Forum: Karriere
Miese Vorstellungsgespräche: "Alle bekamen Wasser außer mir"
Getty Images

Der Chef gönnt sich eine Cola, der Bewerber bekommt nix - Unternehmen zeigen sich in Vorstellungsgesprächen nicht immer von ihrer besten Seite. Krasse Beispiele aus einer Umfrage.

Seite 1 von 15
tempus fugit 04.08.2017, 11:58
1. Kleiner Trick, wenn der Mund...

...trocken zu werden könnte:

Rinen kleinen Kern - Kirschkern z.B. - im Mund, der sorgt für Speichel und glattes
Gespräch/Vortrag - ich spreche aus Erfahrung!... (;>)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgos 04.08.2017, 12:18
2. Klare Sache

Wenn solche Dumpfbacken mit schlechtem Benehmen als Recruiter in einem Unternehmen die Vorstellungsgespräche führen: Finger weg als Bewerber! So sind wir zu einer tollen neuen Mitarbeiterin gekommen, die sich vorher bei deutlich größeren Unternehmen vorgestellt hatte. Die wollten sie nehmen, haben sich aber derartig schlecht verhalten und teilweise auch benommen, dass sie abgelehnt hat. Jetzt ist Einser-BWLerin bei uns. Danke!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abyss 04.08.2017, 12:27
3. Selbstachtung

Wenn der potentielle Arbeitgeber grundlegende Umgangsformen vermissen lässt und nicht einmal Wasser anbietet, hätte ich auch einen Tipp: Aufstehen und gehen! Ein solches Verhalten ist eine Zumutung, ein Gespräch demzufolge Zeitverschwendung und keiner sollte sich der Illusion hingeben, dass es danach im tatsächlichen Job besser sein wird. Eine wertschätzende Unternehmenskultur beginnt am Empfang. Es ist auch eine Frage der Selbstachtung, wie man sich behandeln lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 04.08.2017, 12:32
4. Mehr Schein.

Die Dienstleisterfirmen haben meist nur von Human Resources sitzen, die nach Checkliste abarbeiten. Fachabteilung hat meist keine Zeit und ist nie da. Fragen ob man für alles ein Zertifikat hat. Nach dem Studium besitzt man nicht so einfach Zertifikate von Tausenden Euros. Meist fragen sie nach total banalen Zertifikate. Damit die Wissen ob man das Program nutzen könne. Wenn man hochkomplexe Simulations-Programme im Wert von 15 tausend Euros perfekt bescherscht und man hat für ein Programm was nur 1000 Euro kostet kein Zertifikat ist man weg. Ohne Zertifikate kommt man nicht weiter egal ob man das Programm 4 Jahre nutze. Das ist wie, ob man dich fragt, ob du dier Zutraust Fahrrad zu fahren. Dann versucht man zu erklären das man ein Kampfflugzeuge seit Jahren fliegt. Hochangesehene Konzerne sind nicht besser. Kommen nur rein, die verwandt sind und lachen dort über die Dummheit des anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-berliner 04.08.2017, 12:39
5. Auch schon erlebt - nix zu trinken bei 2 Stunden Gespräch

Haha! "Alle bekamen Wasser außer ich.."
Hatte ich auch schonmal so ein mieses Vorstellungsgespräch.
Ging 2 Stunden und nix zum trinken stand auf dem Tisch.
Wer ein IQ über 79 hat merkt jedoch im Nachhinein sofort: es bestand gar kein Interesse an einer Zusammenarbeit, sonst hätte man dem Bewerber wenigstens ein Glas Wasser hingestellt bei einem Interview über 2 Stunden.
Viele Firmen haben in den Personalabteilungen eine Bewerber Vorstellungsgespräch Quote, wenn dann die Fachabteilung eigentlich gar kein Interesse an dem/die Bewerber/in hat findet das Interview dann halt doch für die "HR-Quote" statt.
Solche Firmen machen sich selbst unseriös und lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 04.08.2017, 12:46
6. Kleiner Tip !

Zitat von tempus fugit
...trocken zu werden könnte: Rinen kleinen Kern - Kirschkern z.B. - im Mund, der sorgt für Speichel und glattes Gespräch/Vortrag - ich spreche aus Erfahrung!... (;>)))
Wenn der Mund trocken wird, nach einem Getränk fragen, sollte es nichts geben aufstehe und gehen. Wer sich von seiner besten Seite zeigen will und nichtmal das kleine Einmaleins der Gastfreundschaft drauf hat, der hat auch danach nichts zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 04.08.2017, 12:50
7. ist da Ihr Ernst?

...alle bekamen Wasser außer "mir"? Wenn das die Gramatik der Bewerbung war, dann wußte der Interviewer, dass es sich bei dem Gespräch um Wasservergeudung handeln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf_b. 04.08.2017, 12:54
8. Bewerber sind auf alles gut vorbereitet

Bewerber sind heutzutage auf alle möglichen Fragen und Situationen im Bewerbungsgespräch gut vorbereitet. Sie lassen sich coachen, greifen auf eine Vielzahl von Literatur zurück, informieren sich bei Freunden und Bekannten sowie im Internet. Nur die Wenigsten kommen auf die Idee, dass man sie austrocknen könnte.
Ein Hinweis auf "die trockene Luft hier" oder die Bitte um eine kurze Pause, um sich auf der Toilette einen Schluck Wasser zu holen, sollte den Recruitern klar machen, dass man sich sehr wohl um seine Belange zu kümmern weiß.
Wer es sich bieten lässt wie ein Forist hier, der zwei Stunden "auf dem Trockenen" saß, der lässt sich auch von künftigen Verhandlungspartnern "über den Tisch" ziehen. Denn nach spätestens einer Stunde Flüssigkeitentzug dürfte die Konzentrationsfähigkeit merklich abnehmen. Nach zwei Stunden dürfte der Forist erhebliche Kopfschmerzen und damit Probleme gehabt haben, dem Gespräch sinnvoll zu folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.wurstxxl 04.08.2017, 12:57
9. Wieso?

Zitat von exil-berliner
Haha! "Alle bekamen Wasser außer ich.." Hatte ich auch schonmal so ein mieses Vorstellungsgespräch. Ging 2 Stunden und nix zum trinken stand auf dem Tisch. Wer ein IQ über 79 hat merkt jedoch im Nachhinein sofort: es bestand gar kein Interesse an einer Zusammenarbeit, sonst hätte man dem Bewerber wenigstens ein Glas Wasser hingestellt bei einem Interview über 2 Stunden. Viele Firmen haben in den Personalabteilungen eine Bewerber Vorstellungsgespräch Quote, wenn dann die Fachabteilung eigentlich gar kein Interesse an dem/die Bewerber/in hat findet das Interview dann halt doch für die "HR-Quote" statt. Solche Firmen machen sich selbst unseriös und lächerlich.
Als Personalmanager treffe ich anhand der eingereichten Unterlagen schon mal eine Vorauswahl, bei der ich mir dann die Bewerber genauer ansehe. wer nichts zu trinken bekommt, ist eh schon rausgefallen, außer, er überzeugt direkt im Gespräch. Dem Könner ist das egal, der geht seinen Weg.

Die Bewerber, an denen man aufgrund der Eignung interessiert ist, wird man auch entsprechende Aufmerksamkeit entgegenbringen.

Fragen sie denjenigen, der den Job letztendlich bekommen hat, für den gab es noch lecker Kekse zum Kaffee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15