbung sticht durch besondere Kreativität heraus. Melden Sie sich einfach, dann können wir ausstehende Detailfragen (Knie! Gehalt!) klären.
hochachtungsvoll
K.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 05.07.2017, 23:03
5. Quark, Magerquark, Megaquaak

ich fand das Spielchen auch ein wenig absurd und meist fand ixh meine Jobs über jemanden der jemanden kannte der... und dann saß ich mal in einer Uni in Süddeutschland und kriegts mit daś unser Institut einen neuen Professor für Optin suchte.... und am Ende bewarb sich sogar ein Goldschmied,mit dem selben Standardgeschwafel wie alle anderen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 05.07.2017, 02:16
6. @antmanhh

"...vielleicht tröstet es es zu erfahren, dass das Hunderttausenden von Akademikern in den vergangenen Jahrzehnten auch so erging. Der Kapitalismus braucht die Masse der Menschen nicht mehr. Der Fachkräftemangel ist ein Mythos, ein gut gepflegter und gehegter, dem man Stellenanzeigen entgegenhält ..."
das ist wohl war. aber wohl auch nicht verwunderlich. natuerlich steht es jedem frei "altgriechische mythiologie" zu studieren und sich spaeter auf "hoelenmalerei der griechischen inseln" zu spezialisieren. das die jobaussichten erbaermlich sind sollte normaldenkenden menschen klar sein! auch andere "gaengige" studiengaenge fuehren heute zur dauerarbeitslosigkeit. die allerweltstudienfaecher produzieren einen ueberschuss an akademikern in diesen bereichen. das fuehrt zu geringeren gehaeltern und wenig chancen bei der bewerbung fuer bewerber ohne summa cum laude abschluss. bei der wahl der ausbildung ist eine orientierung am markt hilfreich!!! nach 1,1abi habe ich eine ausbildung zum fahrzeugmechaniker gemacht, hintendran eine tischlerlehre gehaengt. das erlaubt mir heute selbstaendig zu sein, keine probleme mit jobs zu haben. das studium habe ich spaeter online drangehaengt. nicht weil ich nir einen job von versprach, sondern weil ich das immer machen wollte (meeresbiologie) und mir selber mal beweisen musste das ich das auch kann :). im moment mache ich den ganzen spass fuer IT (sowohl kurse, als auch ein -online- BA in computer science). auch nur so nebenbei, weils spass macht und interessiert.
in deutschland fehlt der jugend leider dieser tage jeder realitaetsbezug bei der wahl der ausbildung. es gibt bereiche wo akuter notstand besteht (fuer auszubildende und fachkraefte) und es gibt 10tausende einstiegsakademiker die ihre phantasietraeume studierten und nicht begreifen das es fuer sie keinen bedarf gibt. folge man hangelt sich nun durch absurde praktika, hilfsarbeiterjobs usw, ist aber immer noch nicht bereit sich dem markt anzupassen.
kein verstaendnis und kein mitleid von meinem ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 05.07.2017, 07:31
7. Suchmaschine und Autovervollständigung...

Das ist gelebte Stochastik. Was will man da ernsthaft erwarten? Individualisiert hingegen kann es sehr sinnvoll sein. Dazu muss man den Datenkraken allerdings uneingeschränkten Zugang zu seinen Daten erlauben. Will ich das? Siri, Cortana und die anderen "Zuhörer" machen übrigens noch mehr Spaß als Google ;-) Versucht es mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 05.07.2017, 08:41
8. Ich habe seit Jahren den Verdacht ...

... daß der Müll, der im Fernsehen als "Unterhaltung" präsentiert wird, per Autocomplete zusammengestoppelt wird. Selbstverständlich MIT der "Englisch" Funktion, denn nur so kriegen wir diese billigen Abklatsche von US-amerikanischer Sitcoms hin. Einen schönen Gruß an die Verantwortlichen vom Lerchenberg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germ 05.07.2017, 09:06
9. Leben verplempern

Als junger Mann hatte ich immer nur ein Ziel: Mein Leben möglichst nicht mit arbeiten verplempern. Und das ist mir wirklich gelungen. Im Prinzip habe ich also doppelt so lange gelebt als Leute die Arbeiten gehen (mussten). Und ich habe nur das gemacht, was die Reichen ständig machen - die Gesetze geschickt ausnutzen. Und bevor jetzt so ein konservativer Wichtigtuer das Maul aufreist: Ich habe Abitur, zwei Facharbeiterbriefe (Ausbildung) studiert und niemanden den ich versorgen muss. Ich habe alles, was ein normaler Haushalt heutzutage so hat. Es ist ja nicht so, dass ich nie gearbeitet habe. Außerdem kann ich gut mit Geld umgehen, was bedeute, dass die vielen Kaufanreize an mir fast völlig vorbeigehen. Ein teures Auto, Urlaubsreisen und alle anderen Angeberutensilien haben mich nie interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3