Forum: Karriere
Dresscode für Empfangsdamen: Londoner Firma schafft Stöckelschuhzwang ab
Getty Images/WireImage

Sie durfte nicht ohne Stöckelschuhe arbeiten. Dagegen hat sich eine Empfangsdame in Großbritannien gewehrt. Ihre Petition unterzeichneten Zehntausende - und ihr Arbeitgeber reagierte.

Seite 1 von 5
grumpy53 13.05.2016, 13:04
1. Kleiderordnung

Im Grundsatz hat - hierzulande - der Betriebsrat in Fragen der betrieblichen Ordnung (dazu gehören auch Bekleidungsvorschriften) mitzubestimmen. Wer bei einer Bank im Kundenservice arbeitet, wird halt wissen - oder lernen müssen, dass Springerstiefel, bauchfreie T-Shirts oder Bermudashorts nicht angemessen sind. Bei meinem Internisten arbeiten Sprechstundenhilfen mit modisch beklebten und lackierten falschen Fingernägeln, Rastalocken, Tätowierungen. Piercings, und sorry, manches davon macht vor allem einen unhygienischen und ungepflegten Eindruck, den ich auch nicht angemessen finde. Deren freie Entfaltung all ihrer Lebensäußerungen erwartet meine Toleranz und Rücksicht. Dass ich beim Blutabnehmen ein Höchstmaß an Hygiene erwarte, ist sicher auch Zeichen meiner Altersintoleranz. Mich nervt, dass jeder auf die Freiheit der eigenen Maßstäbe besteht, aber die Sache mit der Toleranz und Rücksicht auf andere damit negiert. Im Übrigen: Kleidungsvorschriften, die Frauen in high heels, enge Kittel oder Kostümchen zwingt, Kopftücher als Ehrbegriff fordert oder ähnliches ist definitiv nicht zeitgemäß und erfordert genau den Protest, den der Artikel beschreibt.

Beitrag melden
al2510 13.05.2016, 13:46
2. Die Queen persönlich trägt unter 5cm!

Bei dem Schuh auf dem Foto ist der Halux Valgus schon vorprogrammiert. Finde Dresscode nur zum Kotzen! Es ist auch sehr interessant, wenn man sich die Geschichte des Anzugs anschaut. Jackett kommt eigentlich von Kriegsbekleidung. Alles sehr interessant und als Träger solcher Tracht, würde ich mir dann schon Gedanken über mich machen. Die Macht eines Menschen äußerte sich früher in der Länge seines Mantels. Herr schick Hirn!

Beitrag melden
feddnei 13.05.2016, 14:05
3.

ausgelacht. High heels oder Rausschmiß. Ohne Bezahlung nach Hause geschickt. Super Firma, die von PwC. Die Pfandbongeschichte ist überall.

Beitrag melden
Nemo198 13.05.2016, 14:57
4. Gesundheitsschädigende

Ein Dresscode ist schon sinnvoll, da jeder Mitarbeiter das Unternehmen repräsentiert. Was die Angestellten tragen sollen, hängt natürlich stark von der Branche ab, aber es ist schon klar, dass Bankangestellte nicht in Fetzenjeans und bauchfrei arbeiten kommen können. Ich habe jedenfalls kein Problem damit, im Büro einen Anzug oder beim Burgerbrater die firmeneigene Kleidung zu tragen. Bei gesundheitsschädigenden "Schuhen" hört der Spaß aber auf. Ich kann selbst nicht in Highheels laufen und würde die auch nicht für irgendeinen Job tragen. *** Übrigens, feddnei, die Vorschrift, dass Highheels getragen werden sollen, stammte NICHT von PwC!

Beitrag melden
Brillenschlumpf 13.05.2016, 15:33
5.

Jeder Mitarbeiter hat das Recht, sich seine Kleidung selbst auszusuchen.
Jede Firma hat das Recht, sich ihre Mitarbeiter auszusuchen.

Und jeder Kunde hat das Recht, sich eine Firma für seinen Bedarf auszusuchen.
Letztlich muss sich jeder selbst überlegen, wessen anderen Bedürfnisse er entgegenkommen mag.

Beitrag melden
thorsten35037 13.05.2016, 16:57
6.

Stöckelschuhe finde ich (Mann) sowieso abartig. Schlanke Beine kommen durch elegante Slipper viel besser zur Geltung. Und dicke, kurze Beine mit Stöckelschuhen mag ich mir gar nicht ansehen. Dann lieber Hosenanzug. Davon abgesehen: ein Dresscode sollte Wert auf eine dezente, angemessene Kleidung legen und nicht auf pseudoerotischen Schnickschnack.

Beitrag melden
ansv 13.05.2016, 17:08
7. Das Eheringbeispiel...

kommt dann immer wieder gerne. Nur - gehts da um Dresscode oder Arbeitsschutz? Und ein Dresscode darf niemals dem Arbeitsschutz widersprechen, das heißt, Mitarbeiter dürfen weder in unnatürliche Körperhaltungen gezwungen werden, noch dürfen sie sich erkälten müssen. Und PwC scheint kein so toller Arbeitgeber zu sein.

Beitrag melden
Peter Eckes 13.05.2016, 17:13
8. .

Da können nun aber eine Menge (festangestellter) Frauen Nicola Thorp dankbar sein. Sie selbst hat sich damit aber den Kopfschuss gesetzt. Einen Job wird die nie wieder finden. Und bei der Zeitarbeitsfirma werden die Frauen mit High Heels ihre Verträge verlängert bekommen und die anderen werden rausfliegen, weil sie am Empfang zu unfreundlich waren. Und die die rausfliegen werden nie erfahren warum sie tatsächlich rausgeflogen sind und unsere verlogene Arbeitswelt ist wieder ein bißchen verlogener geworden.

Beitrag melden
geishapunk 13.05.2016, 17:43
9.

Zitat von thorsten35037
Stöckelschuhe finde ich (Mann) sowieso abartig. Schlanke Beine kommen durch elegante Slipper viel besser zur Geltung. Und dicke, kurze Beine mit Stöckelschuhen mag ich mir gar nicht ansehen. Dann lieber Hosenanzug. Davon abgesehen: ein Dresscode sollte Wert auf eine dezente, angemessene Kleidung legen und nicht auf pseudoerotischen Schnickschnack.
Man(n) kann zu High Heels stehen wie man will, aber eines ist Fakt: sie machen Beine bzw. den Po attraktiver, gerade bei schlanken Beinen.

Slipper oder Ballerinas haben nicht annähernd diesen Effekt.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!