Forum: Karriere Einwanderer: "Ich kann das, ich bin Arzt!"
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Ausländische Abschlüsse sollen schneller anerkannt werden, das hat der Bundesrat beschlossen.*Für Jean Michel Bollo ist das ein Hoffnungsschimmer. Der Mediziner aus Kamerun wartet schon seit 14 Jahren darauf, dass er in Deutschland praktizieren darf. Doch das neue Gesetz hat einige Tücken. zum Artikel Antworten
Seite 1/24
#1 06.11.2011, 08:50 von herbert

Die Behandlungsmethoden sind unterschiedlich !

in manchen Ländern hat man den Narkose Hammer und hier die elegante Spritze.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die ausländischen Mediziner aus den Drittländern das moderne Knowhow haben.

Vorsicht, vorsicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 06.11.2011, 08:52 von uinen_osse

Da kann man doch vor Lachen nur noch stöhnen

die KK kürzen an allen Ecken und Enden - was nützen mehr Ärzte und Pflegepersonal (woher auch immer) wenn die KK kein Geld haben die erbrachten Leistungen zu bezahlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 06.11.2011, 09:15 von FB61

Eine kleine aber wahre Anekdote!

Ein "Notarzt" aus Osteuropa lässt den Sanitäter intubieren mit den Worten: "Mach Du, kannst besser".
Nachgehakt erklärt er nach ein paar Gläschen Wodka: "In Deutschland, die wollen Papier mit Stempel. Ich gearbeitet in Rathaus. Und was gibt da? Papier und Stempel!
Vereinfachen ja! Aber bitte mit echten Überprüfungen und nicht nach "Aktenlage".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 06.11.2011, 09:15 von cassandros

Warten auf Godot

Zitat von sysop
Der Mediziner aus Kamerun wartet schon seit 14 Jahren darauf, dass er in Deutschland praktizieren darf.
Seit 14 Jahren wartet er?
Dann ist er ja "fachlich auf der Höhe."
Ich danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 06.11.2011, 09:25 von doc 123

Absurdistan!

Zitat von sysop
Ausländische Abschlüsse sollen schneller anerkannt werden, das hat der Bundesrat beschlossen.*Für Jean Michel Bollo ist das ein Hoffnungsschimmer. Der Mediziner aus Kamerun wartet schon seit 14 Jahren darauf, dass er in Deutschland praktizieren darf. Doch das neue Gesetz hat einige Tücken.
Ich hatte dieses Thema in einem anderen Blog kürzlich bereits angesprochen. Was hier abläuft ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten. Es handelt sich ganz einfach um eine massive Verar...der Patienten. Weil es mittlerweile viel zu wenige deutsche Ärzte mehr gibt, werden ausländische Ärzte ins Land gelassen, insbesondere aus Staaten der ehemaligen SU oder Jugoslawien, von Afrika gar nicht einmal zu rden, aber ganz OHNE jeglichste Ahnung. Ich habe mittlerweile einige dieser Kollegen kennengelernt, einem deutschen Medizinstudenten im 6. Semester würde man bei diesem Kenntnisstand den Rat geben, doch besser sein Studium abzubrechen.

Keine Ahnung was diese Ärzte in ihren Heimatländern für eine Ausbildung genossen haben, entzieht sich meiner Kenntnis, vielleicht sind die Zeugnisse ja auch nur getürkt. Fakt ist jedenfalls, dass noch vor 10-20 Jahren derartige ausländische Abschlüsse nicht anerkannt wurden, was auch gut so war. Zumindest könnte man doch erwarten, dass die deutsche Facharztprüfung gemacht werden MUSS. Wenn dann noch fehlende Sprachkenntnisse hinzukommen ist der Super GAU für den Patienten perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 06.11.2011, 09:28 von chris345

Ah

Selbst in einer Studie aus Kamerun aus dem Jahr 2010 steht: "However the quantity of the physicians produced do not often meet the demand and the quality of training prescribed by the Cameroonian Medical Council particularly." *

Natürlich geht es hier mal wieder darum, die Löhne zu drücken. Na, denn mal viel Spass beim nächsten Krankenhausaufenthalt: Pfleger aus Rumänien, Anästhesist aus Kamerun und Chirurg aus Russland. Natürlich nur für Kassenpatienten, der Besserverdiener hat selbstredend Anrecht auf den deutschen Chefarzt.


*http://digitalarchive.gsu.edu/cgi/vi...es&sei-redir=1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 06.11.2011, 09:44 von kein Ideologe

6456456456

Zitat von FB61
Ein "Notarzt" aus Osteuropa lässt den Sanitäter intubieren mit den Worten: "Mach Du, kannst besser". Nachgehakt erklärt er nach ein paar Gläschen Wodka: "In Deutschland, die wollen Papier mit Stempel. Ich gearbeitet in Rathaus. Und was gibt da? Papier und Stempel! Vereinfachen ja! Aber bitte mit echten Überprüfungen und nicht nach "Aktenlage".
da das ja um schere Straftaten geht, haben Sie den Herrn doch sicher angezeigt. Sie haben doch sicher eine Möglichkeit, diese schreckliche Geschichte zu belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 06.11.2011, 09:46 von zeitmax

Vorsicht! Diese "Hürde" besteht absolut zu Recht

Was nützt dem Mann ein Diplom in Business-Englisch? Oder vielmehr seinem versauten Patienten?
Qualifizierte Fortbildung und Fachdeutsch sieht da anders aus als Englisch und 14 Jahre zuwarten.
Ich kenne solche richtigen Ärzte und ziehe meinen Hut vor denen. Warum übt der Herr nicht noch ein bisschen an seinesgleichen zu Hause? Der Bedarf ist bestimmt riesig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 06.11.2011, 09:52 von Holledauer

Mit der Anerkennung im Ausland erworbener "Qualifikationen"..

... wäre ich auch sehr sehr vorsichtig.

Ich (nicht Ingenieur!) führte in einem ostasiatischen land mit Diplomingenieuren (Maschinenbauern) eine Diskussion über den Einsatz eines bestimmten stationären Pumpentypes, der zur besseren Volumensteuerung von einem frequenzgeregelten Elektromotor angetrieben werden sollte.

Nach etwa 10 Minuten meldete sich einer der "Ingenieure" und erklärte mir, dass das in dem betreffenden Land nicht möglich sei, da diese Pumpen alle mit Dieselotoren ausgerüstet seien.

Wenn ein Ingenieur geistig und auch technisch nicht in der Lage ist, einen Dieselmotor an einer Pumpe durch einen Elektromotor zu ersetzen, dann weiß ich nicht, welche Qualifikation diesem Mann in Mitteleuropa zuerkannt worden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/24