Forum: Karriere
Urlaub ohne Ende: Jetzt aber mal Schluss mit der Arbeit!
SPIEGEL ONLINE

So viel Urlaub machen, wie man mag - ein Traum. Angestellte einer amerikanischen IT-Firma dürfen das. Sie tun's aber nicht. Weil so wenige verreisen, setzt der Chef sogar noch einen drauf: Er schenkt jedem 1000 Dollar, der mindestens eine Woche im Jahr frei nimmt.

Seite 1 von 9
snailfinger 17.12.2013, 10:45
1.

ja, die schönste Form der Ausbeutung ist die Selbstausbeutung. Und alles, was aus den USA kommt, ist sowieso gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Yellow 17.12.2013, 10:55
2. Perfide

Derartige Systeme würde für kein Geld der Welt beiwohnen wollen. Ich erlebe es bereits in meiner Firma, dass der Gruppendruck gerne genutzt wird. Da sind 40h eher die Ausnahme als die Regel. Dem versuch ich mich durch ein wenig "Einzelgängertum" zu entziehen. Da riskier ich schlimmsten Fall auch die Kündigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 17.12.2013, 10:59
3.

Witzig. Wenn die Mitarbeiter gar nicht zum Urlaub machen kommen, kann man ihnen solch theoretisch unbegrenzten Urlaub natürlich anbieten. Und nimmt ein Mitarbeiter tatsächlich Urlaub und kassiert die 1000 Dollar, heißt es im Jahr darauf: "Der Mitarbeiter ist zu teuer und für ihn ist die Firma nicht der Lebensinhalt, raus mit ihm." Sehr geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 17.12.2013, 11:01
4.

Zitat von snailfinger
ja, die schönste Form der Ausbeutung ist die Selbstausbeutung. Und alles, was aus den USA kommt, ist sowieso gut...
Naja, im IT Bereich ist es in vielen deutschen Firmen auch kein Zuckerschlecken. Stress pur wenn wieder die Rauchmelder überprüft werden, die Heizungen abgelesen oder mal ein paar Möbel geliefert werden. Überstunden sind auch normal, nur dass man eben diese sinnlose Anwesenheitspflicht hat und für jeden Mist Urlaub einreichen muss.

Nun in der US Firma (in D) brauche ich mich um sowas nicht mehr zu kümmern: Hauptsache ist dass meine Softwareprojekte fertig werden. Und das schaffe ich mit vielleicht 10 Tagen pro Jahr wo ich länger arbeite. Dafür habe ich die Wahl spontan von zu Hause aus zu arbeiten oder zur Arbeit zu fahren je nachdem wie ich wach werde.
Und das Gehalt ist sehr gut (Grundgehalt, leistungsabhängiger Bonus, Jahresbonus, Mitarbeiteraktien, betriebliche Altersvorsorge etc.) und 30 Tage Urlaub sind auch schön.
Vielleicht gönne ich mir nächstes Jahr eine dreimonatige Auszeit für einen Australientrip; auch das wird von der Firma unterstützt. In die USA fliege ich ja eh mehrmals pro Jahr ins Hauptquartier; da hänge ich dann meist ein paar Tage Urlaub ran und mache Kalifornien unsicher.

So lasse ich mich gerne "ausbeuten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 17.12.2013, 11:02
5.

Zitat von
den Chefs ist egal, wie die Arbeit erledigt wird. Morgens, abends oder nachts, in drei oder in 14 Stunden. Hauptsache, sie wird erledigt.
Problematisch wird's halt nur, wenn die Arbeit in einem normalen Pensum nicht zu schaffen ist, und die Belegschaft nicht nur aus "glücklichen Workaholics" besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grimboldunfried 17.12.2013, 11:04
6. jaja...

so sind sie eben die Nerds...
Die kommen dann eben zehn Jahre später dahinter, dass man bei einer 80-Stunden Woche keine Familie gründen (bzw. halten) kann...
Gut für den Chef, wenn der nicht mittel-langfristig plant passt das... der Leidtragende ist dann der "dumme" Angestellte in den USA kann eben jeder machen was er/sie will, auch wenn es dämlich ist....

Ungefähr so dämlich wie dieser Slogan hier: "Nach acht Stunden Arbeit nach Hause gehen, das sei doch "Karriere-Selbstmord"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 17.12.2013, 11:06
7. Das gelobte Land USA

In USA nehmen normale Angestellte niemals Urlaub länger als 10 Tage weil sie in der Zeit gekündigt werden könnten. Der Boss gewöhnt sich an die Vertretung und findet sie sogar besser, ist der Urlauber zurück, das Erste was er hört ist dass er gefeuert ist. Das Gleiche gilt bei Krankheiten: wird man schwer krank, wird man gefeuert. D.h. man wird schwer krank und außerdem noch arm. So lebt es sich im "gelobten" Land, und eure Politiker möchten für euch das Gleiche in Deutschland herbeiführen und arbeiten jeden Tag daran.

Auf diese beschriebene Weise könnte der Boss rausfinden wer denn am schlechtesten motiviert ist und wenn es finanziell eng wird, wird JEDER Boss feuern. Wer als erster gefeuert wird, ist klar, oder? Das ist der Druck der auf seinen Angestellten lastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulseeker 17.12.2013, 11:13
8. optional

Und mit 40 sind sie ausgebrannt, mit 50 haben sie nen Herzinfarkt und fangen dann an zu töpfern oder andere merkwürdige Hobbys zu entwickeln. Da sich diese Spezies Mensch auch eher selten fortpflanzt (die Karriere lässt halt keine Zeit, sich zu paaren) werden diese Freaks in einigen Generationen dann auch ausgestorben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 17.12.2013, 11:15
9. Schöne neue Arbeitswelt...

...die dazu führt, dass ohne Zeiterfassung und mit soviel Urlaub, wie man mag, die Leute viel mehr arbeiten und weniger Urlaub nehmen, als wenn alles reglementiert wäre.
Solche Modelle: "Egal wie lange man braucht, die Arbeit muss erledigt werden" führen auch dazu, dass tendenziell deutlich mehr gearbeitet wird.
Ich habe 30 Tage Urlaub, und das ist auch gut so. Wenn ich mehr Urlaub nehmen könnte, dann würde ich das auch tun. Ich reise schließlich ziemlich gerne und schaue mir fürs Leben gerne Orte an, an denen ich noch nie war.

Aber Gruppendruck kann sehr stark sein. Wenn man in einer Firma arbeitet, wo "um 17 Uhr gehen" heißt, dass man nur einen halben Tag gearbeitet hat und außerdem die meisten nur 5 Tage Urlaub nehmen, dann ist das ein starker Zwang für jeden, da mitzumachen.

Mein letzter Urlaub ist jetzt dreieinhalb Monate her, und ich muss sagen, so langsam bin ich jetzt mal wieder urlaubsreif. Sind zum Glück nur noch wenige Tage bis zum wohlverdienten Weihnachtsurlaub.
Fazit: Life's too short...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9