Forum: Karriere
Streit in Berlin: Dürfen Behörden ihren Mitarbeitern Hitzefrei geben?
imago/Photocase

Sie machten um 14 Uhr Feierabend und durften trotzdem einen vollen Arbeitstag abrechnen: Mitarbeiter mehrerer Senatsverwaltungen in Berlin haben Hitzefrei bekommen. Nun ziehen manche Behörden die Erlaubnis zurück.

Seite 1 von 12
gankuhr 08.08.2018, 09:24
1.

Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. Klimaanlagen installieren wäre auch eine mögliche Lösung, kostet aber Geld, was erst einmal beantragt und bewilligt werden muss und außerdem auch eine gewisse Zeit benötigt, bis es umgesetzt wird. Hätte ich als Führungskraft also Angst vor Kreislaufproblemen bei meinen Mitarbeitern, würde ich im Zweifel auch den Tag auf Kosten des Unternehmens beenden. Ist am Ende für den Steuerzahler auch deutlich billiger als die Klimaanlagenlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reminder99 08.08.2018, 09:33
2. Yippie- Neiddebatte

Da ist sie, die Neiddebatte. wo kommen wir denn da hin wenn ein öffentlicher Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht nach kommt, mit gutem Beispiel voran geht und seinen Mitarbeitern soweit möglich bei der extremen Nachmittagshitze frei gibt.
Der ständige Neid in unserer Gesellschaft ist nur noch zum ko**en

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 08.08.2018, 09:34
3. Und so lange keine Klimaanlage installiert wurde,

hat man bei so einem Wetter eben hitzefrei. Das ist völlig okay. Schüler bekommen auch hitzefrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinohsk 08.08.2018, 09:41
4. Hitze

Wenn im Industriebetrieb Maschinen aufgrund der derzeitigen Hitze durch Übertemperatur ausfallen, wird alles dafür getan, diese durch Klimatisierung oder wo es ausreichend ist, durch zusätzliche Belüftung am Arbeiten zu halten.
Sollten nur die Arbeitnehmer reihenweise umkippen, weil bis zu 45 Grad in Der Halle herrschen, ist das völlig egal.
Die sollen sich nicht so haben.
Traurige Realität in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 08.08.2018, 09:44
5. Arbeitsstättenregelung...

Es gibt doch gewisse Arbeitsstättenregelungen. Bei einer Bekannten war es mal, dass sie im Winter nach Hause geschickt wurden, weil sie das Büro nicht mehr über 16°C geheizt bekommen haben.

Wenn nun in den Räumen der Verwaltung unerträglich hohe Temperaturen sind (über 30°C) dann ist ein arbeiten unzumutbar. Also ist Hitzefrei zulässig, auch für Behörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 08.08.2018, 09:45
6.

Bei der Hitze ist man um 14Uhr ohnehin ausgepowert. Dann besser früher gehen und am nächsten Morgen wieder fitter sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möwe99 08.08.2018, 09:46
7. positives Beispiel

wenn der Arbeitgeber keinen gesetzeskonformen Arbeitsplatz vorhalten kann, ist das die logische Konsequenz.
Gilt genauso für private Firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipp-ex 08.08.2018, 09:56
8. man muss auch gönnen können

Und es akzeptieren, dass andere mal was bekommen, was man selber nicht erhält.
In einer Verwaltung ohne Publikumsverkehr und Klimaanlage darf der Chef aus Fürsorgegründen ruhig mal großzügig sein. Bei einem Polizisten geht es leider i.d.R. nicht. Muss man halt hinnehmen. Ich kann mich auch für andere freuen, die halt mal Glück haben. Ist ja kein Dauerzustand in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 08.08.2018, 09:56
9. Ginge auch anders

Die Fürsorgepflicht könnte auch durch bereitstellen von kalten oder bei der Hitz ggf. besser heisse Getränke (Tee) ausgeübt werden. Die Verwaltungsarbeit ist wohl nicht mit der eines Bauarbeiters zu vergleichen, das man zwansläufig einen Kreislaufkollaps wegen Überanstrengung bekommt.

Der Vergleich mt Schülern hinkt, denn sie bekommen auch kein Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12