Forum: Karriere
Frage nach Kinderbetreuung: Wenn Chefs angelogen werden wollen
Getty Images

"Wer kümmert sich um die Kinder, während sie arbeiten?" Bei dieser Frage musste eine Texterin im Vorstellungsgespräch lügen - weil die Chefs die Wahrheit nicht glauben wollten. Protokoll eines verstörenden Jobinterviews.

Seite 1 von 17
allessuper 18.11.2016, 11:10
1. Wenn der eine nachfragte, wie Sie das so machen,

das würde ihn als Vater so interessieren, dann ist das schon so verlogen, dass Sie sehr wohl davon ausgehen dürfen, drei Kinder sei denen zu viel gewesen. Aber das werden Sie im Grunde auch ein wenig wissen, denn entweder es ist tatsächlich kein Thema (Firma Ihres Mannes) oder es ist ein Thema (diese Firma). Diese pseudo-modernen Firmen geben sich nur so, damit sie gute Bewerber anlocken. Dahinter ist oft einfach nur innovative Luft.

Beitrag melden
trumx 18.11.2016, 11:13
2. Hätten sie nicht

"Ich hätte das Weltbild der beiden Männer auf den Kopf stellen können - und hab's nicht geschafft"

Nein hätten sie nicht. Nur weil sie die Ausnahme der Regel sind, bedeutet das nicht, dass dadurch Weltbilder auf den Kopf gestellt werden können. Es ist auch eine seltene Ausnahme, dass ihr Mann vor 16.00 Uhr von der Arbeit heim kann, die meisten Menschen müssen länger arbeiten. Außerdem bezweifle ich, dass ihr Mann so die Karriereleiter erklimmen kann (vielleicht will er das aber ja auch nicht, ist ja auch okay).

Ich komme aus einem Haushalt mit zwei Vollzeit arbeitenden Akademikern, aber bei uns war das nur über ein Kindermädchen machbar. Hat mir nicht im geringsten geschadet und meine Eltern hatte auch für mich Zeit.

Aber 2 Vollzeit arbeitende, die sich beide um die Kinder kümmern UND beide in der Karriere durchstarten, das geht normalerweise nicht. Wobei es sicher Berufe gibt, die sowas ermöglichen, nur ist das eher ein verschwindend geringer Teil.

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 18.11.2016, 11:14
3. autsch...

...hier in UK - und da kostet eine Vollzeit Kindergartenbetreuung um die 1800 GBP! - wären solche Fragen illegal und würden zu einer empfindlichen Strafzahlung führen...unerträglich das Verhalten dieser beiden Möchtegern Liberalen und ich würde mir als Elternteil solche Fragen verbeten und das Interview abbrechen.

Beitrag melden
hansgustor 18.11.2016, 11:15
4. genauso

Ich kenne auch eine Ingenieurin die trotz 1er Uni-Diplom keine Stelle bekommen hat. Kind direkt nach dem Studium bekommen. Und nach der Elternzeit (9 Monate) kaum Einladungen zum Gespräch und die wenigen die sie bekommen hat drehten sich hauptsächlich um die Kinderbetreuung. 5 Jahre umsonst studiert. Sie arbeitet jetzt im Drogeriemarkt als Verkäuferin.

Beitrag melden
Phil2302 18.11.2016, 11:20
5. Erfahrung

Ich kann Ihnen sagen, wieso die Chefs so nachgefragt haben: Sie haben die Erfahrung gemacht, dass viele Frauen sagen, Person xy kümmert sich darum, und dann müssten sie doch häufiger die Arbeit unterbrechen weil es mit den Kindern Probleme gab. Also klopft man lieber einmal tiefer ab, ob der Mann wirklich genug Zeit hat, sich um die Kinder zu kümmern, oder ob die Angestellte das am Ende selber leisten muss.

Beitrag melden
citycity 18.11.2016, 11:21
6.

Naja aber kann man nicht irgendwo verstehen das es da Bedenken gibt?
Wenn ich jemanden einstelle der drei Kinder hat, verdreifacht sich die Wahrscheinlichkeit, dass mal etwas dazwischenkommt, ein Krankheitsfall auftritt oder ähnliches. Es ist ja nicht gleich kinderfeindlich sich darüber als Arbeitgebener Gedanken zu machen. Der richtige Weg wäre natürlich zu sagen: "Kein Problem, wie Sie das hinbekommen wissen Sie selbst sicher am besten". Aber bei aller Menschlichkeit muss man sich auf seine Mitarbeiter verlassen können und vorher das Risiko kalkulieren, wie oft jemand wohl ausfallen könnte. Und wenn es nur dazu dient, im Vorfeld schon Regelungen zu finden mit denen allen Beteiligten geholfen ist.

Beitrag melden
Pride & Joy 18.11.2016, 11:28
7. Keine Chance

Zitat von Oskar ist der Beste
...hier in UK - und da kostet eine Vollzeit Kindergartenbetreuung um die 1800 GBP! - wären solche Fragen illegal und würden zu einer empfindlichen Strafzahlung führen...unerträglich das Verhalten dieser beiden Möchtegern Liberalen und ich würde mir als Elternteil solche Fragen verbeten und das Interview abbrechen.
Im Grunde gebe ich Ihnen Recht! Das ist in der Tat Übergriffigkeit, oder auch Mansplaining genannt.
Die Arbeitsgerichte sollten dem einen Riegel vorschieben!

Allerdings sehe ich heute auch bei vielen Frauen, dass diese sich ein solches Verhalten gefallen lassen, weil sie auf das Einkommen angewiesen sind. Ein gesellschaftliches Problem - kein Frauenproblem.

Beitrag melden
Creedo! 18.11.2016, 11:30
8.

Zitat von
Warum konnten sie sich so schwer vorstellen, dass ein normal arbeitender Vater im Alltag seine Kinder betreut?
Man kann sich in der Tat nur schwer vorstellen, dass normalarbeitende Eltern im Alltag ihre Kinder betreuen können. Ohne besondere Arbeitszeitmodelle wird das nicht gehen und das wäre dann nicht mehr normal.
Wüßte aber auch nicht was das mit "Weltbild" zu tun hat. Die Frage ist ja "wie soll das gehen" und nicht "wie schafft die Frau das, wenn der Mann natürlicherweise einen anspruchsvollen Vollzeitjob hat".
Andererseits ist die Frage eher unsinnig. Mir wäre es egal, wie die Familie ihre Kinderbetreuung organisiert. So lange es die Arbeit in meiner Firma nicht beeinträchtigt, ist das Wurscht. In den 12 Monaten Probezeit wird man ja sehen wie es läuft. Läufts gut, ist's gut, läuft's schlecht, dann "tschüß".

Beitrag melden
suaheli4711 18.11.2016, 11:31
9.

Zitat von trumx
"Ich hätte das Weltbild der beiden Männer auf den Kopf stellen können - und hab's nicht geschafft" Nein hätten sie nicht. Nur weil sie die Ausnahme der Regel sind, bedeutet das nicht, dass dadurch Weltbilder auf den Kopf gestellt werden können. Es ist auch eine seltene Ausnahme, dass ihr Mann vor 16.00 Uhr von der Arbeit heim kann, die meisten Menschen müssen länger arbeiten. Außerdem bezweifle ich, dass ihr Mann so die Karriereleiter erklimmen kann (vielleicht will er das aber ja auch nicht, ist ja auch okay). Ich komme aus einem Haushalt mit zwei Vollzeit arbeitenden Akademikern, aber bei uns war das nur über ein Kindermädchen machbar. Hat mir nicht im geringsten geschadet und meine Eltern hatte auch für mich Zeit. Aber 2 Vollzeit arbeitende, die sich beide um die Kinder kümmern UND beide in der Karriere durchstarten, das geht normalerweise nicht. Wobei es sicher Berufe gibt, die sowas ermöglichen, nur ist das eher ein verschwindend geringer Teil.
wer sagt denn das man(n) oder Frau Karriere machen will?
erstmal möchte man arbeiten gehen....das allein würde ja schon mal genügen. Aber da scheitert es mit Kind ja leider allzu oft bereits.
In dem Punkt Karriere UND Kind bei zwei Vollzeit-Karrieren gebe ich ihnen recht. da geht es nur durch externe Betreuung - alles andere wäre Utopie.
Aber warum eigentlich?....darüber mal nachzudenken wäre ein Ansatz.
Achja.....unser neoliberales System.
Tja hat alles seine vor und Nachteile. Aber solange diese nur einseitig abgewogen werden von Seite des Arbeitgebers wird sich nichts ändern.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!