Forum: Karriere
Fallen im Vorstellungsgespräch: Wer ist stärker? Spiderman oder Batman?
Corbis

Wie viele Cappucinos werden täglich in Manhattan getrunken? Manche Fragen im Bewerbungsgespräch sind besonders knifflig. Und so sollten Sie mit den sogenannten Brainteasern umgehen.

Seite 1 von 17
curak 30.03.2016, 10:36
1.

Die müssen sich halt immer einen neuen Unsinn einfallen lassen, am Ende wird eh der genommen, dessen Nase ihnen am besten passt, auch wenn andere diese Tests perfekt lösen. Die Personaler kennen die vorgegebenen Ergebnisse auch nur vom Psychologen, der sie in einer Umnachtung ausgedacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 30.03.2016, 10:40
2.

Der deutsche Mittelstand beschäftigt ca. 60% der sozialpflichtigen Arbeitnehmer und bildet 80% der Auszubildenden aus.

Und verzichtet wohl weitgehend auf dieses Brainf*cking.
Wir sollten auf den Rest der Firmen verzichten. Zumindest arbeitet man da als anständiger Mensch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etude 30.03.2016, 10:51
3. Einen solchen Schwachsinn...

...erlauben sich nur Personaler in Unternehmen mit Leuten, die im Bereich Consulting, Marketing und Finanzen unterwegs sind. In handwerklichen, sozialen, naturwissenschaftlichen und praktischen Berufen sind eher handfeste Eigenschaften gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 30.03.2016, 10:58
4. Der

gedankliche Weg ist leider viel zu häufig nur Lücken füllendes BlaBla. Ein Ergebnis ist ein Ergebnis und wenn es aus einer externen Statistik oder Wissensammlung stammt (die Quelle sollte schon bekannt und benannt werden) gerade die Biefkastenfrage könnte ja auch einen tieferen Sinn haben. Ein Mitbewerber möchte sich der Konkurenz der Deutschen Post stellen und sein Serviceangebot darauf abstimmen. Da ist die Zahl relevant und evtl. noch eine Aufteilung auf städtischen und ländlichen Raum getrennt. Wie ich dahin gekommen bin ist für den Anfragenden oft irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 30.03.2016, 11:01
5. Ach ja

wieviele Smarties passen in einen Smart. Für die Antwort ist relevant ob es sich um einen Smart fortwo oder forfour handelt. Im ersten Fall passen zwei Smarties rein im zweiten Fall vier. Denn wer einen Smart fährt fährt smart und ist in jedem Fall ein Smartie. Damit knacken sie jeden Personaler. Sie bekommen zwar nicht den Platz in der Entwicklung aber für das Marketing sind sie unschlagbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 30.03.2016, 11:07
6. Smarties im VW-Bus

Beim Keksverkauf müsste man wohl improvisieren aber die Smartiesfrage kann man sich erschließen.
In der T2 Kastenausführung - also ohne Fondsitze - schätze ich den nutzbaren Innenraum auf etwa 5 m3. (2m * 1,6 m *1,6m) , 1 m3 sind 1 Mio. cm3. Einen Smartie taxiere ich auf einen halben cm3. 5 Mio. cm3 x 2 wären also 10 Mio Smarties. Damit hätte man vermutlich die Größenordnung.
Wenn man natürlich den ganzen Bus innen von unten bis oben auffüllen würde (also Fahrerkabine, Rundungen, Fächer...) käme sicher noch 1 Mio. dazu. Und dann gibt es ja noch Sonderausführungen (Lang, Hochdach...), ganz zu schweigen von den neueren Modellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 30.03.2016, 11:11
7.

"Was würden Sie als Unternehmer tun, wenn Sie alles Geld der Welt hätten?"

Panik kriegen, denn offensichtlich zahlt der Rest der Welt jetzt auf andere Weise Dienstleistungen und Waren und ich bin der letzte, der das erfährt!
Nach der Panikattake wird mein Beraterstab sofort befeuert, weil sie völlige Versager sind.

Vielleicht eröffne ich später ein "Alles-Geld-der-Welt-jetzt-wertlos" Museum. Da kann ich am Ticketschalter selbst herausfinden, was jetzt das angesagte Tauschmittel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 30.03.2016, 11:11
8.

Zitat von etude
...erlauben sich nur Personaler in Unternehmen mit Leuten, die im Bereich Consulting, Marketing und Finanzen unterwegs sind. In handwerklichen, sozialen, naturwissenschaftlichen und praktischen Berufen sind eher handfeste Eigenschaften gefragt.
Nunja, Bildung und Differenzierungsvermögen wird dann ja offensichtlich in Ihrem Fachbereich nicht gelehrt.

Consulting ist ein viel zu allgemeiner Begriff um Rückschlüsse zu ziehen - in vielen Bereichen wird auch ganz klassisch mit Zahlen und Fakten gerechnet.

Sie zeigen nur, dass Sie Null Ahnung von der Materie haben, aber Berufe pauschal verurteilen.

Beispielsweise im Onlinemarketing wird mit handfesten Zahlen gerechnet: Besucherzahlen die faktisch ermittelt werden, Tracking, Analyse. Das ist eben gerade keine Esoterik.

Gerade in diesen Bereichen wird praktisch und naturwissenschaftlich gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 30.03.2016, 11:22
9.

Zitat von etude
...erlauben sich nur Personaler in Unternehmen mit Leuten, die im Bereich Consulting, Marketing und Finanzen unterwegs sind…..
Berufsgruppen, für die der "Anhalter durch die Galaxis" den Vorschlag gemacht hat, die per Großraumschiffen irgendwohin durchs All auf die Reise zu schicken. Hauptsache weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17