Forum: Karriere
Prekäre Profifußballer: Heinz Müller geht in Revision
DPA

Ist ein Profifußballer ein prekär Beschäftigter mit Fristvertrag? Heinz Müller will mit seiner Klage gegen den FSV Mainz 05 in Revision gehen - und rüttelt damit am Transfersystem.

Seite 1 von 3
Newspeak 11.05.2016, 06:08
2. ...

Die von Müller verlangte Abfindung in Höhe von 429.000 Euro war ihm vorher schon vom Arbeitsgericht nicht zugesprochen worden.

Wer ernsthaft solche Ansinnen hat, ist moralisch ein Krüppel. Eine knappe halbe Million fordern, und sich mit echt prekär Beschäftigten vergleichen, die zur Befristung zusätzlich vielleicht nur wenig über das Existenzminimum kommen. Wie verkommen muß man sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 11.05.2016, 08:03
3.

Zitat von deglaboy
Wer Fussballprofi wird, muss wissen, worauf er sich einlässt. Im einen, wie im anderen Falle.
Also muss man alle Zustände immer akzeptieren und darf nie versuchen, etwas zu ändern? Dummes Denken, wirklich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woiza 11.05.2016, 09:53
4.

Zitat von chalchiuhtlicue
Also muss man alle Zustände immer akzeptieren und darf nie versuchen, etwas zu ändern? Dummes Denken, wirklich ...
Nein, muss man nicht. Alerdings muss man auch kein Mitleid mit Multimillionären haben, die auf befristete Verträge bauen, um regelmäßig Gehaltssteigerungen und Handgeld zu kassieren.

Alleine die Höhe der geforderten Abfindung übersteigt das Lebenseinkommen vieler befristet Beschäftigter.

Was würden Sie sagen, wenn ein Manager eine solche klage eingereicht hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDjemba 11.05.2016, 10:08
5. Zum

Zitat von Newspeak
Die von Müller verlangte Abfindung in Höhe von 429.000 Euro war ihm vorher schon vom Arbeitsgericht nicht zugesprochen worden. Wer ernsthaft solche Ansinnen hat, ist moralisch ein Krüppel. Eine knappe halbe Million fordern, und sich mit echt prekär Beschäftigten vergleichen, die zur Befristung zusätzlich vielleicht nur wenig über das Existenzminimum kommen. Wie verkommen muß man sein?
Zum einen ist es nicht Heinz Müller, der den Begriff prekär benutzt, sondern SPON im Titel des Artikels. Zum anderen bedeutet prekär in diesem Zusammenhang auch nichts weiter, als dass sich Heinz Müller in einer schwierigen oder unsicheren Lage befindet oder befand. Und das ist wohl unbestritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 11.05.2016, 10:08
6. Was wäre denn die Konsequenz?

Unbefristete Arbeitsverträge bis zum Renteneintritt mit beidseitiger gesetzlicher Kündigungsfrist? Ziemlich albern, diese Vorstellung.
Und ich denke, bevor man diese doch sehr gut besoldeten Arbeitsverhältnisse gesetzlich neu ordnet, gibt es Felder im Arbeitsrecht mit erheblich grösserem Regelungs- oder Nachbesserungsbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 11.05.2016, 10:10
7. marktwert

der schwankende Marktwert der Leistung/Arbeit des Arbeitnehmers macht eine auf Dauer angelegt Beschaeftigung zu einem einmal festgelegten Gehalt komplett unsinnig. Warum erkennen die Anwaelte von Herrn Mueller das nicht? was spricht ueberhaupt fuer deren Sichtweise, dass Herr Mueller im reifen Alter von 37 Jahre auf unbefristete Vertraege bzw die automatische Vertragsverlaengerung bei 23 Einsaetzen pochen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONtisprüche 11.05.2016, 10:20
8. Eigentor

Ein klassischen Eigentor - Profisport ist eben kein Beruf wie jeder andere und risikobehaftet, nicht nur, was Verletzungen angeht. Keiner wird dazu gezwungen, Profisportler zu werden. Und wenn man die geforderte Leistung bringt, verdient man ja idR auch entsprechend deutlich über dem Prekariats-Mindestlohn - und dann wird auch der Vertrag verlängert.
Also: Augen auf bei der Berufswahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 11.05.2016, 10:43
9. Rüttelt am Transfersystem?

Da werden sich die weltweiten Sklavenhändler aber fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3