Forum: Karriere
Bürokulturen: "Der Komfort ist in deutschen Büros am höchsten"
Corbis

Temperatur, Wandfarbe, Tischlänge: Während deutsche Büros bis ins Detail normiert sind, scheint in Frankreich Chaos zu herrschen. Catherine Gall hat Bürokulturen weltweit erforscht und erklärt, warum man feste Arbeitsplätze abschaffen sollte.

Seite 2 von 4
Bourgeois2000 11.04.2013, 19:50
10. Das in Deutschland die Büros am schönsten und

am größten sind kann ich nur bestätigen. Allerdings haben wir nicht nur aus Nostalgie Fenster - wir empfinden es als menschenunwürdig in fensterlosen Büros zu arbeiten. Enge, dreckige fensterlose Großraumbüros, wie man sie in England, Frankreich, USA oder Asien findet, sind für Deutsche unakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Held-der-Wahrheit 11.04.2013, 20:31
11. Pseudo-Expertin

Also ich bin in einer Behörde beschäftigt, wenn ich jeden Tag das Büro wechseln würde, dann müsste ich jeden Tag ca. 300 Akten rumschleppen und meine Kunden würden mich auch nicht mehr finden.
Die Ideen sind sowas von realitätsfern und abgehoben, dass ich meinen möchte die Frau habe zuviel französischen Rotwein getrunken, als sie sich das überlegte. Und auf mein Fenster möchte ich auch nicht verzichten, vor allem um mal frische Luft reinzulassen. Auch ist Tageslicht für die Augen besser als Kunstlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_mustermann 11.04.2013, 20:43
12.

Wir sollten auf diese Bürokultur stolz sein und sie nicht als antiquiert abtun, auch wenn Madame das anders sieht. Acht Stunden an Arbeitsplätzen ohne Sonnenlicht zu verbringen, ist auch im Zeitalter von Computer und Glühbirne nicht gerade gesundheitsfördernd. Das beste Beispiel sind Winterdepressionen in einem trüben Winter wie dem letzten.
Tatsächlich habe ich in Deutschland selbst bei Praktika niemals solche schlechten Büroplätze gehabt wie sie in meinen Auslandserfahrungen selbst für feste Mitarbeiter üblich waren: PCs dicht an dicht, kleine Räume vollgestopft mit so vielen Mitarbeitern wie nur möglich, teils erhebliche Lautstärke durch Dienst- und Privatgespräche. Nie hat sich jedoch jemand darüber beschwert, woraus ich schließe, dass es üblich war. Man gewöhnt sich zwar daran, aber schön ist das nie, wenn man sich so dicht auf die Pelle rückt. Die Vorschriften in Deutschland sind zum Schutz der Mitarbeiter gedacht und haben absolut ihre Berechtigung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siegfried Zynzek 11.04.2013, 21:03
13. Ergonomie

Es wäre sinnvoll, wenn sich Frau Gall zunächst einmal mit Arbeitsplatz-Ergonomie und den hierzu verabschiedeten Normen beschäftigen würde.
(Bildschirmarbeitsplatzverordnung etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quetzal2012 11.04.2013, 21:18
14.

Auch in Deutschland wird in Firmen dieser flexible Arbeitsplatz eingeführt. Auch Großraumbüros gibt es.
Was nun für jeweilige Firma das beste ist, kann wohl unterschiedlich sein.

Wir sind wie wir sind. Das gehört auch dazu und man muss nicht unbedingt alles übernehmen was in anderen Kulturkreisen gang und gebe ist.

Dieser Artikel ist eine sichtweise einer Person auf eine andere Kultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gurtner 11.04.2013, 21:39
15.

Ich arbeite in einem Büro einer Behörde, dass selbst nach südosteuropäischen Maßstäben gemessen in bodennähe angekommen sein dürfte. Nicht reparierte Wasserschäden über drei Jahre, lebende Kühlschränke und Teeküchen, welche dem Ceaucescu-Regime zur Ehre gereicht hätten sind nur einige Beispiele zum Zustand der deutschen Büros und der Republik insgesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 11.04.2013, 21:54
16. Im Büro verbringt man 9h am Arbeitstag

Die Konzerne wollen modern und effizient sein. Frei nach US-Muster. Jeder beobachtet jeden bedeutet jeder kontrolliert jeden. So sind 50 Personen Großraumbüros keine Seltenheit.
Damit die Effizienz zu tragen kommt gibt es neue Regeln. Auf Neudeutsch heißt dies "lean Office". Das bedeutet, der Schreibtisch ist leer. Schubladen gibt es nicht mehr, ein kleiner Schrank vielleicht noch für ein bischen Hardware. Einfaches System für Schichtarbeit (im Büro).
300 Ordner zu haben ist sehr out, da alles digital, eingescannt, und überall mit dem eigenen Zugriffscode abrufbar. In einem 5 Säulen Modell werden Arbeitsabläufe reduziert, syncronisiert, vereinheitlicht, austauschbar und optimiert.

Elektrogeräte (Kaffeemaschinen, Wasserkocher, ...) sind verboten, dafür hat eine Gastro GmbH einen Exklusivvertrag für z.B. einen Espresso für knapp € 1,00 und Essensausgabe. Warme Speisen, und Speisen, welche bröseln sind im Büro verboten, da Geruchsbeästigung bzw. Arbeit für das Reinigungspersolal (800m² / 0,5h saugen und wischen)

Aber was pessiert wirklich: Die Leute sind unzufrieden. Verbringen mehr Zeit sich über die Zustände zu echauffieren. Die Leistung nimmt ab, und die Verbundenheit zur Firma abgebaut. Es wird nur mehr das nötigste erledigt, zum bestmöglichsten (längeren) Zeitrahmen, da natürlich eine Leistungskomprimierung gefordert wird.

Es ist eine Milchmädchenrechnung den Menschen als Betriebsmittel zu sehen. Und dies als Komfort zu preisen ist mehr als fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 11.04.2013, 22:08
17. Unterschiedliche Präferenzen und Handhabung

Zum Glück ist jedes Land anders und ihre Menschen auch. Und so ergeben sich dann auch unterschiedliche Präferenzen. Die Autorin beschreibt lediglich wie die Situationen sind und sein können.
Ich kann mich noch daran erinnern wie ein Kollege sich absolut weigerte in ein Büro einzuziehen weil es keine Eckfenster wie Kollegen derselben Hierarchieebene hatte. Das kann man lächerlich nennen und bezweifeln, aber es ist eine Tatsache.
Ein Leser meint, dass es für Deutsche unakzeptable ist ein fensterloses Büro zu haben. Mehrere deutsche Firmen handhaben es aber so für ihre lokalen MItarbeiter im Ausland. Wird da zweigleisig gefahren? Natürlich und oft.
Deutschland ist auch mal ein Superschuldenland gewesen und deshalb sollte man es damals auch nicht disqualifiziert haben.
Ich habe von mehreren Bekannten, die Heimarbeit haben gehört, dass es vielen nicht so sehr gefällt weil der Kontakt zu Kollegen fehlt und auch eine gewisse Zugehörigkeit. Allerdings trifft dies mehr bei Aussendienstmitarbeitern zu die sich dann vielleicht nur ein Mal im Monat treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dutchinnz 11.04.2013, 22:16
18. Schon wieder

so eine irrsinnige Person, die unbedingt die Welt nach ihren erleuchteten Ideen will umkrempeln. Wieviel Zeit geht z.B. damit verloren, daß man seine Utensilien (und das sind viele) suchen muß weil man sie jedesmal an einer anderen Stelle ablegen muß? Und wenn diese Dame nur und ausschließlich mit einem Computer arbeitet, wundert mich: kein einziges Papier, keine Notizen, nichts was man aufbewahren muß? Es wird von diesen Profeten nur gerne vergessen, daß der Mensch nicht ohne eine Vertraute Umgebung leben kann. Sogar Nomadenvölker versuchen einen Stammplatz mit persönlicher Umgebung dort zu machen, wo sie in dem Moment sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manitou-01@gmx.de 12.04.2013, 00:47
19. Kleine Büros = mehr leistung

Zitat von xjazz
Die Dame hat schon recht, sie gibt ja auch kaum Ratschläge, sondern beobachtet. Ich habe für amerikanische und englische Firmen gearbeitet, Großraumbüros sind da üblich. Meine englischen Kollegen setzen Kopfhörer auf, wenn sie Ruhe brauchen. Als .....
Tür zu zum effektiveren Arbeiten. Kleine Büros verbessern die Leistung. Ein Großraumbüro ist wie eine Legebatterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4