Forum: Kultur
"4 Blocks" bei ZDFneo: Gangster gegen Hipster
TNT/ Turner/ Wiedemann & Berg Television

Krieg der Bärte: "4 Blocks" erzählt von den Revierkämpfen zwischen alteingesessenen Arabern und Neu-Berlinern. Jetzt feiert die Serie ihre Free-TV-Premiere bei ZDFneo.

Seite 1 von 2
alexanderschulze 28.11.2017, 10:48
1. Nix zu verstehen

Habe mich zwar sehr auf diese Serie gefreut, sie aber auf Sky bereits nach einer Folge abgebrochen, da das Berliner-Arabissch-Genuschele komplett unverständlich war. Man verstand schlicht nichts. Da belieb ich doch lieber bei gut synchronisierten Ami-Serien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ragstoriches36 28.11.2017, 12:44
2.

Also ich bin auch eher ein Fan amerikanischer Serien, aber diese Serie fand ich super, habe sie an einem Wochenende durchgeguckt, auch akustisch konnte ich keine Mängel feststellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianW 28.11.2017, 12:45
3. Sehr verständlich

Ich bin ein sehr kritischer TV- oder Film-Zuseher. Aber das ist mit das beste, was ich in den letzten 10 Jahren gesehen habe. Im Gegensatz zu "alexanderschulze", konnte ich jedes Wort klar und deutlich verstehen. Vielleicht sind meine Ohren sauber. Die Dramaturgie und die Darstellung der vermeintlichen Realität ziehen einen völlig in den Bann und man möchte nicht aufhören herauszufinden, wie es weiter geht. Ausserdem sind die Schauspieler sehr autenthisch und haben spannenende Charaktere. Weiter so! Freue mich sehr auf die nächste Staffel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woswoistndu 28.11.2017, 12:54
4. es wäre

interessant zu wissen gewesen, warum gebührenfinanziertes ÖR Fernsehen nicht allen Gebührenzahlern zur Verfügung gestellt wird. Offenbar haben die Sender die Annehmlichkeiten einer Mediathek noch nicht in die Jetzt-Zeit übersetzt - wie man ja immer wieder an der unübersichtlichen Gestaltung der Websites von ARD und ZDF sehen kann. Ich als jemand, der nicht zur Gernsehzeit in die Glotze gucken kann, mache also wieder Neese. Danke für nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nasenbaer100 28.11.2017, 13:22
5. viel zu vorhersehbar

Ich verstehe den Hype um die Serie nicht. Sie ist zwar sehr gut gemacht, aber die Charaktere sind mir zu stereotyp und die Geschichte viel zu vorhersehbar. Ach die dramatische Wendung am Ende der Staffel ist nicht wirklich überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 28.11.2017, 13:45
6.

Zitat von alexanderschulze
Habe mich zwar sehr auf diese Serie gefreut, sie aber auf Sky bereits nach einer Folge abgebrochen, da das Berliner-Arabissch-Genuschele komplett unverständlich war. Man verstand schlicht nichts. Da belieb ich doch lieber bei gut synchronisierten Ami-Serien.
Diesen Kommentar finde ich überaus interessant.
Ich selber schaue nie synchronisierte Filme oder Serien. Sprachen, die ich nicht verstehe, schaue ich mit Untertitel. D.h. ich bin es gewohnt, dass die echten Schauspieler sprechen und keine Synchronsprecher aus dem Studio.

Aber da in Deutschland so viel synchronisiert wird, habe ich mich immer gefragt, warum deutsche Filme/Serien nicht auch nachträglich auf deutsch synchronisiert werden. Wenn die Zuseher fast ausschließlich synchronisierte Stimmen gewohnt sind, müssten ihnen echte Stimmen doch sehr ungewohnt vorkommen.
Endlich sagt jemand das konkret.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerVO 28.11.2017, 14:08
7. Nicht in der Mediathek

Und wie soll man das jetzt schauen? Soll ich mir einen Wecker stellen und mich dann brav jede Woche vor den Fernseher setzen? Erstaunlich, wie unfassbar absurd diese Vorstellung mittlerweile wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 28.11.2017, 14:09
8. Synchro

Zitat von uzsjgb
Diesen Kommentar finde ich überaus interessant. Ich selber schaue nie synchronisierte Filme oder Serien. Sprachen, die ich nicht verstehe, schaue ich mit Untertitel. D.h. ich bin es gewohnt, dass die .....
Sehe ich ähnlich: schaue auch nur Original, auf englisch ohne, in anderen Sprachen mit Untertiteln. Synchronisierte Tonspuren sind mir ein Graus, allein schon wegen des deutlich abweichenden Toncharakters der Dialogaufnahmen: Es klingt nicht nur sprachlich wie aus einer anderen Welt. Und es hat auch nicht mehr den "räudigen" analogen Charme der 60er bis 80er Jahre, die teilweise genialen Übersetzungen von damals, und auch die Sprecher sind lange nicht mehr so gut wie früher. Ein Grund ist, dass nach der Wende viele Schauspieler und Sprecher aus dem Osten auf dem Markt aktiv wurden, und so sind nach und nach die Preise gefallen. Ein anderer Grund ist der teilweise minimale Aufwand inkl. kurzer Zeit, mit dem man in der digitalen Sphäre heute eine funktionierende Synchro machen kann. Gut wird das aber nicht, wenn die Auftraggeber alles möglichst nur noch schnell und billo haben wollen. Allein die Übersetzungsfehler manchmal! Schrecklich. Was deutsche Re-Synchro von deutschen Dialogen angeht, korrekt ADR für "automated dialog replacement" genannt, ist das m.W. bei Produktionen mit größerem Budget durchaus üblich, aber es ist kompliziert, denn um es gut zu machen, muss man den Sound am Set nachstellen, mit sog. "impulse responses" für den Raumklang, den richtigen Mikrofonen usw. ADR ist eine Kunst für sich. Dazu kommt, dass viele Regisseure -- und ich vermute mal, dass es gerade bei Serien wie "4 Blocks" der Fall ist -- lieber einen realistischen Stil haben wollen, sowohl von den Dialogen & der Performance als auch vom Sound. Also wohl eher kein ADR. Und dann muss man hoffen, dass am Ende kein Mumblecore dabei herauskommt. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 28.11.2017, 14:11
9. Stimmenfang

Zitat von uzsjgb
Diesen Kommentar finde ich überaus interessant. Ich selber schaue nie synchronisierte Filme oder Serien. Sprachen, die ich nicht verstehe, schaue ich mit Untertitel. D.h. ich bin es gewohnt, dass die echten ......
Naja, Synchronstimmen sind ja nun keine unechten Stimmen, die aus der Retorte oder einem geheimnisumwitterten Alchimistenofen kommen. Der Vorteil von Synchronisation ist halt, neben dem Aspekt der Übersetzung von einer Sprache in eine andere, dass sie in der Regel unter günstigeren und kontrollierteren Bedingungen stattfindet, weshalb man sie tendenziell akustisch auch besser verstehen kann. Wenn die Synchro wirklich gut gemacht ist, fällt auch nicht weiter auf, dass es nicht der Originalton ist. Wenn man freilich voreingenommen vor dem Screen sitzt und mit Argusaugen jede Lippenbewegung mit den gesprochenen Lauten vergleicht, wird man dabei vermutlich nicht glücklich. Auch deutsche Produktionen werden übrigens mitunter, zumindest teilweise, nachsynchronisiert, wenn irgendwas mit dem Originalton nicht stimmte (Stichwort: Nebengeräusche).

Es kann natürlich jeder für sich entscheiden wie er es am liebsten mag. Mich stören Untertitel meistens. Zum einen entsprechen sie in der Regel dem Originaltext auch nicht mehr als die der Synchro zugrundeliegende Übersetzung, oft sogar eher weniger, von Auslassungen mal ganz abgesehen (sprechen geht ja meist schneller als lesen). Zum anderen entgeht einem einiges von der visuellen Seite des Films und damit auch der Handlung, wenn man gleichzeitig lesen muss. Vielleicht sind Ihre Multitasking-Fähigkeiten ausgeprägter als meine. Vielleicht glauben Sie das aber auch nur oder wollen es uns weismachen.

Last but not least möchte ich noch erwähnen, dass mir "echte Stimmen" keineswegs ungewohnt vorkommen, da mein Leben ja nicht ausschließlich vor der Glotze stattfindet, sondern ich auch hier und da mit "echten Menschen" kommuniziere. Die sind nämlich meist nicht synchronisiert und haben auch keine Untertitel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2