Forum: Kultur
Abgehört - neue Musik: Entwaffnend uncool

Können deutsche Indie-Rocker Sixties-Schlager und Chanson? Max Richard Leßmann kann. Außerdem: Verschollene Deutschpop-Blaupausen aus Bad Salzuflen und das Quasi-Coming-out von Tyler, the Creator.

germ 25.07.2017, 19:26
1. 1 2 3

"Liebe in den Zeiten der Follower": Erst 25 Jahre alt und schon so konservativ?
"Flower Boy": Rap - und schon bin ich weg!
"Liebe in großen Städten": Dürftig und altmodisch.
Tut mir leid, ich hätte ja gerne was Nettes gesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 25.07.2017, 23:52
2. Aha...

...Fast Weltweit wird (wieder) wiederentdeckt. Kann ich nur befürworten. Zum heutigen Tag paßt auch "Ein verregneter Sommer" vom jungen Frank Spilker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eylin Pauli 26.07.2017, 07:00
3. Gesangslehrer gesucht!

Herr Max Richard Leßmann benötigt dringend nur eins: Einen wirklich fähigen Gesangslehrer. Der Herr hat ja eine Stimme zum Weglaufen, immer einen halben Ton daneben. Dabei gibt's doch heute fähige Software, die aus jedem Nichtkönner eine Gesangskoryphäe macht. Ich frage mich nur, welche Fähigkeiten der Herr sonst noch hat und wie er es geschafft hat, dass dieser Mist auf CD gebrannt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 26.07.2017, 09:53
4. Jetzt!

Immerhin gibt es von Jetzt!, wenn auch in der Schreibweise "Jetzt...", noch eine handfeste Vinylsingle mit den Stücken "Acht Stunden sind kein Tag" und "Meine stille Generation". Sie stammt aus dem Jahr 1984 und wurde von Thomas Schwebel (S.Y.P.H., Fehlfarben etc.) produziert. Darauf kommt man nicht unbedingt, wenn man den Artikel liest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 26.07.2017, 11:11
5.

Zitat von Eylin Pauli
Herr Max Richard Leßmann benötigt dringend nur eins: Einen wirklich fähigen Gesangslehrer. Der Herr hat ja eine Stimme zum Weglaufen, immer einen halben Ton daneben. Dabei gibt's doch heute fähige Software, die aus jedem Nichtkönner eine Gesangskoryphäe macht. Ich frage mich nur, welche Fähigkeiten der Herr sonst noch hat und wie er es geschafft hat, dass dieser Mist auf CD gebrannt wurde.
Nö. Die aktuelle Popwelt wimmelt nur so von leblosem, mit "fähiger Software" zurecht-gestromlinienformten Quark, da bin zumindest ich immer gurndsätzlich dankbar für ein bisschen charmanten Unperfektionismus. Und - nach konventionellem Maßstab - "Nicht-Singen-Können" war im Pop zum Glück noch nie ein wesentliches Kriterium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren