Forum: Kultur
Abgehört 2017: Das ist die wichtigste Musik des Jahres

Eine umwerfend extravagante Berlinerin, ein Origami-Experiment, ein neuer R&B-Star, eine politische Gospel-Rockband und ein Hip-Hop-Jesus: Die besten Pop-Alben des Jahres. Heute: Teil 1.

Seite 1 von 2
zurbuntenkuh 19.12.2017, 21:11
1. Sehr schöne Platten...

... aber als einzige deutschsprachige Künstlerin Balbina herauszugreifen, ist dann doch... etwas daneben... naja, vielleicht gibt es ja eine persönliche Nähe ;-) Musikalisch darf man das getrost unter „Fehltritt“ verorten, business-mäßig wahrscheinlich unter „Nachbarschaftshilfe“.

Aber die internationalen Bands sind sehr schön ausgesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 19.12.2017, 21:51
2.

Ziemlich einseitige Rap/R+B Auswahl und statt JLin hole ich mir doch vielleicht mal lieber wieder meine Mouse on Mars CDs hervor. Mal schauen, ob Teil 2 noch was Interessantes mitbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppenrocker 19.12.2017, 23:22
3. Schlag nach bei Pitchfork

Über Geschmack lässt sich zu einem gewissen Teil streiten - klar. Aber warum ist das hier fast 1:1 auch das, was man bei Pitchfork in den Jahrescharts findet? Auf Kendrick Lamar kann man sich vielleicht einigen, aber dass gerade "Damn" "musikalisch vielfältiger" als "To Pimp a Butterfly" sein soll, stimmt eben gerade nicht. Dass Balbina hier auftaucht ("Balbinas Lieder sind die charakterstärksten, klügsten und mitreißendsten Pop-Songs, die deutschsprachige Musik dieses Jahr zu bieten hatte"), da hab ich wirklich nur noch gelacht. Wo sind stattdessen Pisse, Der Täubling, Maurice und die Familie Summen? Letztere vielleicht in Teil 2, man soll die Hoffnung nicht aufgeben. In den Single Charts von Herrn Borcholte finden sich tatsächlich Taylor Swifts Kirmesdisco, Sam Smith und Halsey - soll man das jetzt ernst nehmen? Jan Wigger, come back. All is forgiven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sebastian Haenel 20.12.2017, 00:05
4. Balbina ?

selten etwas dermaßen Prätentiöses gehört und gesehen .
Geschmäcker sind verschieden . Bei mir klappen sich die Fußnägel hoch .
Kann die "Künstlerin" überhaupt singen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anderland_55 20.12.2017, 00:07
5. Wichtigste deutsche Platte

ist definitiv “Ich vs Wir” von Kettcar (die ich vorher gar nicht wahrgenommen hatte). Wenn die im 2. Teil nicht kommt, lese ich die Kolumne nie wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phffm 20.12.2017, 00:43
6. Balbina? Echt jetzt?

Schon beim langen hymnischen SPON-Artikel über Balbina habe ich mich ernstlich gefragt, ob der Autor entweder in die Sängerin verliebt ist oder einfach bloß an einer unerklärlichen Geschmacksverirrung leidet. Diese weinerliche Deutschpop-Innerlichkeit auf eine Stufe mit Björk und anderen Ausnahmetalenten zu stellen, war schon befremdlich. Ja, Geschmäcker sind verschieden. Aber Balbina klingt ungefähr so wie ich, wenn ich mich über Xavier Naidoo lustig mache. Bei einem Konzert in Frankfurt trat sie als Opener von Owen Pallett und stolperte in einem schwarzen Gewand und dicken weißen Turnschuhen wild gestikulierend über die Bühne. Als sie über einen unerbittlich tickenden Wecker sang (Memento mori und so!) biss ich mir aus Höflichkeit auf das Handgelenk, um nicht zu kichern. Leute, einfach nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 20.12.2017, 10:20
7. Wann...

...ist Musik "wichtig"? Wenn man sich mit ihr wichtig tun kann? Wenn sie, egal, ob die Musik genießbar ist, für den Kritiker "wichtige" Inhalte transportiert? Offenbar legt Herr Borcholte andere Maßstäbe an Musik als ich, mit Herrn Wiggers Tips damals konnte ich jedenfalls deutlich mehr anfangen. Und wer ist eigentlich diese Balbina? Den Titel "anstrengendste Musik des Jahres" würde ich ihr ja zugestehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quinz 21.12.2017, 13:06
8. Bestenliste / Balbina

tja, schon interessant diese besorgniserregende Vorliebe des Autors für Balbina. An Gesang, Musik und Texten kann es nicht liegen. Eher im Gegenteil. Mein Tipp: Es muss sich um eine Wette handeln! Abgeschlossen zu später Stunde auf einer feuchtfröhlichen Party :-) .
Ansonsten ist die Auswahl ok, aber nicht so richtig originell. Da war das mit Jan Wigger noch anders. Da war zwar auch nicht alles Gold, aber man konnte ein paar schräge Sachen entdecken oder sich über den vorgestellten Mist mal so richtig schön aufregen.
Aber: Weiterhin eine tolle Musik-Kolumne! Und: Vielleicht gilt die Wette ja nur für dieses Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemi 22.12.2017, 17:29
9. Öde

Irgendwie schade, dass im Spiegel immer nur der gleiche Mensch mit dem gleichen öden Musikgeschmack darüber befinden darf, welches die Alben des Jahres sind. Tipp: Es gibt noch Musik jenseits der 3-Minuten-Marke. Progressive Rock zum Beispiel lebt wieder, mehr denn je.
Oder schon mal was von Olivier Bogé gehört? Nein? Eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2