Forum: Karriere
So geht Arbeit: Wer darf wann in den Urlaub?
DPA

Klar, jeder soll den Urlaub nehmen, der ihm zusteht - aber bitte nicht alle zur Hauptreisezeit. Beim Kalender-Tetris gibt es immer wieder Streit mit Chefs und Kollegen. Das sind Ihre Rechte.

Seite 1 von 3
ansv 20.04.2017, 07:09
1. Im April ist es eh zu spät

Bei uns wird der Urlaubsplaner Anfang des Jahres aufgemacht, alle tragen ihre Wünsche ein und in diesem Jahr gab es noch nicht einmal eine Diskussion um die Pfingstferien, weil alles passt. Gut, das Unternehmen hat Schließtage, daher gibt es auch kein Geschacher um die Brückentage. Wer bis jetzt nichts eingetragen hat, muss halt nehmen was noch geht. Es kann so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 20.04.2017, 07:31
2. Im Prinzip...

...hat man überhaupt keine Rechte den Urlaub dann zu nehmen, wenn man ihn will...das ist alles nur Good-Will des Arbeitgebers. Auch Kollegen spielen da keine Rolle...denn letztlich genehmigt nur der Chef...und wenn der sagt aus betrieblichen Gründen nimmst Du Deinen Urlaub im November...dan ist das so. Passiert nicht oft...kommt aber vor...und einen anderen Rechsanspruch als das der Urlaub nicht zerstückelt werden darf (da er ja der Erholung dient) hat der Arbeitnehmer nicht. Sogar Betriebsurlaub (sprich Zwangsurlaub) kann angesetzt werden....und zwar dann wenn der Chef will...nicht der Arbeitnehmer. Falls kein Betriebsrat vorhanden...ist man dem Willen des Chefs ausgeliefert...ohne irgendeine rechtliche Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerr-spiegel 20.04.2017, 07:55
3.

Zitat von fatherted98
...hat man überhaupt keine Rechte den Urlaub dann zu nehmen, wenn man ihn will...das ist alles nur Good-Will des Arbeitgebers. Auch Kollegen spielen da keine Rolle...denn letztlich genehmigt nur der Chef...und wenn der sagt aus betrieblichen Gründen nimmst Du Deinen Urlaub im November...dan ist das so. Passiert nicht oft...kommt aber vor...und einen anderen Rechsanspruch als das der Urlaub nicht zerstückelt werden darf (da er ja der Erholung dient) hat der Arbeitnehmer nicht. Sogar Betriebsurlaub (sprich Zwangsurlaub) kann angesetzt werden....und zwar dann wenn der Chef will...nicht der Arbeitnehmer. Falls kein Betriebsrat vorhanden...ist man dem Willen des Chefs ausgeliefert...ohne irgendeine rechtliche Chance.
Nö, da ist so ziemlich alles falsch, was falsch sein kann.
Erstmal gilt das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG).

Betriebliche Gründe muss der Chef immer ganz detailiert benennen. Und der AN darf die Gründe vom Arbeitsgericht prüfen lassen. Der AG verliert fast immer!
Außerdem gelten nur dringende betriebliche Gründe. Und denen sind sehr enge Grenzen gesetzt.
Dass man im Urlaubshotel nicht in der Ferienzeit gehen darf, sollte jedem AN klar sein. Aber sonst?
Betriebsurlaub im November? Klar, geht. In der Tourismusbranche. Aber ansonsten eher nicht, das könnte Schikane sein. Außerdem darf nicht der gesamte Urlaub als Betriebsurlaub angesetzt werden.

§7 (1) BUrlG ist immer zu beachten!

Und natürlich gibt es viele rechtliche Chancen. Das BAG hat zum Thema Urlaub jede Menge Entscheidungen getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 20.04.2017, 08:11
4. selbst schuld

Also ganz klare Regel. Urlaub buchen erst, wenn Urlaub vom AG auch genehmigt. Dann kann auch im Prinzip nichts mehr passieren. Das vorher mit den Kollegen/innen absprechen. Flexibel und tolerant sein in alle Richtungen und von allen Kollegen/innen. Kann so einfach sein. Funktioniert bei mir seit 24 Arbeitsjahren problemlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berghamburg 20.04.2017, 08:17
5. Vielleicht

Zitat von fatherted98
...hat man überhaupt keine Rechte den Urlaub dann zu nehmen, wenn man ihn will...das ist alles nur Good-Will des Arbeitgebers. Auch Kollegen spielen da keine Rolle...denn letztlich genehmigt nur der Chef...und wenn der sagt aus betrieblichen Gründen ......
Achgottchen, die armen Arbeitnehmer haben überhaupt keine Rechte. Mir kommen die Tränen. Entweder Sie sind Student oder Sie sollten mal den AG wechseln. Es gibt zwei "Berufe", bei denen man in D vogelfrei ist: Arbeitgeber und Vermieter. Beide haben so gut wie keine Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf446 20.04.2017, 08:47
6.

Bin ich froh, dass ich ordentliche Kollegen habe, mit denen man sich normal unterhalten kann...
Bei uns hat es bislang noch kein einziges mal (zumindest in unserer Abteilung!) ein Problem gegeben, wenn es um die Urlaubsplanung ging. Unser Chef nickt unsere Planung am Ende ab und gut ist, da es ihm völlig egal ist, wer wann Urlaub nimmt, so lange an jedem Standort mindestens einer anwesend ist. Wir haben aber auch keinen im Team, der darauf besteht möglichst jeden Brückentag für sich zu beanspruchen. Solche Nasen soll es ja auch zu Hauf geben, was dann eine faire Urlaubsplanung nahezu unmöglich macht, ohne ordentlich Stress innerhalb des Teams zu erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 20.04.2017, 09:03
7. Reise buchen vor dem Urlaubsantrag?

Wer eine Reise bucht, ohne dass vorher der Urlaubsantrag genehmigt wurde, ist aber auch selten dämlich. Das Procedere muss doch immer so laufen: man einigt sich mit seinem Partner auf einen Termin. Beide reichen gleichzeitig bei ihren jeweiligen Arbeitsstellen den Urlaubsantrag ein. Sobald beide Anträge genehmigt wurden, bucht man die Reise. Und nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 20.04.2017, 09:10
8. Stories...

Am schönsten ist es immer noch, wenn 2 "liebe" Kolleginnen ganz bewusst die TL und das Management ausspielen und Urlaub eintragen, obwohl meiner schon im Plan stand.... und ihnen bewusst sein musste, dass dann keiner mehr da ist, der arbeitet. Das Ganze ist schön bis nach oben eskaliert und da freut man sich, dass man es mit solchen Kolleginnen zu tun hat, die ganz bewusst aufwiegeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 20.04.2017, 10:16
9.

Mir fehlt der Satz: Die beste Lösung ist es seinen Urlaub erst zu buchen wenn er genehmigt ist - oder ist das zu altmodisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3